eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Salome Roessler
Foto: Salome Roessler

Frankfurter Zoo

Doppelt so viel Platz für die Löwen

Die Löwen im Frankfurter Zoo sollen mehr Platz bekommen. Die Vergrößerung der Gehege soll dabei nicht nur den Tieren zugute kommen, sondern auch Besuchenden einen näheren und facettenreicheren Einblick in den Lebensraum der Raubtiere bieten.
Die Gehegefläche für die Löwen im Frankfurter Zoo soll vergrößert werden. Dafür soll die Fläche des ehemaligen Wassergrabens in die Außenanlage integriert werden. Dadurch könne die derweil 495 Quadratmeter große Fläche auf über 1000 Quadratmeter verdoppelt werden, so der Frankfurter Zoo. „Vor 67 Jahren war die Anlage topmodern, vor allem durch den ungehinderten Blick auf die Tiere, die nur durch den breiten Wassergraben vom Besucherbereich getrennt waren. Allerdings waren die Löwen daher verhältnismäßig weit vom Besucherweg entfernt. Diese Distanz – die noch dazu auf Kosten der Fläche für die Tiere geht – wollen wir mit dem Umbau überwinden“, sagt Zoodirektorin Christina Geiger.

Angepasst an das dreistufige Gehegerelief bestehend aus Felsen, Trockengraben und ebenerdiger Fläche, wolle man drei Besuchereinblicke schaffen. Von einem erhöhten Holzpodest aus, soll die gesamte Anlage gut zu überblicken sein. In einer tiefergelegten Grotte sollen große Glasscheiben einen direkten Einblick in den Graben ermöglichen. Geplant ist zudem, auf der Höhe des alten Gehegeniveaus ebenfalls Glasscheiben zu installieren, um das Gehege überblicken zu können.

Mit dem Bau wolle man die zukünftige Löwen-Haltung im Rahmen des Erhaltungszuchtprogramms sichern, heißt es in einer Mitteilung des Zoos. „Das ist wichtig, da alle Löwenarten in ihren Lebensräumen hochbedroht sind. Von den Asiatischen Löwen, die Art also, die wir halten, waren in der Natur nach Angaben der Roten Liste bedrohter Tierarten der Weltnaturschutz-Union IUCN über viele Jahre lediglich 350 Individuen gemeldet“, so Christina Geiger.
 
6. Juli 2022, 13.05 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Auf einem Grundstück in der Auerhahnstraße wurde am Mittwoch ein Mann bei Baumschnittarbeiten von einem abgesägten Ast getroffen. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er noch vor Ort verstarb. Sein Kollege kam mit einem Schock ins Krankenhaus.
Text: loe / Foto: Adobe Stock/studio v-zwoelf
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
11. August 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Altstadt reloaded – Das neue Herz der Stadt!
    Frankfurter Stadtevents | 15.00 Uhr
  • Hanauer Weinfest
    Schlossgarten | 11.00 Uhr
  • Weindorf
    Eschenplatz | 17.00 Uhr
Kunst
  • Ugo Rondinone
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • | Uhr
  • Seiltänzerinnen zwischen Autonomie und Anpassung
    Frauen Museum Wiesbaden | 12.00 Uhr
Kinder
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 11.00 Uhr
  • Die Insekten kommen
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 15.00 Uhr
  • Ferien-Werkstatt: Rap & Beats
    Junges Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Kammerorchester Basel und Bomsori Kim
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Carion Bläserquintett
    St. Markus Erbach | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Volpone
    Schloss Eichhof | 20.30 Uhr
  • Die Sternstunde des Josef Bieder – Revue für einen Theaterrequisiteur
    Gutsausschank Baiken | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Volpone
    Schloss Eichhof | 20.30 Uhr
  • Die Sternstunde des Josef Bieder – Revue für einen Theaterrequisiteur
    Gutsausschank Baiken | 20.00 Uhr
Nightlife
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Pik Thursday
    Pik Dame | 18.00 Uhr
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Rain Dance
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 19.00 Uhr
  • The Gypsy Tenors
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Witch
    Kesselhaus | 20.00 Uhr
Freie Stellen