Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Frankfurter Kinderschutzbund
 

Frankfurter Kinderschutzbund

0

Vormünder für junge Geflüchtete gesucht

Foto: Brad Neathery/Unsplash
Foto: Brad Neathery/Unsplash
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten.
Etwa 2000 bis 3000 unbegleitete Kinder und Jugendliche kommen jedes Jahr aus Krisengebieten nach Deutschland. Um möglichst schnell Anschluss zu finden, benötigen diese jungen Menschen Unterstützung – bei der Integration in den Schulalltag, der Berufswahl und ganz grundsätzlichen Herausforderungen, die ein fremdes Land und eine neue Sprache mit sich bringen. Die schwierigen Lebensgeschichten und oftmals tragischen Umstände der Flucht erfordern eine ganz besonders sensible Betreuung. Der Frankfurter Kinderschutzbund setzt daher auf Einzelvormundschaften, um die minderjährigen Geflüchteten bestmöglich in eine positive Zukunft zu begleiten.

Einzelvormünder unterstützen die Kinder und Jugendlichen bei sämtlichen Themen von der Unterbringung bis hin zur Vorbereitung im Berufsalltag – eben bei all den Aufgaben, die normalerweise mithilfe der eigenen Familie bewältigt werden. Wichtig ist dabei auch, dass dieser Beistand über die Volljährigkeit hinaus bestehen bleibt. „Eine Privatperson an der Seite zu wissen, die einen unterstützt, einfach weil sie das gerne macht, und auch mit Erreichen der Volljährigkeit nicht wegbricht, ist für die jungen Menschen eine unglaublich wertvolle Erfahrung“ sagt Anja Sommer, die das Angebot „Ehrenamtliche Vormundschaften“ beim Kinderschutzbund leitet.

Das Modell der Einzelvormundschaften habe sich in den vergangenen Jahren sehr bewährt, um eine nachhaltige Integration zu gewährleisten. Umso dringender sucht der Kinderschutzbund Menschen, die sich ehrenamtlich in diesem Bereich engagieren möchten und bereit sind, eine Vormundschaft zu übernehmen. Im vergangenen Jahr haben bereits über 60 Prozent der unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in Frankfurt von diesem Projekt profitiert, 2020 soll diese Zahl noch gesteigert werden. Hierfür sucht der Frankfurter Kinderschutzbund laufend ehrenamtliche Vormünder für junge Geflüchtete. Ein Einstieg in die vorbereitende Schulung ist ab März 2020 möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier. Rückfragen können per E-Mail an vormundschaft@kinderschutzbund-frankfurt.de gerichtet werden.
 
19. Februar 2020, 10.53 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527