Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Frankfurter Erklärung

0

„Lockerungen mit Augenmaß“

Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
Oberbürgermeister Peter Feldmann plädiert für die Öffnung von Zoo, Palmengarten und Außengastronomie. Gemeinsam mit Vertreter:innen aus Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie hat er am Dienstag die sogenannte „Frankfurter Erklärung“ auf den Weg gebracht.
Gemeinsam mit Vertreter:innen aus Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag eine „Frankfurter Erklärung“ verabschiedet. Darin begrüßen sie die Pläne der Hessischen Landesregierung und plädieren für „Lockerungen mit Augenmaß“. Neben der Außengastronomie sollen auch Zoo, Palmengarten und Botanischer Garten wieder öffnen dürfen, darüber hinaus unterstützen die Beteiligten die Einführung des sogenannten „Click & Meet“, also einem Ladenbesuch nach Terminvereinbarung.

Allein in der Frankfurter Innenstadt stünden inzwischen 89 Geschäfte leer, zahlreiche Gastronomiebetriebe befänden sich in „existentiellen finanziellen Schwierigkeiten“, heißt es in der Erklärung. Um jene Betriebe und die damit verbundenen Existenzen zu sichern, fordern die Unterzeichnenden weitere Diskussionen, welche Lockerungen und Maßnahmen noch möglich wären. Gerade im Hinblick der voranschreitenden Impfkampagne sowie der Verfügbarkeit von Schnelltests seien weitere Öffnungsschritte denkbar. „Die Branche ist nicht mehr bereit, die Lockdown-Maßnahmen ohne wirkliche Perspektive mitzutragen“, betonten James Ardinast und Robert Mangold vom Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA. Durch negative Schnelltestergebnisse könnten beispielsweise Hotels auch bei nicht geschäftlichen Übernachtungen besucht werden.

Für den Einzelhandel setzen sie auf „Click & Meet“. Dies sei „ein längst überfälliger erster Schritt“, teilten Joachim Stoll und Felix Pfüller, Vertreter des Handelsverbandes Hessen-Süd, mit und forderten Transparenz sowie eine „evidenzbasierte Öffnungsstrategie mit konkreten Maßnahmen.“ Auch im Gastronomie-Bereich seien mehrere Möglichkeiten zu überdenken: Dort verfügten zahlreiche Betriebe über große, bodentiefe Fensterfronten, die - in Ergänzung zur Veranda - weit geöffnet werden könnten, um sie im Rahmen der Außenbewirtschaftung mitnutzen zu können. Darüber hinaus sei ein Straßenverkauf denkbar.

Mit Lösungen wie diesen wolle man allen Betroffenen eine Perspektive bieten, darüber hinaus könnten sie zu einer stärken Akzeptanz der Einschränkungen führen, teilten die Unterzeichnenden mit.
 
3. März 2021, 12.36 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Absage Wäldchestag
0
Kein Rummel im Stadtwald
Der Frankfurter Wäldchestag, der in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai geplant war, wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt Frankfurt mit. Das beliebte Traditionsfest im Stadtwald war bereits im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: © visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Vor Koalitionsverhandlungen
0
Radentscheid fordert schnelles Handeln
Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen in Frankfurt hat sich die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ an die beteiligten Parteien gewendet. Sie fordert, dass die noch nicht umgesetzten Maßnahmen künftig konsequent und vor allem schnell umgesetzt werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Einheitliche Maßnahmen
0
Corona-Notbremse beschlossen
Der Bundestag hat am Mittwoch die bundesweit einheitlich geltende Corona-Notbremse beschlossen. Durch die Neufassung soll der Bund ab einer Inzidenz von 100 stärker eingreifen dürfen. Am Donnerstag hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Stiefi
 
 
 
Die Bürgerinitiative „Mainkai für alle“ will den Mainkai erneut autofrei machen und appelliert an die sich formende Koalition. Mit einer Demonstration am 2. Mai wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Widerstand kommt abermals aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Branko Srot
 
 
In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief richtet sich Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, SPD, FDP und Volt. Darin formuliert er zahlreiche Forderungen an die künftige Regierung. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Oliver Rehbein/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1614