Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Frankfurt vorerst raus

0

Hessen legt drei Modellregionen fest

Foto: Adobe Stock/pfeifferv
Foto: Adobe Stock/pfeifferv
Das Land Hessen hat am Dienstag die drei Corona-Modellregionen benannt: Ab April dürfen in Alsfeld, Baunatal und Dieburg Öffnungsmöglichkeiten während der Corona-Pandemie getestet werden. Die Stadt Frankfurt hatte sich ebenfalls beworben.
Alsfeld, Baunatal und Dieburg: In diesen drei hessischen Städten sollen ab April die Öffnungsmöglichkeiten von Einzelhandel, Kultur und Gastronomie getestet werden, wie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) am Dienstag mitteilten. Ab wann die Modellphase jeweils beginnen soll, legen die Kommunen selbst fest. Geplant ist eine Laufzeit bis zum 1. Mai.

Insgesamt hätten sich über 100 Städte, Kommunen und ganze Regionen beworben, man habe sich bei der Wahl jedoch bewusst auf mittelgroße Städte festgelegt, so Bouffier. Darüber hinaus habe man darauf geachtet, dass Regionen aus Mittel-, Süd- und Nordhessen vertreten sind und diese auch unterschiedlichen Krankenhausversorgungsgebieten angehörten. Ein weiteres Kriterium sei, dass ausreichend Testmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden könnten und die Finanzierung sichergestellt sei.

Auch die Stadt Frankfurt hatte sich als eine der drei Modellregionen beworben. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) teilte nun mit, er habe bereits mit Ministerpräsident Bouffier gesprochen. „Wir geben nicht auf – und wollen in der nächsten Runde unbedingt dabei sein.“ Denn sollte der Versuch erfolgreich verlaufen, könne laut Bouffier über weitere Regionen verhandelt werden.

Ziel des Versuches ist es herauszufinden, inwiefern sich Öffnungen unter regelmäßigen Testungen realisieren lassen. Aufgrund der „sehr dynamischen Pandemielage“ habe man sich jedoch auf strenge Abbruchkriterien festgelegt, so Klose. Abgebrochen wird, sobald eine kreisweite Inzidenz über 200 erreicht wird, die stationäre Versorgung überlastet, die Kontaktpersonennachverfolgung nicht mehr gewährleistet werden kann oder wenn keine ausreichenden Testkapazitäten mehr vorhanden sind.

Hessenweite Inzidenz unverändert

Die hessischen Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 1514 Neuinfektionen (Stand 31.3., 8.40 Uhr) mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nahezu unverändert bei 140,3. Den höchsten Wert weist aktuell die Stadt Offenbach auf: Hier liegt die Inzidenz bei 259,9. Seit Mittwoch gilt dort eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Die Inzidenz in Frankfurt liegt aktuell bei knapp 138.

Astrazeneca-Impfungen erneut eingeschränkt

Nach erneuten Meldungen über Hirnvenenthrombosen, die im Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Impfung aufgetreten sind, haben die Gesundheitsminister:innen von Bund und Ländern beschlossen, dass der Impfstoff nur noch bei den über 60-Jährigen eingesetzt werden soll. Bei jüngeren Personen könne die Impfung nach individueller Risikoanalyse dennoch durchgeführt werden. Dies soll nur noch in den Hausarztpraxen möglich sein. Ministerpräsident Volker Bouffier, Gesundheitsminister Kai Klose und Innenminister Peter Beuth (CDU) wollen am Mittwochmittag über das weitere Vorgehen diesbezüglich in Hessen informieren.
 
31. März 2021, 12.10 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Impfberechtigte ab 60 Jahren können sich an den kommenden beiden Wochenenden kurzfristig mit dem Astrazeneca-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen. Über eine neue Nachrück-Plattform können auch andere Impfberechtigte ab sofort schneller an einen Termin kommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mat Napo
 
 
Nach nur einer Woche muss das Modellprojekt in Alsfeld schon wieder gestoppt werden. Am Freitag lag die Inzidenz im Vogelsbergkreis zum dritten Mal in Folge über 200. Die teilnehmenden Geschäfte mussten wieder schließen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Sina Ettmer
 
 
Ab sofort können Personen ab 60 Jahren bei der Registrierung für einen Impftermin angeben, sich mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen zu wollen. Die Chance auf eine zeitnahe Impfung soll so erhöht werden; viele bereits bestehende Termine werden derzeit abgesagt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Giovanni Cancemi/Adobe Stock
 
 
 
Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
 
 
Der AStA der Goethe-Universität fürchtet um die Zukunft der Forschungsstelle NS-Pädagogik, nachdem die Zeitarbeitsverträge der bisherigen Leiterinnen nicht verlängert wurden. Es entstehe eine bedauernswerte Lücke, kritisieren die Studierenden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1613