Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Frankfurt hat gewählt

So sehen die vorläufigen Endergebnisse für Frankfurt aus:
CDU 33,2 (-9,2)
SPD 33,5 (+7)
Grüne 11,5 (-5,8)
FDP 10,8 (+1,9)
Linke 7,1
Sonstige 3,9
Wahlbeteiligung: 62,6

Als Direktkandidaten wurden gewählt:
Wahlkreis 34: Alfons Gehrling (CDU) mit 43,1 Prozent
Wahlkreis 35: Gernot Grumbach (SPD) mit 38,2 Prozent
Wahlkreis 36: Ralf-Norbert Bartelt (CDU) mit 36,8 Prozent
Wahlkreis 37: Michael Boddenberg (CDU) mit 38,7 Prozent
Wahlkreis 38: Michael Paris (SPD) mit 36,3 Prozent
Wahlkreis 39: Andrea Ypsilanti (SPD) mit 41 Prozent

Die CDU, die 2003 alle sechs Wahlkreise in Frankfurt gewonnen hatte, hat dieses Mal nur die Hälfte geschafft. Die SPD hat vom Landestrend profitiert, die Grünen haben schwach abgeschnitten. Auch der in Nordend, Ostend und Bornheim als Favorit gehandelte Direktkandidat Marcus Bocklet konnte sich letztlich nicht durchsetzen und verbesserte das Erststimmenergebnis seiner Partei nur leicht. "Entgegen dem landesweiten Trend von 6 Prozent Stimmverlust für die Grünen, konnte ich mit einem Prozent Zugewinn ein gutes Ergebnis erzielen", so Bocklet. "Allerdings hat der Landestrend voll durchgeschlagen. Ich wollte den Wahlkreis gewinnen und bin enttäuscht."

Auch Bocklets CDU-Mitbewerber Klaus Vowinckel sieht sich als Opfer der hessenweiten Stimmung: "Mein Vorgänger Udo Corts hatte bei einer absoluten Mehrheit im Land vor fünf Jahren einen Vorsprung von nur 85 Stimmen. Insofern ist das Ergebnis nicht überraschend."

FDP-Kandidat Stefan von Wangenheim hätte sich einen engagierteren Wahlkampf des CDU-Vertreters gewünscht. Sich selbst sieht er als "relativen Sieger" im Wahlkreis 38: "Ich habe 1,8 Punkte zugelegt, Bocklet nur 1,2. Zwar hätte ich lieber einen anderen Gewinner gesehen, aber ich bin zufrieden."

Der strahlende Sieger heißt jedoch Michael Paris (SPD): "Sicher hat der landesweite Mobilisierungsschub mitgeholfen, ich hätte es aber auch alleine geschafft. Dass Marcus Bocklet das Direktmandat gewinnt, war ein absurder Gedanke." Für Unstimmigkeiten hatte der Schachzug Paris' gesorgt allen Wahlvorständen in seinem Paris am Wahltag einen Kuchen nebst einem Dankesbrief für die Arbeit zu überreichen. Rechtlich dagegen vorgehen wollen aber weder Vowinckel noch Bocklet. "Das ist eine Verrohung der Sitten - aber der Vorsprung ist zu deutlich, als dass eine Anfechtung Sinn ergeben würde", so Bocklet.

Den Wahlkreis 35 muss die CDU ebenfalls an die SPD abtreten. Der bisherige Mandatsträger Ulrich Caspar verliert 10 Prozent und fällt hinter seinen Konkurrenten von der SPD, Gernot Grumbach, zurück. "Immerhin liege ich etwas über dem CDU Landestrend von 13 Prozent Stimmverlusten", so Caspar. "Gernot Grumbach konnte nur fünf Punkte gegenüber landesweit 8 für die SPD hinzugewinnen. Ich habe zwar das Mandat verloren, verfüge aber immer noch über viele Kontakte, die ich weiterhin zum Wohl der Stadt einsetzen werde." Für Grumbach sind die unterdurchschnittlichen Zuwächse dennoch ein klarer Erfolg: "Herr Caspar ist seit 25 Jahren im Wahlkreis aktiv. Das ist ein Pfund, das man nicht vernachlässigen darf. Dennoch konnte ich das Mandat gewinnen."

 
27. Januar 2008, 21.56 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
0
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zusätzliche Einsatzkräfte
1
Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Im Januar hat Stephan Ernst sein Geständnis zurückgezogen und in einer weiteren Version der Tatnacht Markus H. beschuldigt, Walter Lübcke versehentlich erschossen zu haben. Das Video der Vernehmung wurde am Dienstag vor Gericht gezeigt. Es wirft zahlreiche Fragen auf. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Boris Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1546