Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Frankfurt: Berufung neuer Vorstände
 

Frankfurt: Berufung neuer Vorstände

0

AWO möchte Vertrauen zurückgewinnen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nach monatelangen Negativschlagzeilen hat der Frankfurter Kreisverband der AWO am Montag zwei neue Vorstände vorgestellt: Steffen Krollmann und Axel Dornis stehen mit ihrer Berufung vor einer „Herkulesaufgabe“.
Dass sich die Arbeiterwohlfahrt in einer handfesten Krise befindet, ist kein Geheimnis. Seit Monaten liest und hört man von dem Sozialverband in erster Linie in Zusammenhang mit Affären um überhöhte Gehälter, Luxus-Dienstwagen und andere undurchsichtige Geldflüsse. Rund 4,5 Millionen Euro Schaden sollen so allein seit 2015 entstanden sein. Das dadurch verlorengegangene Vertrauen soll nun mithilfe zweier neuer Vorstände wiederhergestellt und die AWO in eine neue, stabile Zukunft geführt werden.

Am Montag stellte Petra Rossbrey, Vorsitzende des Frankfurter AWO-Präsidiums, Steffen Krollmann als Vorstandsvorsitzenden und Axel Dornis als Finanzvorstand vor. Gemeinsam werden der 56-jährige Krollmann und der 55-jährige Dornis den unternehmerischen Teil des Verbandes führen. „Mit diesem Team werden wir unsere AWO neu aufstellen, verlorenes Vertrauen zurückgewinnen und den Verband wieder zu einem sicheren und verlässlichen Partner in der Stadt machen. Das ist und bleibt eine Herkulesaufgabe, die wir natürlich meistern werden“, sagte Rossbrey bei der Vorstellung der Vorstände.

Steffen Krollmann unterstützte die AWO Frankfurt in dieser Krisenzeit bereits als Interimsvorstand. Dafür ließ er sich von seinem Arbeitgeber, der Volksbank Barunschweig, vorübergehend freistellen. Für seine neue Aufgabe wechselt er ganz nach Frankfurt. „In den vergangenen drei Monaten haben wir die Organisation einmal auf den Kopf gestellt und angefangen wichtige Prozesse neu zu strukturieren“, so Krollmann mit Blick auf seine Zeit als Interimsvorstand. Für ihn sei schnell klar gewesen, dass er „gerne weiter Teil des Aufbruchs und des Wiederaufbaus sein möchte“. Krollmann, der auf mehr als 25 Jahre Berufserfahrung in der Banken- und Finanzbranche zurückblicken kann, steht der AWO für die kommenden fünf Jahre zur Verfügung.

Der Diplom-Betriebswirt und neuer Finanzvorstand, Axel Dornis, verantwortete zuletzt seit 2015 als kaufmännischer Geschäftsführer unter anderem die Region Süd des Internationalen Bundes. Er wolle nun mit einem „strategischen Finanzmanagement die Stabilität des Kreisverbands“ langfristig sichern. „Mit jeder Veränderung werden wir die Erneuerung fortschreiben und können so den Strukturwandel in der Sozialbranche auch aktiv mitgestalten - was finanztechnisch betrachtet für uns eine sehr hohe Herausforderung darstellen wird“, so Dornis.

150 Bewerbungen habe der Kreisverband erhalten. Für Krollmann und Dornis habe man sich laut Rossbrey entschieden, da „beide Vorstände die Erfahrung mitbringen, Veränderungs- und Transformationsprozesse zu gestalten und zu begleiten“. Mit diesem Vorstand lasse sich der „Wiederaufbau der AWO“ erfolgreich fortsetzen.
 
4. August 2020, 10.44 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564