Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Frankfurt Ahoi!

Der Einsatztruppenversorger "Frankfurt am Main" der Bundesmarine selbst war nicht auf dem Main präsent. Dafür wurde am Freitag eine Delegation von Offizieren, Maaten und Mannschaften des Patenschiffes im Römer empfangen. Stadtkämmerer Uwe Becker hieß Kapitän Thomas Fischer und seine Besatzung im Kaisersaal willkommen. Becker drückte seinen Stolz auf die Patenschaft der Stadt aus: „Der Name der Stadt Frankfurt ist in der Welt für Sicherheit und Frieden unterwegs.“ Die Mannschaft trage eine hohe Verantwortung und habe schwierige Aufgaben zu bewältigen. Zuletzt unterstützte sie bis zum Frühjahr die Unifil-Verbände vor der Küste des Libanon. Mit 470 Metern ist die „Frankfurt am Main“ eines der größten Schiffe der Bundesmarine. Das Schiff wird seinem Namen gerecht: Sowohl eine „Zeil“ als auch eine „Fressgass“ finden sich an Bord, angezeigt durch blaue Straßenschilder.


Im Anschluss an den Empfang gab es für die Gäste ein Abendessen im „Gemalten Haus“. Danach wohnte die Delegation dem Heimspiel der Eintracht gegen Hannover in der Commerzbank-Arena bei. Gestern stattete die Mannschaft dem Kinder- und Jugendheim Paul-Ehrlich-Straße einen Besuch ab. Heute werden 13 der Soldaten beim Frankfurt Marathon teilnehmen. Für jeden gelaufenen Kilometer wird ein Geldbetrag gespendet, der dem Kinder- und Jugendheim zugute kommt.


Text und Bild: Lukas Gedziorowski

 
28. Oktober 2007, 07.10 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538