eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © Imago/Ralph Peters
Foto: Symbolbild © Imago/Ralph Peters

Flughafen

Hakenkreuz-Schmiererei in Gebetsraum entdeckt

In einem synagogalen Gebetsraum am Terminal zwei des Frankfurter Flughafens ist eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt worden. Wer hinter der antisemitischen Tat steckt, ist noch unklar. Mittlerweile wurde der Staatsschutz zu den Ermittlungen hinzugezogen.
In dem synagogalen Gebetsraum am Terminal zwei des Frankfurter Flughafens wurde am Mittwoch eine antisemitische Schmiererei entdeckt. Wie die Polizei Frankfurt auf Nachfrage mitteilte, war an der Innenseite des dortigen Thora-Schranks eine Hakenkreuz-Zeichnung gefunden worden. Wann genau die Schmiererei dort zustande kam und wer dafür verantwortlich ist, ist noch unklar. Mittlerweile wurde der Staatsschutz zu den Ermittlungen hinzugezogen.

„Wenn ausgerechnet der synagogale Gebetsraum am Frankfurter Flughafen Ziel von Hakenkreuz-Schmierereien wird, ist dies ein gezielter antisemitischer Angriff, den ich auf das schärfste verurteile“, sagte der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker (CDU) am Freitag zu dem Vorfall. „Wenn Judenfeindlichkeit die Schwelle hinein zu den Gebetsorten überschreitet, dann besteht die Gefahr, dass auch Betende Opfer solcher Angriffe werden können. Daher müssen alle Anstrengungen auf die Aufklärung dieser Tat gerichtet werden.“

Der betroffene Gebetsraum liegt im Transitbereich des Terminal zwei und sei damit grundsätzlich sowohl für Reisende als auch für Flughafenarbeitende zugänglich, sagte ein Sprecher der Polizei. Seit Anfang April war das Terminal aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Am 1. Juni wurde es wieder zugänglich, im Juli soll auch der Gebetsraum wieder geöffnet werden. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Schmierereien bereits vor der Schließung des Terminals im April angebracht wurden. Der Personenkreis sei daher schwer einzugrenzen.

Am Freitag äußerte sich auch die Jüdische Gemeinde Frankfurt zu dem Vorfall. Sie schließt auch eine Tat während der Schließung des Terminal zwei nicht aus. „Wenn der Gebetsraum abgeschlossen war und nur bestimmtes Personal Zugang dazu hatte, so stellt sich die berechtigte Frage und Forderung auch nach internen Untersuchungen“, sagte der Vorstand der Jüdischen Gemeinde am Freitag. Der Flughafenbetreiber Fraport habe bereits angekündigt, den Vorfall sehr ernst zu nehmen und eine detaillierte Untersuchung versichert. Die Schmiererei wurde mittlerweile entfernt.

„Eins steht fest: Eine Hakenkreuz-Schmiererei auf eines der wichtigsten Objekte in einem jüdischen Gebetsraum darf nicht straffrei bleiben. Solch eine schändliche Beschädigung ist Ausdruck von purem Antisemitismus“, sagte der Vorstand der Jüdischen Gemeinde. Antisemitismusbeauftragter Becker betonte zudem, gerade an einem Ort wie dem Frankfurter Flughafen, „über den Menschen aus fast allen Ländern der Erde und den unterschiedlichsten Kulturen und Religionen täglichen ihren Weg wählen, hat Antisemitismus keinen Platz.“ Wer rechtsextremistische Symbole an Orten jüdischen Glaubens anbringe, so Becker, sei „ein antisemitischer Straftäter und muss mit der vollen Härte unserer Gesetze bestraft werden.“
 
14. Juni 2021, 10.00 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Frankfurt rückt der Vermüllung der Stadt und der Grünflächen zu Leibe. Einen besonderen Fokus legt die neu gebildete Einheit der Stadtreinigung unter dem Namen #cleanffm Express auf Hotspots wie den Hafenpark. Investiert werden dafür zwei Millionen Euro jährlich.
Text: Margaux Adam / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • White Wedding
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Fahrende Musiker in Rheinhessen
    Weingut Baron Knyphausen | 16.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Bomsori Kim, Maximilian Hornung und Fabian Müller
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
Kunst
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
  • Lee Miller
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Mieter oder das Geheimnis um Jack The Ripper
    Neue Bühne Darmstadt | 18.00 Uhr
  • Sky Du Mont und Christine Schütze
    Schlösschen Michelbach | 18.00 Uhr
  • Isch glaab dir brennt de Kittel
    Bürgerhaus Sprendlingen | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Alex im Westerland
    Batschkapp | 19.30 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Karo Lynn, Ansa Sauermann,Tiemo Hauer, Black Sea Dahu und Guacáyo
    Hafen 2 | 15.00 Uhr
  • Kammerphilharmonie Frankfurt
    Innenstadt | 16.00 Uhr
  • Brass Band Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
  • Farbenpracht auf der Wiese und am Wegesrand – Augen auf für die Farben der Natur
    Bioversum Kranichstein | 14.00 Uhr
  • Himmel Blau, Frosch Grün, Zitronen Gelb
    Weltkulturen Museum | 15.00 Uhr