Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Flüchtlingsunterkunft Bonames
 

Flüchtlingsunterkunft Bonames

0

Abgestellter Strom provoziert neuen Ärger

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Der Konflikt zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames und der Stadt Frankfurt hat sich erneut zugespitzt: Am Freitag wurde wegen Brandgefahr der Strom abgestellt, die Situation vor Ort drohte zu eskalieren.
Bereits seit einigen Wochen kommt es in der Flüchtlingsunterkunft Bonames wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern und der Stadt Frankfurt. Vor einem Monat wurde bekannt, dass mehrere Familien an Krätze erkrankt sind. Die betroffenen Personen befinden sich derzeit in ärztlicher Behandlung; im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die hygienischen Zustände in der Flüchtlingsunterkunft, wurde jedoch auch festgestellt, dass die Bewohnerinnen und Bewohner mit diversen Aspekten der Lebensbedingungen in der Einrichtung unzufrieden sind.

Wie Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) bereits Mitte Juni dem JOURNAL FRANKFURT sagte, bereite die Strom- sowie die Warmwasserversorgung vor Ort bereits seit geraumer Zeit Probleme. Ein zentraler Punkt sei beispielsweise, dass der Strom in der Geflüchtetenunterkunft mittels eines Trafos gestützt werden müsse; die Verwendung elektrischer Geräte müsse daher aus Sicherheitsgründen beschränkt werden. Einige Bewohnerinnen und Bewohner hätten jedoch zusätzliche Geräte wie Herde angeschlossen, was das ohnehin fragile System zusätzlich belaste.

Erhöhte Brandgefahr

Vergangene Woche sorgte dieser Aspekt für neuen Ärger: Wie das Sozialdezernat mitteilte, seien durch die zusätzlich angeschlossenen Herde Kabel verschmort sowie weitere Leitungen beschädigt worden. Am Freitag sollten daher die Herde, aber auch die standardmäßig eingebauten Kochplatten aus den Unterkünften entfernt werden; die Versorgung mit warmen Mahlzeiten übernimmt bis auf weiteres der Arbeiter-Samariter-Bund. „Die Brandgefahr auszuschließen und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten hat selbstverständlich oberste Priorität“, so Birkenfeld.

Dieser Eingriff wurde von den Geflüchteten allerdings alles andere als positiv aufgenommen, bestätigte ein Sprecher des Sozialdezernats: „Die Situation ist zunächst eskaliert, hat sich aber schnell wieder beruhigt, nachdem wir erklärt haben, dass die Entfernung der Kochplatten und Herde notwendig ist, um die Schäden zu beheben.“ Zwischenzeitlich habe man den Strom abstellen müssen, dieser sei jedoch nach Abmontierung der Elektrogeräte wieder angestellt worden.

In drei derzeit unbewohnten Appartements habe man die Kochplatten zur gemeinschaftlichen Nutzung belassen; mehrere Familien nahmen zudem das Angebot der Stadt an, übergangsweise in ein Hotel zu ziehen. Im zuständigen Dezernat sei man sich darüber bewusst, dass die Stromversorgung und insbesondere die Möglichkeit zu kochen essentiell sei für die Bewohnerinnen und Bewohner, sagte der Sprecher. Entsprechend wolle man den Menschen Kochmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Zahlreiche Mängel

Die problematische Stromversorgung ist jedoch nicht die einzige Schwachstelle in der Flüchtlingsunterkunft Bonames. Laut der Bewohnerinnen und Bewohner fehle es an Waschmaschinen, an einigen Stellen regne es herein und die Wohntemperaturen seien mit bis zu 30 Grad Celsius seien ausgesprochen hoch. Daniela Birkenfeld bekräftigte gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT, dass diese Probleme bereits seit dem Sommer des vergangenen Jahres mit Sanierungsarbeiten angegangen würden. Insgesamt habe die Stadt Frankfurt seit 2019 335 000 Euro in Renovierungsarbeiten investiert.
 
13. Juli 2020, 11.38 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland hat am Mittwochmorgen einen neuen Höchstwert erreicht, Bund und Länder wollen daher heute über verschärfte Maßnahmen verhandeln. Die Stadt Frankfurt wendet sich derweil in einem offenen Brief an das Innenministerium. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
 
 
Jüdische Gemeinde: Wachcontainer
0
Schutz der Religionsfreiheit
Anstatt in einem alten VW-Bus ist das Wachpersonal des Ignatz Bubis-Gemeindezentrum nun in einem Container untergebracht. Verbesserte Arbeitsbedingungen für die Polizeibeamt:innen sollen helfen, den Schutz für die Jüdische Gemeinde zu erhöhen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: red
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574