eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Flecken-Epidemie

Masern: Kleiner Pieks schützt

Aktuelle Masern-Fälle rufen das Gesundheitsamt auf den Plan: Seit Anfang des Jahres steckten sich 14 Frankfurter mit dem Virus an, soviel wie 2009 und 2010 zusammen. Impfungen können schützen.
14 Masern-Erkrankungen sind 2011 in Frankfurt bereits gemeldet worden, und auch andere Städte schlagen Alarm. Bei der Virusinfektion handele es sich um keine harmlose Kinderkrankheit: Masern ziehen in manchen Fällen gefährliche Komplikationen nach sich, die unter Umständen sogar tödliche Folgen haben können. Das Gesundheitsamt warnt deshalb vor einer allgemeinen Impfmüdigkeit. In Schulen mit Masernausbrüchen werden deshalb Impfausweise von Schülern und Lehrern kontrolliert.
Die Infektion erfolgt durch Tröpfchenübertragung, etwa beim Husten, Niesen oder Sprechen. Aber auch über Hände kann der Virus weitergegeben werden. Auch wer noch nicht oder nicht mehr die typischen Flecken im Gesicht hat, kann Überträger sein – bereits fünf Tage vor und bis zu vier Tage nach dem Auftreten der Hautveränderungen.
Wer einmal Masern hatte, ist sein Leben lang immun. Bei Menschen, die nicht gegen die Krankheit geschützt sind, kann es zu einer vorübergehenden Immunschwäche kommen, mit Folgen wie Lungen- und Mittelohrentzündung. Am gefährlichsten ist die Masern-Gehirnentzündung, die zwar nur selten auftritt, aber bei zehn bis zwanzig Prozent der Fälle zum Tod und bei bis zu 30 Prozent zu bleibenden Schäden führt.
Wer sich Impfen lässt, kann solche Erkrankungen vorbeugen. Besonders nach 1970 geborenen ungeimpften oder in der Kindheit nur einmal geimpfte Personen beziehungsweise solchen mit unklarem Impfstatus ruft das Gesunsheitsamt dazu auf, sich Pieksen zu lassen. Das Robert-Koch-Institut rät, Kinder im Alter von elf Monaten an zum ersten Mal gegen Masern impfen zu lassen. Die Folgeimpfung sollte erst frühestens vier Wochen später erfolgen.
 
5. April 2011, 10.35 Uhr
Jasmin Takim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Trotz steigender Infektionszahlen soll das traditionelle Große Stadtgeläut in Frankfurt am Samstag von 16.30 bis 17 Uhr sowie an Heiligabend stattfinden. Kirchendezernent Bastian Bergerhoff will damit ein Zeichen der Hoffnung während der Pandemie setzen.
Text: mad / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr