Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Falk-Prozess: Urteil fällt am Donnerstag
 

Falk-Prozess: Urteil fällt am Donnerstag

0

Wie geht es weiter für Alexander Falk?

Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
Seit Ende August 2019 läuft das Verfahren gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk am Landgericht Frankfurt. Am Donnerstag fällt das Urteil. Die Staatsanwaltschaft fordert sechs Jahre Freiheitsstrafe, die Verteidigung plädiert auf Freispruch.
Nach knapp einem Jahr geht am Donnerstag der Prozess gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt zu Ende. Falk wurde ursprünglich wegen versuchter Anstiftung zum Mord angeklagt, mittlerweile ist der Vorwurf in Anstiftung zur gefährlichen Körperverletzung abgemildert worden.

Im Februar 2010 wurde ein Rechtsanwalt einer Großkanzlei vor seinem Haus in Frankfurt-Harheim angeschossen. Dass der Angeklagte in irgendeiner Weise etwas mit der Tat zu tun hat, da sind sich Staatsanwältin Nicole Metcalf und Falks Verteidiger Björn Gercke in ihren Plädoyers einig. Doch wie genau Falk in den Anschlag verstrickt ist, unterscheidet sich stark.

Die Staatsanwaltschaft wirft Alexander Falk vor, den Anschlag auf den Rechtsanwalt in Auftrag gegeben zu haben, da dieser zum damaligen Zeitpunkt an einer millionenschweren Schadensersatzklage gegen Falk arbeitete. Staatsanwältin Metcalf sieht Falks „Geltungssucht und irrationale Geldgier“ als Motiv für den Auftrag. Als Beweis dient ihr die Aussage des Kronzeugen, demnach Falk den Auftrag im September 2009 in einem Hamburger Steak-Restaurant gegeben haben soll, eine Tonbandaufnahme, in der Falk Schadenfreude über den Schuss auf den Rechtsanwalt äußerte sowie eine kryptische SMS, die mutmaßlich von Niyazi B. stammen soll und in der Falk mitgeteilt wurde, dass die Oma einen Kuraufenthalt bekomme; die Staatsanwaltschaft sieht in dieser Formulierung die Bestätigung des Auftrags.

Die Staatsanwältin sieht außerdem in der Tat einen Angriff auf den Rechtsstaat und schreibt Falk eine „kriminelle Energie“ zu. Sie fordert sechs Jahre Freiheitsstrafe und eine Aufrechterhaltung des Haftbefehls, da beim Angeklagten Fluchtgefahr bestehe.

Dass er sich über den Anschlag auf den Anwalt gefreut habe, bestreitet Alexander Falk nicht, jedoch beteuert er direkt zu Beginn der Verhandlung noch einmal selbst, keinen Auftrag zur Köperverletzung erteilt zu haben. Er habe lediglich versucht mithilfe von Cihan B., den Falk während einer Haftstrafe kennengelernt hat, und dessen Bruder Niyazi B. an Daten der Wirtschaftskanzlei zu kommen, um in dem anderen Verfahren seine Unschuld zu beweisen.

Der Datenklau-Auftrag soll laut Verteidigung ausschlaggebend für die spätere Tat gewesen sein. Dieser soll laut Gercke aus dem Ruder gelaufen und später als Erpressungsversuch gegen ihren Mandanten gedient haben. Das Plädoyer der Staatsanwaltschaft beruhe auf Hypothesen, Vorurteilen und Spekulationen, so Verteidiger Björn Gercke. Die Tonbandaufnahme sei nachweislich „von vorne bis hinten manipuliert“ und gebe nur die Schadenfreude ihres Mandanten wieder; von einem Auftrag sei auch dort nicht explizit die Rede. Auch das Treffen in dem Hamburger Steak-Restaurant, bei dem Falk den Auftrag erteilt haben soll, ist laut Verteidigung unglaubwürdig. Es sei nicht logisch zu erklären, warum Falk solch einen Auftrag am helllichten Tag in einem Steak-Restaurant im Beisein von ihm bis dahin zwei unbekannten Männern geben sollte und nicht bereits bei einem Segelausflug mit den Brüdern B., der zwei Wochen zuvor stattgefunden habe. Laut Verteidigung habe der Kronzeuge lediglich an die 100 000 Euro-Belohnung für die Aussage kommen wollen.

Dass es dieses Steakhaus-Treffen Ende September 2009 gegeben hat, bezweifelt mittlerweile auch die Kammer. Nachdem sich die Tonaufnahme durch ein Gutachten des Frauenhofer Instituts als manipuliert herausstellte und der Kronzeuge sich wiederholt in Widersprüche verwickelte, gab die Kammer in einem Beschluss von Anfang Juni an, dass auch eine Tatbegehung zwischen Ende Dezember 2009 und Anfang Februar 2010 infrage komme. Doch wann und wie genau Falk den Auftrag erteilt haben soll, ist auch nach 44 Verhandlungstagen in diesem Prozess unklar.

Am kommenden Donnerstag fällt das Urteil.
 
8. Juli 2020, 13.50 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555