eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock

Erneuter Streik

Kita-Beschäftigte legen ihre Arbeit nieder

Am Mittwoch und Donnerstag sind Kita-Beschäftigte in Hessen erneut zum Streik aufgefordert. In Frankfurt soll am Donnerstag eine große Demonstration stattfinden. Eltern müssen mit Einschränkungen in den Kitas rechnen.
Wie schon in der vergangenen Woche hat die Gewerkschaft Verdi auch in dieser Woche wieder zum Streik aufgerufen. Rund 330 000 Beschäftigte aus dem öffentlichen Sozial- und Erziehungsdienst sind bundesweit aufgefordert, ihre Arbeit niederzulegen.

Nachdem am Mittwoch bereits in Rüsselsheim, Darmstadt, Wiesbaden und Marburg gestreikt wird, ist für Donnerstag eine große Demonstration in Frankfurt geplant. Ab 11 Uhr ziehen die Beschäftigten vom Gewerkschaftshaus zum Paulsplatz und dem Römer, von dort aus geht es weiter zum Uniklinikum, dessen Beschäftigte ebenfalls eine Aktion für Entlastung und mehr Personal organisieren. Vor Ort ist eine Solidaritätskundgebung geplant.

Die Beschäftigten der Kitas fordern von ihren Arbeitgebern finanzielle Anerkennung und bessere Arbeitsbedingungen. So wollen sie beispielsweise Vor- und Nachbereitungszeiten, um mehr Zeit für die pädagogische Arbeit mit den Kindern zu haben. Außerdem fordern sie Zeiten, um Praktikantinnen und Praktikanten zu begleiten sowie einen Anspruch auf Weiterqualifizierung. Die ersten beiden Verhandlungsrunden mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hatten zu keinem Ergebnis geführt. Am 16. und 17. Mai soll nun die dritte Verhandlungsrunde folgen. Sollte es auch dabei nicht zu einer Einigung kommen, hat Verdi bereits angekündigt, den Streik auszuweiten.

Für die Frankfurter Kitas wurden für Donnerstag bereits „Einschränkungen im Bildungs- und Betreuungsangebot“ angekündigt. Welches Ausmaß diese haben werden, hänge davon ab, wie viele Kita-Beschäftigte Gebrauch von ihrem Streikrecht machten, erklärten die städtischen Kitas. Eltern werden gebeten, sich direkt in der Kita ihres Kindes zu informieren. Zudem ist am Donnerstagvormittag von 7.30 bis 12 Uhr unter 069/212-41400 eine Hotline eingerichtet.
 
11. Mai 2022, 12.51 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Innenminister Peter Beuth hat am Dienstag Stefan Müller als neuen Frankfurter Polizeipräsidenten vorgeschlagen. Müller, der bisher das Polizeipräsidium Westhessen leitete, folgt damit auf Gerhard Bereswill.
Text: ez / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen