eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) beim offiziellen Gedenktag © Holger Menzel
Foto: Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) beim offiziellen Gedenktag © Holger Menzel

Erinnerungskultur

Gedenktag zu einem historischen Verbrechen

Die Aufarbeitung von Geschichte soll Bewusstsein schaffen: Die Stadt Frankfurt hat am Dienstag an die erste Massendeportation von Jüdinnen und Juden aus Frankfurt gedacht. Der Tag soll jedes Jahr dazu genutzt werden, die nationalsozialistischen Verbrechen zu beleuchten.
Seit 2018 gilt der 19. Oktober als Frankfurts offizieller Gedenktag an die erste Massendeportation von Jüdinnen und Juden an jenem Tag im Jahr 1941. Über tausend Frankfurter Jüdinnen und Juden wurden gewaltsam aus ihren Wohnung verschleppt und durch die Sturmabteilung zur Großmarkthalle gedrängt. Nach Demütigungen und Misshandlungen in den Kellern der Markthalle, folgten Deportationen über das Gleisfeld. Zu den Überlebenden der Deportation zählen lediglich drei Menschen. 2015 wurde eine Erinnerungsstätte an der Großmarkthalle errichtet, die an die erste Massendeportation erinnern soll.

Anlässlich dazu hat die Stadt gestern eine Gedenk- und Vortragsveranstaltung in der Paulskirche organisiert. „Der 19. Oktober verknüpft als städtischer Gedenktag die historischen Verbrechen der Shoah konkret mit Frankfurt und seinen Bürgerinnen und Bürgern. Wir wollen diesen Anlass auch nutzen, um die wissenschaftliche Erforschung und Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen zu beleuchten, die noch lange nicht abgeschlossen ist.“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). Dadurch, dass es immer weniger Zeitzeug:innen gebe, die die Erinnerung an die Shoah vertiefen und vermitteln können und die Gedenkkultur immer weiter erstarrt, müsse die Wissenschaft diese Aufgabe übernehmen, sagt Hartwig.
 
20. Oktober 2021, 12.56 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Trotz steigender Infektionszahlen soll das traditionelle Große Stadtgeläut in Frankfurt am Samstag von 16.30 bis 17 Uhr sowie an Heiligabend stattfinden. Kirchendezernent Bastian Bergerhoff will damit ein Zeichen der Hoffnung während der Pandemie setzen.
Text: mad / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr