Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Entscheidung am Samstag gefallen
 

Entscheidung am Samstag gefallen

0

Frankfurter Weihnachtsmarkt wird nicht stattfinden

Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen.
Nun steht es fest: Die eigentlich geplante „Entzerrung“ des Weihnachtsmarkts in diesem Jahr wird es nicht geben. Stattdessen wird der Frankfurter Weihnachtsmarkt vollständig abgesagt. Das gaben die Stadt und die Tourismus+Congress GmbH Frankfurt (TCF) uam Samstag bekannt. Ursprünglich sollte der Weihnachtsmarkt von Montag, den 23. November bis einschließlich Dienstag, den 22. Dezember 2020 veranstaltet werden.

Über Wochen habe man ein detailliertes Hygienekonzept ausgearbeitet, so der TCF-Geschäftsführer Thomas Feda. „Wir haben darauf gehofft, dass uns dadurch ein Weihnachtsmarkt gelingt, den wir alle mit einem guten Gefühl besuchen können. Die dynamische Entwicklung der letzten Zeit zeigt aber, dass dies in diesem Jahr einfach nicht möglich sein wird.“

Die theoretischen Planungen seien abgeschlossen, nun hätten ab diesem Zeitpunkt jedoch erste logistische Vorbereitungen getroffen werden müssen, die bereits größere Kosten verursachten, erklärte Feda. „Wenn wir die Durchführung des Frankfurter Weihnachtsmarktes jetzt weiterverfolgen würden, könnte es sein, dass wir kurz vorher absagen oder nach wenigen Tagen schließen müssen. Dieses wachsende Risiko erschwert die Planungen aller Beteiligten. Darum war es wichtig, jetzt eine Entscheidung zu treffen.“

Gegenüber dem Radiosender FFH sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), die Entscheidung den Weihnachtsmarkt abzusagen, sei ihm sehr schwer gefallen. „Mir tut es auch leid für die Schausteller, deren Existenz davon abhängt, aber diese haben sehr klar gesagt: 'Wenn eine Absage, dann lieber gleich.'“
 
26. Oktober 2020, 12.43 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verbot von Sturm-/Wolfsbrigade 44
0
Durchsuchungen in 18 hessischen Wohnungen
Bundesinnenminister Seehofer hat am Dienstag die rechtsextremistische Vereinigung „Sturmbrigade 44“, auch bekannt als „Wolfsbrigade 44“, verboten. In Hessen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern werden seitdem Durchsuchungen durchgeführt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Am Montag haben rund 300 Schülerinnen und Schüler in der Innenstadt demonstriert. Sie fordern unter anderem Wechsel- sowie Distanzunterricht. Das Gesundheitsamt der Stadt hält jedoch weiterhin am Präsenzunterricht fest. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Unterkünfte im Schönhof-Viertel
0
Neues Studierendenhostel in Bockenheim
In dem Schönhof-Viertel soll in den kommenden drei Jahren ein Hostel entstehen, in dem Studierende kurzzeitig eine Unterkunft mieten können. Mehr als 200 Betten haben das Studentenwerk Frankfurt und die Nassauische Heimstätte (NHW) dort geplant. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Noch steht nicht fest, wie es für die Grüne Lunge und das Bauprojekt Günthersburghöfe ausgeht. Nach dem Ausstieg der Grünen aus dem Projekt Anfang November plant Planungsdezernent Mike Josef nun die Offenlegung der Planung für Januar 2021. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
Veranstaltungen im Holzhausenschlösschen
0
Musikalischer Adventskalender
In der Adventszeit verwandelt die Frankfurter Bürgerstiftung die Fenster des Holzhausenschlösschens in einen Adventskalender: An mehreren Tagen treten dort verschiedene Künstlerinnen und Künstler auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Frankfurter Bürgerstiftung
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1582