Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Entschärfung um 21 Uhr geplant
 

Entschärfung um 21 Uhr geplant

0

Weltkriegsbombe im Gallus gefunden

Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
Im Gallus wurde eine Weltkriegsbombe gefunden. Der Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen hat entschieden, dass die Entschärfung noch heute stattfinden muss. Bürgerinnen und Bürger müssen den Evakuierungsbereich bis 19 Uhr verlassen.
In der Flörsheimer Straße im Gallus ist am Freitagmittag bei Arbeiten in einer Baugrube eine 50 kg schwere Weltkriegsbombe entdeckt worden. Der Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen (RP Darmstadt) hat entschieden, dass die Entschärfung noch heute stattfinden muss. Betroffene Bürgerinnen und Bürger müssen den Evakuierungsbereich bis 19 Uhr verlassen. Die Entschärfung soll um 21 Uhr beginnen. Das Ende der Entschärfung ist für 23 Uhr vorgesehen.



Für die von der Evakuierung betroffenen Menschen wird in der Messehalle 11 eine Betreuungsstelle eingerichtet, die ab 18 Uhr aufnahmebereit ist. Die Feuerwehr Frankfurt hat zudem unter der Rufnummer 069 / 212 - 111 ein Bürgertelefon eingerichtet.

Personen, die aktuell einer vom Gesundheitsamt verfügten Isolations- oder Quarantäneverfügung unterliegen, sollen Zuhause abgeholt und in eine geeignete Unterkunft gebracht und nach der Entschärfung wieder zurück nach Hause gefahren werden. Die entsprechenden Kontaktdaten liegen dem Gesundheitsamt vor.

Umleitungen und Streckensperrungen

Aufrund der Entschärfung kommt es zu folgenden Umleitungen und Streckensperrungen:

-Die Linie 11 fährt nicht zwischen „Hauptbahnhof/Münchener Straße“ und „Zuckschwerdtstraße“.
-Die Züge der Linie 11 fahren Umleitung über „Stresemannallee/Gartenstraße“ bis „Louisa Bahnhof“ und wieder zurück in Richtung „Schießhüttenstraße“.
-Die Linie 21 fährt nicht zwischen „Baseler Platz“ und „Nied Kirche“.
-Die Züge der Linie 21 fahren Umleitung über „Hafenstraße“ bis „Gutleut-/Heilbronner Straße“ und wieder zurück in Richtung Stadion.

Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist aufgrund der Straßensperrung nicht möglich.

>>Die Feuerwehr hat alle Informationen hier zusammengefasst.
 
16. Oktober 2020, 16.12 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574