Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Eindämmung des Coronavirus
 

Eindämmung des Coronavirus

0

Hessen stellt Präventions- und Eskalationskonzept vor

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Um Eindämmungsmaßnahmen bei einem größeren Ausbruch regional zu steuern, hat das Land Hessen am Mittwoch ein Präventions- und Eskalationskonzept vorgestellt. Die enge Abstimmung zwischen unterschiedlichen Zuständigkeitsstellen spielt dabei eine tragende Rolle.
Drei hessische Landkreise verzeichneten in den vergangenen sieben Tagen keine Neuinfektionen; bei den wenigstens befinden sie sich noch im zweistelligen Bereich. Am Mittwochvormittag haben Gesundheitsminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) und Innenminister Peter Beuth (CDU) gemeinsam ein Präventions- und Eskalationskonzept zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Hessen vorgestellt, sollten die Zahlen wieder steigen. Das Konzept sieht dabei einen Umgang auf regionaler Ebene mit einem Covid-19-Ausbruch sowie eine enge Verknüpfung der unterschiedlichen Zuständigkeitsstellen vor. So leitet die Landesregierung bei einer bestimmten Anzahl an Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einer Region ein gestuftes Vorgehen ein.

Das Eskalationskonzept sieht vor, dass ab 20 Infizierten für eine erhöhte Aufmerksamkeit, ein erweitertes Meldewesen und bedarfsgerecht angepasste Maßnahmen gesorgt werden. Ab 35 Infizierten wird zusätzlich der Planungsstab Covid-19 des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration eingebunden, ab 50 Personen sieht das Vorgehen ein konsequentes Beschränkungskonzept, eine enge Zusammenarbeit mit dem Covid-19-Planungsstabs sowie dem koordinierenden Krankenhaus des Versorgungsgebietes vor. Ab 75 infizierten Menschen übernimmt der Planungsstab Covid-19 die Steuerung der medizinischen Lage. „Unser Konzept verstetigt die in der Krise etablierte besonders enge Abstimmung zwischen Gesundheitsämtern, kommunalen Ordnungsbehörden, Polizei, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Krankenhäusern, ÖPNV und weiteren Akteuren, damit Infektionsketten möglichst schnell unterbrochen werden können“, so Klose.

Sofern in Landkreisen, kreisfreien Städten, Städten oder Orten mit zentralörtlicher Funktion vermehrt Neuinfektionen auftreten, könnten auf Grundlage der täglichen Meldezahlen zum Infektionsgeschehen weitere Beschränkungen gelten, heißt es ergänzend zu dem Konzept. „Bei einem lokalisierten und klar eingrenzbaren Infektionsgeschehen, zum Beispiel in einer Einrichtung, kann das Beschränkungskonzept auch nur die betroffene Einrichtung umfassen“, so Klose. Bei einem verteilten regionalen Ausbruchsgeschehen und unklaren Infektionsketten müssten regionale oder überregionale allgemeine Beschränkungen eingeführt werden. „Mit dem Präventions- und Eskalationskonzept können wir schnell und flexibel auf das jeweilige Infektionsgeschehen reagieren“, so der hessische Gesundheitsminister.

Den Kreisen und kreisfreien Städten komme eine tragende Rolle bei der Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus zu, so Beuth. Die Landesregierung stelle ihnen deshalb persönliche Schutzausrüstungen für die Bedarfsträger vor Ort bereitgestellt und habe die örtlichen Gesundheitsämter personell verstärkt und von Verwaltungsaufgaben entlastet, die aktuell vom Regierungspräsidium Darmstadt übernommen werden. „Sollte es zu einem örtlichen oder regionalen Ausbruchsgeschehen kommen, stehen die Helferinnen und Helfer des Hessischen Katastrophenschutzes und die Hessische Polizei bereit, die örtlichen Kräfte zu unterstützen“, sagte der Innenminister.
 
8. Juli 2020, 12.35 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555