Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Editorial 8/2020

0

Viele Fragen

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Der Mordfall Lübcke hat gezeigt, dass es tödlich sein kann, die Stimme gegen Rechts zu erheben. Die aktuelle NSU 2.0-Affäre legt zudem die Vermutung nahe, dass es ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gibt. Die Polizei unter Generalverdacht zu stellen, ist dennoch falsch, schreibt Chefredakteurin Ronja Merkel in ihrem Editorial.
Am 2. Juni dieses Jahres jährte sich erstmals der Mord an dem ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der CDU-Politiker wurde auf seiner eigenen Terrasse mit einem Kopfschuss getötet. Mutmaßlich von dem Rechtsextremisten Stephan Ernst, dessen nationalistisch-völkisches Weltbild sich nicht mit dem Engagement Lübckes für Geflüchtete vereinbaren ließ. Ein Jahr nach dieser furchtbaren Tat begann vor dem Oberlandesgericht Frankfurt der Prozess gegen Stephan Ernst und seinen möglichen Komplizen Markus H. Es ist ein Prozess, der viele Fragen aufwirft, eines jedoch unmissverständlich aufzeigt: Die Stimme gegen Rechts zu erheben, kann in Deutschland noch immer tödlich sein.

Davon zeugen auch die Drohschreiben, die in den vergangenen zwei Jahren an Dutzende Personen des öffentlichen Lebens geschickt wurden. Immer sind sie mit NSU 2.0 oder anderen, den Nationalsozialismus verherrlichenden Kürzeln unterzeichnet. Meist sind die Adressaten Frauen, oft haben sie einen Migrationshintergrund. Und in fast sämtlichen Fällen gibt es Hinweise, dass die persönlichen Daten der Betroffenen zuvor von Computern der hessischen Polizei abgerufen wurden. Sind es nun Einzelfälle oder gibt es ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei? Und ist es fair, die Beamtinnen und Beamten unter Generalverdacht zu stellen, möglicherweise sogar durch Beleidigungen und tätliche Angriffe „abzustrafen“? Letzteres muss klar verneint werden. Nichts rechtfertigt, dass Polizistinnen und Polizisten zur Zielscheibe frustrierter, gewaltbereiter Idioten werden.

In einem funktionierenden Rechtsstaat ist die Polizei das Bollwerk der Demokratie und verteidigt letztendlich auch die Redefreiheit derer, die die Staatsgewalt gern abschaffen würden. Die Betonung liegt dabei jedoch auf dem Funktionieren des Rechtsstaates – und das ist nur gegeben, wenn sich diese für unsere Gesellschaft so wichtige Institution offen und kritisch mit den eigenen Strukturen auseinandersetzt. Und alles nur denkbar Mögliche unternimmt, damit auch die erste Frage klar und deutlich verneint werden kann.

Die Ausgabe 8/2020 des JOURNAL FRANKFURT „Der Mordfall Walter Lübcke. Ein Prozess, zwei Geständnisse und viele offene Fragen“ erscheint am 28. Juli 2020.
 
28. Juli 2020, 11.38 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ostpark: Vermüllung nimmt zu
0
32 Hektar Dreck
Mit einer Fläche von über 32 Hektar ist der Ostpark die zweitgrößte Grünanlage in Frankfurt. Bereits seit Jahren vermüllt der Park jedoch zusehends. Insbesondere im Sommer reichen die von der Stadt aufgestellten Mülltonnen nicht aus. Auch die Gänseproblematik nimmt überhand. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Redaktion
 
 
Schülerinnen und Schüler in Deutschland sollen trotz der Corona-Pandemie möglichst normal in das kommende Schuljahr starten. Die meisten Bundesländer haben dennoch teilweise strenge Hygieneregeln aufgestellt. Hessen wird dagegen für seinen laxen Umgang kritisiert. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Corona-Neuinfektionen in Offenbach
0
Kein Grillen im Park, kein Kontaktsport
Die Corona-Neuinfektionen in Offenbach haben erneut zugenommen. Am Montagnachmittag verkündete Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) die Einschränkungen, die nun wieder auf die Offenbacherinnen und Offenbacher zukommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Umweltdezernentin wirbt für Sauberkeitstag
0
„Sauber machen“ für ein gesundes und müllfreies Frankfurt
Der diesjährige Frankfurter „Sauberkeitstag“ wird am 18. und 19. September unter den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden. Ziel ist es, den Müll, der sich insbesondere seit dem Lockdown angehäuft hat, gemeinsam aufzusammeln. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Stabstelle Sauberes Frankfurt
 
 
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte das Mainufer-Lokal „Blaues Wasser“ vollständig aus. Nach Corona ein weiterer Schlag für die Betreiber. Doch diese wollen bereits Ende des Monats wieder Gäste empfangen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1554