eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald H. Schröder
Foto: Harald H. Schröder

Editorial 7/2022

Keine Pause!

Im Juli findet der Frankfurter CSD bereits zum 30. Mal statt. Doch jüngste Geschehnisse zeigen: Es gibt noch viel zu tun, bis es selbstverständlich ist, wen man liebt oder welchem Geschlecht man sich zugehörig fühlt, schreibt Chefredakteurin Jasmin Schülke in ihrem Editorial.
Vor 30 Jahren fand die erste Veranstaltung zum Christopher Street Day statt, heute ist der CSD ein fester Bestandteil von Frankfurt. „Der CSD bedeutet vor allem, präsent zu sein, unsere Forderungen zu stellen und zu zeigen: Queere Menschen gibt es und sie haben die gleichen Rechte“, sagte der damalige CSD-Sprecher Joachim Letschert 2020 zum JOURNAL FRANKFURT. Das hört sich selbstverständlich an, ist es aber leider immer noch nicht. Nach wie vor werden queere Menschen diskriminiert und sogar attackiert: Im März 2022 wurde die Dragqueen Electra Pain in der Innenstadt mit Pfefferspray angegriffen. Nach Auskunft des Lesben- und Schwulenverbands wird Homosexualität in 69 Staaten verfolgt, in elf Ländern droht sogar die Todesstrafe – so auch in Katar, dem Austragungsland der diesjährigen Fußball-WM. Benjamin Näßler hat deshalb zusammen mit der Bernd-Reisig-Stiftung die Kampagne „Liebe kennt keine Pause“ gegründet. Ein Interview dazu finden Sie in der Juli-Ausgabe. Der Name der Kampagne bezieht sich auf eine Aussage des Ex-Fifa-Chefs Sepp Blatter, der sagte, dass doch Schwule und Lesben in Katar für die Dauer der WM einfach vier Wochen Liebes-Pause machen sollen. Auch wenn er sich später dafür entschuldigt hat, offenbart diese Forderung das ganze Dilemma der Fifa. Es gibt also noch viel zu tun, bis es selbstverständlich ist, wen man liebt oder welchem Geschlecht man sich zugehörig fühlt.

Wenig bis gar keine Akzeptanz findet das Verhalten unseres Oberbürgermeisters Peter Feldmann. In meinem Mai-Urlaub unterhielt ich mich mit Menschen aus der Schweiz. Sie hatten von den Vorfällen gehört. Das zeigt: Der Imageschaden für unsere Stadt ist immens. Die Vorfälle werden nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa wahrgenommen und sind deshalb nicht mehr länger hinnehmbar. Nachdem Feldmann sich nach wie vor weigert zurückzutreten, wollen die Frankfurter Stadtverordneten am 14. Juli das Abwahlverfahren einleiten, anschließend werden die Bürgerinnen und Bürger befragt: 30 Prozent der Wahlberechtigten müssten dann zustimmen. Das ist eine hohe Hürde, und der OB weiß das. Er gibt sich deshalb gelassen und lässt sich bei diversen Events blicken – zum Beispiel während der Fashion Week. Frankfurts Stadtgesellschaft hat in ihrer Geschichte die Geschicke oftmals selbst in die Hand genommen und sollte dies unbedingt diesmal auch tun. Das Ansehen unserer Stadt darf nicht länger beschädigt werden. Unser Cartoonist Stephan Rürup hat sich für Peter Feldmann ein paar Job-Alternativen ausgedacht, welche, sehen Sie ebenfalls in der aktuellen Ausgabe und hier online. Wir freuen uns auf weitere Vorschläge von Ihnen, die Sie gerne an chefredaktion@mmg.de schicken können.

Die Juli-Ausgabe (7/22) des JOURNAL FRANKFURT ist ab Dienstag, 28. Juni, im Handel sowie als ePaper im JOURNAL KIOSK erhältlich.
 
28. Juni 2022, 12.32 Uhr
Jasmin Schülke
 
Jasmin Schülke
Studium der Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2021 Chefredakteurin beim Journal Frankfurt. – Mehr von Jasmin Schülke >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Auf einem Grundstück in der Auerhahnstraße wurde am Mittwoch ein Mann bei Baumschnittarbeiten von einem abgesägten Ast getroffen. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er noch vor Ort verstarb. Sein Kollege kam mit einem Schock ins Krankenhaus.
Text: loe / Foto: Adobe Stock/studio v-zwoelf
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
11. August 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Altstadt reloaded – Das neue Herz der Stadt!
    Frankfurter Stadtevents | 15.00 Uhr
  • Hanauer Weinfest
    Schlossgarten | 11.00 Uhr
  • Weindorf
    Eschenplatz | 17.00 Uhr
Kunst
  • Ugo Rondinone
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • | Uhr
  • Seiltänzerinnen zwischen Autonomie und Anpassung
    Frauen Museum Wiesbaden | 12.00 Uhr
Kinder
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 11.00 Uhr
  • Die Insekten kommen
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 15.00 Uhr
  • Ferien-Werkstatt: Rap & Beats
    Junges Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Kammerorchester Basel und Bomsori Kim
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Carion Bläserquintett
    St. Markus Erbach | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Volpone
    Schloss Eichhof | 20.30 Uhr
  • Die Sternstunde des Josef Bieder – Revue für einen Theaterrequisiteur
    Gutsausschank Baiken | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Volpone
    Schloss Eichhof | 20.30 Uhr
  • Die Sternstunde des Josef Bieder – Revue für einen Theaterrequisiteur
    Gutsausschank Baiken | 20.00 Uhr
Nightlife
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Pik Thursday
    Pik Dame | 18.00 Uhr
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Rain Dance
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 19.00 Uhr
  • The Gypsy Tenors
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Witch
    Kesselhaus | 20.00 Uhr
Freie Stellen