Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Editorial 4/2020

0

Bleiben Sie gesund

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Chefredakteurin Ronja Merkel wäre angesichts der Krisen, die 2020 bereits geliefert hat, bereit, das laufende Jahr zu überspringen und gleich zu 2021 zu wechseln. Ein Editorial über die Herausforderungen und Möglichkeiten, die Corona mit sich bringt.
Das Jahr 2020 ist gerade drei Monate alt und wir können bereits zurückblicken auf dramatische Buschbrände in Australien, den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, Thüringens Beinahe-Austritt aus der Demokratie, Donald Trumps laufenden Austritt aus der Realität, Hanau und jetzt auch noch eine Pandemie à la „I Am Legend“ (guter Film über ein Virus, das 5,4 Milliarden Menschen tötet). Und dann geht uns auch noch das Toilettenpapier aus. Ich weiß ja nicht, wie Sie das sehen, aber ich wäre bereit, den Rest des Jahres zu überspringen und gleich zu 2021 zu wechseln.

Hätte mir noch vor wenigen Wochen jemand gesagt, dass bald eine Seuche die Welt überziehen würde, ich hätte nur spöttisch die Augenbrauen hochgezogen. Und heute sitze ich in einer verwaisten Redaktion und das Magazin, das wir in diesen Stunden in Druck geben, wird zwar nicht ohne Inhalte, aber erstmals ohne Feuilleton und Veranstaltungskalender auskommen müssen. Hinzu kommt die Sorge um Verwandte und Bekannte, die aufgrund ihres Alters oder Vorerkrankungen besonders gefährdet sind, diesen Schrecken namens Corona nicht ohne weiteres zu überstehen. Dennoch bin ich der festen Überzeugung – in Anlehnung an meine Namensvetterin: Wir schaffen das! Covid-19 ist beängstigend, es ist eine für uns neue und unbedingt ernstzunehmende Herausforderung. Doch lassen Sie uns dabei nicht vergessen, welch großes Glück es ist, dass wir in einem Land leben, das es sich leisten kann, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen.

Jede Krise bietet immer auch Möglichkeiten. Auf die Gesellschaft bezogen erhalten wir die Chance, der Solidarität wieder Gewicht zu verleihen. Gemeinsam werden wir diese Krise überwinden. Mein von mir sehr geschätzter Kollege Christoph Amend hat es kürzlich treffend auf den Punkt gebracht: „Nie war es so wichtig, gemeinsam allein zu sein.“ Niemand wird gerne in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, doch welch kleines Übel ist eine temporäre Ausgangssperre im Vergleich zu einer fortwährenden Pandemie. Oder zu den vielen sonstigen Katastrophen, die uns so fern, dadurch aber nicht weniger real sind.

Also bitte: Bleiben Sie zu Hause, bleiben Sie gesund – und rücken Sie das Klopapier wieder raus!
 
26. März 2020, 10.50 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555