Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Editorial 3/2020

1

Der Nährboden ist bereitet

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Taten statt Worte fordert JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel in ihrem Editorial: Es brauche ein entschiedenes Handel gegen jene, die unter dem Deckmantel der Demokratie ihren Hass verbreiten.
Kurz vor Drucklegung dieser Ausgabe hat uns in der Redaktion die Nachricht erreicht, dass bei einem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau neun Menschen ermordet wurden. Anschließend soll der mutmaßliche Täter sich selbst und seine Mutter erschossen haben. Die Tat schockiert – sowohl für sich allein genommen als auch vor dem Hintergrund, dass sich solche rechtsextremistischen Gewalttaten zusehends häufen. NSU, Gruppe Freital, Revolution Chemnitz, Gruppe S., der Mord an Walter Lübcke, der Anschlag in Halle – und nun auch noch Hanau.

„Rassismus ist ein Gift, Hass ist ein Gift. Wir stellen uns denen, die versuchen, Deutschland zu spalten, mit aller Kraft und Entschlossenheit entgegen,“ sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Tag nach dem Anschlag. Ebenfalls am Tag danach gingen in ganz Deutschland Tausende Menschen auf die Straßen, um der Opfer zu gedenken und ein klares Zeichen gegen Hass, Diskriminierung und Rassismus zu setzen. Und am Tag nach diesem schrecklichen Anschlag, bei dem ein deutscher Rassist Menschen mit Mirationshintergrund tötete, relativierte der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen die Tat als Einzelfall. Bedauerlich, sicherlich, aber eben nicht rechtsmotiviert. Jede „politische Instrumentalisierung“ sei „zynisch“, meint Meuthen.

Dabei ist das einzig Zynische, dass noch immer Menschen glauben, die AfD sei eine Partei, die man aus Protest wählen könne. Zynisch ist, dass Thüringen in einer politischen Krise zu versinken droht, weil die AfD um den Faschisten Björn Höcke ein Wahldebakel provoziert hat. Alle, die jetzt noch – nach Lübcke, Halle und Hanau – der AfD ihre Stimme geben, nehmen wissentlich in Kauf, dass Rechtspopulisten den Nährboden für weitere Taten bereiten.

„Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst“, lautet ein Zitat John F. Kennedys. Das gilt für uns alle. Wir empören uns viel, aber handeln wenig. Die Politikverdrossenheit mag nachvollziehbar sein, doch das beste Mittel dagegen ist, selbst aktiv zu werden, mitzugestalten, durch Teilhabe an den Prozessen Veränderungen herbeizuführen – und von der Politik einzufordern, dass sie ihrer Verantwortung gerecht wird und entschieden gegen die vorgeht, die unter dem Deckmantel der Demokratie ihren Hass verbreiten. Die Maske derer, die dieses Land spalten wollen, ist längst gefallen und in einigen Jahren wird niemand sagen können: „Wir haben es doch nicht gewusst.“
 
27. Februar 2020, 09.05 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
evelyn mueller am 27.2.2020, 16:35 Uhr:
Danke für diesen Artikel, der mir aus dem Herzen spricht. Ich wünsche mir Taten UND Worte von allen, die in der Mitte der Demokratie stehen und diese erhalten möchten. Mittlerweile kann man der AfD nicht mehr einfach so zusehen und hoffen, daß sie sich weniger rechts befindet als es den Anschein macht. Kritik an rechts kann nicht mehr nur von ganz links ausgehen, sondern wir müssen uns alle bewusst machen, wie wertvoll es ist, unsere Demokratie, Meinungsfreiheit und Mitmenschlichkeit zu erhalten und besser zu machen. Evelyn Müller
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527