Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Editorial 07/2020

1

„In einer weißen Welt ist kein Platz für Grauzonen. Geschweige denn für bunte Vielfalt“

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
„Die Welt ist kein schöner Ort. Oder vielmehr: Sie ist ein schöner Ort, doch die Menschen darauf machen das Leben in ihr oftmals unerträglich schwer“, sagt Chefredakteurin Ronja Merkel und erklärt, warum trotz Sommertagen düstere Gedanken aufkommen können.
Die Welt ist kein schöner Ort. Oder vielmehr: Sie ist ein schöner Ort, doch die Menschen, die sie bevölkern, machen das Leben in ihr oftmals unerträglich schwer. So schwer, dass selbst ein schöner Sommertag, an dem die Sonne von einem azurblauen Himmel ihre Strahlen hinabschickt, nicht ausreicht, um die Dunkelheit dieser Existenz zu vertreiben.

Ende Mai ging ein Video um die Welt, das die Ermordung eines Mannes zeigt. Acht Minuten und 46 Sekunden kniete ein Polizist auf dem Hals des Afroamerikaners George Floyd. Dessen wiederholt hervorgepresster Satz „I can’t breathe“ („Ich kann nicht atmen“) schallte in den vergangenen Wochen weltweit durch die Straßen und erinnerte uns einmal mehr daran, dass weiße und schwarze Menschen unterschiedliche Realitäten erleben. In einer weißen Welt kann eine schwarze Haut ein Todesurteil sein. In der gleichen weißen, patriarchalen Welt kann es außerdem tödlich sein, eine Frau zu sein. Oder homosexuell. Nichtbinär. Jüdisch. Roma. Geflüchteter. Oder sonst irgendwie „anders“. Das Spektrum dessen, was „falsch“ ist, ist breit. Ganz im Gegensatz zu dem, was vermeintlich „richtig“ ist. In einer weißen Welt ist kein Platz für Grauzonen. Geschweige denn für bunte Vielfalt.

Ich habe an dieser Stelle schon häufiger über die Abgründe unserer Gesellschaft geschrieben und Sie, liebe Leserinnen und Leser,
gebeten, aktiv für eine gerechtere, lebenswerte Welt einzustehen. Ich weiß, dass die meisten von Ihnen genau das tun, auch ohne ein latent depressives Editorial gelesen zu haben. Ich weiß aber auch, dass einige von Ihnen eben dieses latent Depressive ermüdend finden. Vielleicht überlegen Sie gerade sogar, mir eine E-Mail zu schreiben, in der Sie mir genau das mitteilen möchten: dass Sie keinen erhobenen Zeigefinger brauchen, schon gar nicht in der aktuellen Krisenzeit, und dass dieses linksgrün-versiffte Gutmenschen-Geschwurbel einfach nur nervt. Machen Sie das. Schreiben Sie mir diese Mail und hauen Sie verbal so richtig zu. Lassen Sie alles raus, was Sie aufregt, ob es nun mit mir zu tun hat oder nicht. Aber dann nehmen Sie sich im Gegenzug doch bitte die Zeit, aufmerksam dieses Heft zu lesen, in das wir viel Recherche und Herzblut gesteckt haben. Und vielleicht schreiben Sie mir dann noch eine Mail, diesmal eine etwas versöhnlichere, aus der ein gewisser Glaube an die Menschheit spricht. Das würde dann doch etwas Licht in meine düsteren Gedanken bringen.
 
25. Juni 2020, 12.51 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Joachim M. am 25.6.2020, 16:03 Uhr:
You're so right.

Trotzdem, liebe Frau Merkel, Sonne genießen!

Man muss zwar länger suchen, aber es gab sie auch, die positiven Meldungen der letzten Woche:

* Helfer retten 70 Flüchtlinge im Mittelmeer
Am Weltflüchtlingstag gehen die Dramen im Mittelmeer zunächst versöhnlich zu Ende: Der "Mare Jonio" wurde jetzt ein sicherer Hafen zugewiesen

*Das Bundesinnenministerium hat die rechtsextremistische Vereinigung "Nordadler" verboten. "Seit den Morgenstunden laufen in vier Bundesländern polizeiliche Maßnahmen"

Ende Mai waren rund 200 Mitglieder einer Versammlung in Frankfurt positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Am Mittwoch wurde bekannt, dass die an Covid-19 erkrankten Personen alle genesen seien.


pro linksgrün-versifftem Gutmenschen-Geschwurbel !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555