Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Die Vermarktung beginnt

0

Ran an die Altstadthäuschen

Seit Jahren beschäftigt die Bebauung des Dom-Römer-Areals die Frankfurter Stadtpolitik. Im Frühjahr startet die Altstadt-Rekonstruktion. Die Vermarktung der geplanten Häuser hat begonnen.
Zehn Jahre müssen wir zurückblicken: Mit dem Beschluss von 2004, das Technische Rathaus nicht umzugestalten, sondern abzureißen, begann rund um die Bebauung des Dom-Römer-Areals eine lange Serie städtebaulicher Wettbewerbe. Ein erster ausgewählter Entwurf des Frankfurter Büros KSP Engel und Zimmermann stieß 2005 auf solch vehemente Ablehnung in der Bevölkerung, dass die Stadt sich gezwungen sah, ihre Entscheidung zu widerrufen und einen Bürgerentscheid zuzulassen.

Dieser wiederum führte zu dem Beschluss, den originalen Plan der Altstadt beizubehalten. Im September vergangenen Jahres wurde der Bauantrag für das DomRömer-Quartier eingereicht, ein erster Meilenstein für die Beibehaltung des städtebaulichen historischen Kontextes war geschafft. „Der Entwurf sieht vor, dass die Häuser der Altstadt rekonstruiert werden und wir so ein Stück Geschichte erleben können“, sagt Patrik Brummermann von der DomRömer GmbH. „Die Häuser werden genauso aussehen, wie ihre Vorgänger. Um eine größtmögliche Vielfalt zu gewährleisten, haben wir 20 verschiedene Architekten beauftragt.“

Die insgesamt 53 Wohnungen werden über eine Wohnfläche von 35 bis 190 Quadratmetern verfügen und inklusive des Erbbauzinses zwischen 5.000 Euro und 7.250 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche kosten. Die Baugenehmigung wird im Frühjahr erwartet, im April sollen die eigentlichen Verkaufsgespräche beginnen und bis Oktober beendet sein. Bereits jetzt haben sich nach Angaben der DomRömer GmbH rund 700 Interessenten für die ersten 53 Häuser gemeldet. "Wir möchten denjenigen, die sich für ein Stadthaus oder eine Eigentumswohnung interessieren, die einzelnen Phasen des Verkaufs genau erläutern und ihnen auch einen Überblick über den aktuellen Projektstatus geben", sagt Michael Guntersdorf, Geschäftsführer der DomRömer GmbH. Im März seien dazu mehrere Informationsveranstaltungen geplant. "Bei der Vergabe der Altstadthäuser ist es für uns besonders wichtig, ein transparentes und faires Verfahren sicher zu stellen", erklärt Guntersdorf. Sollten sich gleich mehrere Personen für ein bestimmtes Objekt interessieren, so entscheidet das Los über die Vergabe. Diese Auslosung erfolgt Im November 2014 unter notarieller Aufsicht. Im Anschluss daran informiert die DomRömer GmbH die jeweiligen Interessenten schriftlich über das Ergebnis.

Seit Ende Januar steht fest, dass das Projekt teurer wird als ursprünglich berechnet – etwa 7,5 Millionen Euro Mehrkosten werden anfallen. Dies liegt vor allem an der besonderen Originaltreue, mit der die Häuser gebaut werden, sagt Brummermann: „Rekonstruktionen sind in der Herstellung doppelt so teuer wie gewöhnliche Neubauten.“ Dennoch sollen die Kosten für die Stadt Frankfurt möglichst im Rahmen bleiben. „Das gesamte Projekt, also einschließlich des Abrisses des Rathauses, der Bau der Häuser, die Sanierung der Tiefgarage, das Plateau vor der Schirn, und so weiter, kostet 169 Millionen Euro“, sagt Brummermann. „69 Millionen Euro werden durch die Vermarktung eingenommen, so dass für die Stadt Kosten von 100 Millionen Euro bleiben.“

Die Bauphase startet im Herbst dieses Jahres und wird vorausichtlich bis Frühjahr 2017 dauern. Noch bis zum 18. Juli können sich neue Interessenten auf die Liste setzen lassen. Für alle Anfragen rund um die Vermarktung hat die DomRömer GmbH die E-Mail-Adresse vermarktung@domroemer.de eingerichtet, telefonische Fragen werden unter der Rufnummer 653000750 entgegengenommen.
 
25. Februar 2014, 11.01 Uhr
Nicole Brevoord/Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
Ordnungsverfahren eingestellt
0
Keine Folgen nach „Fahrstuhlgate“
Nach dem sogenannten „Fahrstuhlgate“ im vergangenen April hatte der Kreis Gießen gegen fünf Personen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Nun wurde das Verfahren eingestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Ministerpräsident Volker Bouffier besuchte vergangenen April unter anderem mit Jens Spahn und Kai Klose die Gießener Uniklinik. Das Foto des überfüllten Fahrstuhls entstand bei diesem Besuch. © Staatskanzlei/T.Lohnes
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564