Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Die Grünen wollen ein Direktmandat
 

0

Die Grünen wollen ein Direktmandat

Der Grünen-Politiker Marcus Bocklet (Foto) will im Wahlkreis 38 (Nordend, Bornheim, Ostend) die Mehrheit der Erststimmen auf sich vereinigen und direkt in den Landtag gewählt werden. Keine einfache Aufgabe, denn bei der vergangenen Landtagswahl lagen CDU und SPD weit vorne. Dieses Verhältnis habe sich aber verändert, sagte der morgen scheidende Frankfurter Parteichef und auch künftiger Fraktionsvorsitzende im Römer, Olaf Cunitz. Es gebe 64.000 Wähler, rund 3000 müssten überzeugt werden ihre Erststimme Marcus Bocklet zu geben und nicht dem SPD-Kandidaten Michael Paris. "Das ist eine realistische Aufgabestellung", so Cunitz. Größenwahnsinnig sei man mitnichten. Bocklet selbst will mit einer "sozialpolitischen" Agenda vor allem im linken Spektrum Stimmen finden. Er habe mit dem Wahlkampfmanagement von Ströbele geredet, mit grünen Bürgermeistern: "Deren Frage war, warum wir das nicht schon längst gemacht haben. Das wird ein Riesenspaß – und wir werden Wahlkampf führen wie noch nie." Die erste Attacke gegen den Sozialdemokraten Paris wurde er heute bei der Vorstellung seines Programms auch gleich los. Dass der sich auf Plakaten seines Vereins "Abenteuerspielplatz Riederwald" ausgerechnet vor der Wahl präsentiere, sei nicht fair.

Paris streitet die Vorwürfe ab: "Ich werbe schon seit Jahren für die Aktivitäten meines Vereins, daran hat sich überhaupt nichts geändert. Und von dem Fairness-Abkommen, das Herr Bocklet fordert, habe ich aus der Zeitung erfahren – das ist auch nicht gerade fair." Dass der Grünen-Kandidat eine Chance habe, glaubt Paris nicht. "Das ist, wenn man sich die Landtagswahlergebnisse anschaut, völlig unmöglich." Nützen würde die Kampagne nur dem CDU-Kandiaten Klaus Vowinckel. "Der Politikwechsel in Hessen wird nicht gelingen, wenn wir uns gegenseitig die Stimmen wegnehmen", so Paris.


Am Samstag soll der Wahlkampf von Marcus Bocklet auf dem traditionell grünen Rotlintstraßenfest beginnen. Ein Fünftel ihres gesamten Wahlkampfbudgets von 30.000 Euro wollen die Frankfurter Grünen in ihren Direktkandidaten investieren. "Außerdem hoffen wir, in etwa die gleiche Summe durch Spenden zu bekommen", so Cunitz. Eins steht jetzt schon fest: am 27. Januar 2008 wird es spannend im Nordosten der Stadt.

 
30. August 2007, 14.40 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ortstermin mit Ortsvorsteher Oliver Strank
0
Anwohnende beklagen Situation im Gutleutviertel
Die Probleme des Bahnhofsviertels scheinen sich langsam auch auf die umliegenden Stadtteile auszuweiten. Im Gutleutviertel beschweren sich zunehmend Anwohnerinnen und Anwohner über die Zustände im Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Weitere Corona-Lockerungen
0
Keine Fünf-Quadratmeter-Regel mehr
Ab dem 6. Juli und 15. Juli werden in Hessen weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert. Diese betreffen vor allem die Bereiche Veranstaltungen, Kinos und Theater sowie Besuche in Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
2
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547