Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Die Grünen wollen ein Direktmandat
 

0

Die Grünen wollen ein Direktmandat

Der Grünen-Politiker Marcus Bocklet (Foto) will im Wahlkreis 38 (Nordend, Bornheim, Ostend) die Mehrheit der Erststimmen auf sich vereinigen und direkt in den Landtag gewählt werden. Keine einfache Aufgabe, denn bei der vergangenen Landtagswahl lagen CDU und SPD weit vorne. Dieses Verhältnis habe sich aber verändert, sagte der morgen scheidende Frankfurter Parteichef und auch künftiger Fraktionsvorsitzende im Römer, Olaf Cunitz. Es gebe 64.000 Wähler, rund 3000 müssten überzeugt werden ihre Erststimme Marcus Bocklet zu geben und nicht dem SPD-Kandidaten Michael Paris. "Das ist eine realistische Aufgabestellung", so Cunitz. Größenwahnsinnig sei man mitnichten. Bocklet selbst will mit einer "sozialpolitischen" Agenda vor allem im linken Spektrum Stimmen finden. Er habe mit dem Wahlkampfmanagement von Ströbele geredet, mit grünen Bürgermeistern: "Deren Frage war, warum wir das nicht schon längst gemacht haben. Das wird ein Riesenspaß – und wir werden Wahlkampf führen wie noch nie." Die erste Attacke gegen den Sozialdemokraten Paris wurde er heute bei der Vorstellung seines Programms auch gleich los. Dass der sich auf Plakaten seines Vereins "Abenteuerspielplatz Riederwald" ausgerechnet vor der Wahl präsentiere, sei nicht fair.

Paris streitet die Vorwürfe ab: "Ich werbe schon seit Jahren für die Aktivitäten meines Vereins, daran hat sich überhaupt nichts geändert. Und von dem Fairness-Abkommen, das Herr Bocklet fordert, habe ich aus der Zeitung erfahren – das ist auch nicht gerade fair." Dass der Grünen-Kandidat eine Chance habe, glaubt Paris nicht. "Das ist, wenn man sich die Landtagswahlergebnisse anschaut, völlig unmöglich." Nützen würde die Kampagne nur dem CDU-Kandiaten Klaus Vowinckel. "Der Politikwechsel in Hessen wird nicht gelingen, wenn wir uns gegenseitig die Stimmen wegnehmen", so Paris.


Am Samstag soll der Wahlkampf von Marcus Bocklet auf dem traditionell grünen Rotlintstraßenfest beginnen. Ein Fünftel ihres gesamten Wahlkampfbudgets von 30.000 Euro wollen die Frankfurter Grünen in ihren Direktkandidaten investieren. "Außerdem hoffen wir, in etwa die gleiche Summe durch Spenden zu bekommen", so Cunitz. Eins steht jetzt schon fest: am 27. Januar 2008 wird es spannend im Nordosten der Stadt.

 
30. August 2007, 14.40 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529