eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Demo draußen, Feier drinnen

Opec-Prozess hat begonnen

Sonja Suder (79) und Christian Gauger (71) müssen sich vor dem Landgericht Frankfurt des Terrorverdachts erwehren. Zum Auftakt kamen zahlreiche Unterstützer der beiden linken Senioren.
Jubel brandet auf, als Sonja Suder und Christian Gauger mit tiefsitzenden Kappen und Sonnenbrillen den Gerichtssaal betreten. Der Besucherraum ist voll. Zahlreiche Alt-Linke und junge Progressive haben sich den Gerichtstermin im Kalender rot angestrichen. Einige der Zuschauer sind den beiden sogar aus Frankreich hinterhergereist, nachdem das Nachbarland die beiden Verdächtigen vor gut einem Jahr nach Deutschland ausgeliefert hatte. Dass Suder und Gauger so lange ausgeharrt haben, wird von ihren Fans (so kann man sie ruhig nennen) mit Beifall honoriert. Vor dem Gerichtsgebäude haben sich rund 100 Demonstranten versammelt. Auf Transparenten fordern sie „Freiheit für Sonja und Christian“.

In den 70er-Jahren, so die Anklage, sollen die beiden Angeklagten als Mitglieder der linken Gruppierung „Revolutionäre Zellen“ (RZ) an Anschlägen in Deutschland beteiligt gewesen sein. Beiden gemeinsam wird schwere Brandstiftung und Herbeiführen einer Sprenstoffexplosion vorgeworfen. Sie sollen mit andern Mitgliedern der RZ am 22.8.1977 einen Sprenstoffanschlag auf die Firma MAN in Nürnberg, am 30.8.1977 einen Anschlag auf die Firma KSB in Frankenthal und am 18.5.1978 einen Brandanschlag auf das Heidelberger Schloss verübt haben. Sonja Suder steht zudem unter dem Verdacht, am Überfall auf die OPEC-Konferenz in Wien im Herbst 1975 beteiligt gewesen zu sein. Als mutmaßliche Waffenlieferantin wird ihr dreifacher Mord, ein Mordversuch und Geiselnahme vorgeworfen.

Weil das Paar vermutet, unter Beobachtung zu stehen, taucht es 1978 unter. In Frankreich finden die beiden ein neues Zuhause. Bis sie 22 Jahre später in Paris festgenommen werden. Deutschland hatte einen Haftbefehl erlassen. Zu einer Auslieferung kommt es hingegen nicht. In Frankreich sind die Anklagepunkte bereits verjährt. Suder und Gauger werden wieder auf freien Fuß gesetzt – vorerst! Denn sieben Jahre später steht die französische Polizei erneut vor den nun unter ihrem richtigen Namen lebenden Pärchen. Deutschland hat einen europäischen Haftbefehl erlassen und dieser verpflichtet Frankreich, die beiden doch noch auszuliefern. Am 14. September 2011 ist es soweit. Christian Gauger bleibt aufgrund seines gesundheitlich angeschlagenen Zustands von der Untersuchungshaft verschont. Ende der 90er-Jahre hatte er einen Herzinfarkt erlitten. Sonja Suder rettete ihrem Lebensgefährten damals das Leben. Die heute 79-Jährige sitzt hingegen seit einem Jahr im Frankfurter Frauengefängnis, weil das Gericht bei ihr eine besonders hohe Fluchtgefahr vermutet. Damit ist sie die älteste Insassin Hessens.

Zum Prozessauftakt stellen die Angeklagten Befangenheitsanträge, lehnen die Richter ab. Die Zeugen, auf deren Aussagen die Anschuldigungen beruhen, seien nicht glaubwürdig. Die Zeugen, das sind Hans-Joachim Klein und Hermann Feiling. Klein hatte bereits in einem anderen Prozess gegen die RZ ausgesagt. Das Verfahren wurde eingestellt, weil die Aussagen zu ungenau gewesen sind. Feiling, der bei einem misglückten Bombenattentat 1978 beide Beine und beide Augäpfel verlor, sei unter folterähnlichen Umständen verhört worden. Auch seine Aussagen könnten daher nicht für eine Anklage verwendet werden.

Nach drei Stunden war der Prozessauftakt auch schon wieder vorbei. Das Gericht konnte nicht einmal die Anklage verlesen. Wegen Gaugers Gesundheitszustand sind diese drei Stunden die maximale Dauer einer jeden Verhandlung. Es sind bereits 39 Folgetermine angesetzt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unsere Vorabmeldung aus unserem Interview mit dem Europaparlamentarier Daniel Cohn-Cendit (Die Grünen).
 
24. September 2012, 11.12 Uhr
Gerald Schäfer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen