Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Coronavirus

0

Verbreitung von Falschmeldungen über WhatsApp

Foto: Pixybay/LoboStudioHamburg
Foto: Pixybay/LoboStudioHamburg
In den sozialen Medien verbreiten sich derzeit massenhaft Falschmeldungen, die die Verunsicherung vieler Menschen verstärkt. So wird vor der Einnahme von Ibuprofen gewarnt, von Schließungen von Supermärkten berichtet und „massive weitere Einschränkungen" angekündigt.
Aktuell kursiert eine Sprachnachricht, die über WhatsApp verbreitet wird, in der eine Frau von einem Telefonat mit einer Freundin berichtet, die angeblich an der Wiener Uniklinik arbeite. Die Uniklinik habe, wie es die Frau berichtet, festgestellt, dass die Menschen in Italien, die mit diesen schweren Symptomen in die Klinik eingeliefert wurden, „mehr oder weniger alle daheim Ibuprofen vorher genommen hatten.“ Durch Forschungen im Labor hätten sich dann „stichhaltige Hinweise“ ergeben, dass Ibuprofen die Vermehrung des Virus beschleunige. Die Uniklinik rate „inoffiziell“ dazu, mündlich zu verbreiten, die Einnahme von Ibuprofen zu vermeiden, so die Frau.

Die Uniklinik Wien hat sich inzwischen zu der Nachricht geäußert und warnt vor Falschinformationen:



Dies ist nicht die einzige Falschmeldung, die momentan über die Sozialen Medien verbreitet wird. Das Bundesgesundheitsministerium dementierte Gerüchte, nach denen die Bundesregierung bald „massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens" ankündigen würde: „Das stimmt NICHT!", teilte das Bundesgesundheitsministerium vergangenen Samstag auf Twitter mit.

Auch die Supermarktkette Aldi Süd musste am Samstag auf eine Falschmeldung reagieren, in der eine angebliche Mitarbeiterin berichtet, dass alle Märkte schließen würden. „All unsere 1930 Filialen bleiben selbstverständlich für euch weiterhin geöffnet, um euch Produkte des täglichen Bedarfs anbieten zu können“, heißt es in einer Stellungnahme der der Supermarktkette auf Facebook.

>> Einen Überblick über alle Meldungen zum Cornonavirus finden Sie hier.
 
16. März 2020, 13.01 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Um herauszufinden, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Coronavirus haben, führt das Land Hessen eine Studie an 60 Kindertagesstätten in ganz Hessen durch. Die Studie beginnt Mitte Juni. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Nach dem sogenannten „Fahrstuhl-Gate“ im April laufen bislang gegen fünf Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren. Diese richten sich auch gegen Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nil
 
 
Integritätsbeauftragter hessische Polizei
0
„Vertrauen der Bevölkerung ist fundamental“
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Harald Schneider als neuen Integritätsbeauftragten der hessischen Polizei vorgestellt. Die Polizei reagiert damit auf die zahlreichen rechtsextremen Verdachtsfälle in den eigenen Reihen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
 
 
 
Durchsuchungen in zwölf Bundesländern
0
Razzien wegen Hasskommentaren gegen Walter Lübcke
Ermittlungsbehörden sind in zwölf Bundesländern gegen 40 Personen vorgegangen, die im Internet gegen den ermordeten Walter Lübcke gehetzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beschwerden gegen Immobiliengesellschaft WPS
1
„Wir befürchten, dass auch uns Schikanen bevorstehen“
Die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Wohnhäuser der Frankfurter Westend Projekt und Steuerungsmanagement GmbH (WPS) befürchten, verdrängt zu werden und wehren sich gegen mutmaßliche Mietdrangsalierungen. Am Dienstag kam es zu einem Aufeinandertreffen der Betroffenen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1541