eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Unsplash/freestocks
Foto: Unsplash/freestocks

Coronavirus

Corona-Tests im Linienbus

Die Stadt Frankfurt führt seit Dienstag mobile Corona-Tests in Alten- und Pflegeheimen durch. Getestet werden Beschäftigte sowie Bewohnerinnen und Bewohner. Die Untersuchungen werden in einem umgebauten Linienbus durchgeführt.
Nach Angaben der Präsidentin des Deutschen Roten Kreuz (DRK), Gerda Hasselfeldt, verschlechtere sich die Lage der Alten- und Pflegeheimen in Deutschland durch das Coronavirus. Gegenüber der Zeitungen der Funke Mediengruppe beschrieb sie die Situation als „sehr, sehr angespannt“. Deutschlandweit häufen sich die Meldungen über Corona-Fälle in Alten- und Pflegeheimen – nicht wenige von ihnen enden tödlich. Vergangenen Mittwoch wurden die ersten Fälle in einem Frankfurter Pflegeheim bekannt.

Die Stadt Frankfurt will nun Beschäftigte sowie Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen auf das Coronavirus testen lassen. „Wir hatten sehr viele Anfragen von Alten- und Pflegeheime in den letzten Tagen, ob ihre Mitarbeiter und Bewohner nicht getestet werden können“, berichtet Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Durchgeführt werden die Tests vom Frankfurter Bezirksverband des Deutschen Roten Kreuz in einem umgebauten barrierefreien Linienbus. „Wir wollen mit den Untersuchungen, die auch über die Osterfeiertage weiterlaufen werden, dort beginnen, wo wir von Corona-Fällen wissen. Danach kommen die anderen Heime dran, gefolgt von weiteren Gemeinschaftseinrichtungen mit Risikogruppen", erklärte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen).

Laut Dezernent Majer gehe man von 8000 Tests in rund 50 Einrichtungen aus. Die Ergebnisse würden innerhalb von 24 bis 72 Stunden vorliegen. „Wir wollen Gewissheit schaffen und dann konsequent für unsere Einrichtungen entsprechend der Ergebnisse handeln,“ sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).
 
7. April 2020, 11.34 Uhr
ffm/ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Nach dem mutmaßlichen Raserunfall im Ostend im November 2020, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen den Fahrer erhoben. Er muss sich unter anderem wegen des Verdachts des zweifachen Mordes verantworten.
Text: Laura Oehl / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr