Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Coronavirus

0

Ausgangssperre: Verhalten der Bevölkerung am Samstag soll entscheiden

Foto: Christoph Schröder
Foto: Christoph Schröder
Nach Aussage des Kanzleramtchefs Helge Braun entscheidet das Verhalten der Bevölkerung am kommenden Wochenende über eine flächendeckende Ausgangssperre. In Frankfurt führt die Stadtpolizei bereits Kontrollen durch, um die Einhaltung der Schutzmaßnahmen sicherzustellen.
Vergangenen Mittwochabend wandte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Fernsehansprache an die Bürgerinnen und Bürger und rief die Bevölkerung zu Solidarität auf, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Doch die stetig steigenden Zahlen der Infizierten oder ein Blick in die sozialen Medien, in denen Fotos von grillenden Menschengruppen zu sehen sind, zeigen, dass sich viele Menschen nicht daran halten. Das Robert Koch Institut gab am Freitagmorgen rund 3000 neue Infizierungen mit dem Coronavirus in Deutschland bekannt. Trotz mehrfacher Aufforderungen seitens der Politik, wegen der Ansteckungsgefahr soziale Kontakte möglichst zu vermeiden, hatten sich vielerorts zahlreiche Menschen weiterhin in Gruppen getroffen.

In Italien, Frankreich, vereinzelnd in Bayern und teilweise in Freiburg gibt es sie bereits – die Ausgangssperre. Wie der SWR unter Berufung auf den baden-würtembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) zuerst berichtete, wollen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Sonntag, den 22. März, über eine Ausgangssperre beraten.

In einem am heutigen Freitag erschienenen Interview mit Der Spiegel sagte CDU-Politiker Helge Braun, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts, auf die Frage nach einer möglichen Ausgangssperre: „Wir werden uns das Verhalten der Bevölkerung an diesem Wochenende anschauen.“ Ausschlaggebend für die Entscheidung über eine Ausgangssperre sei das Verhalten der Bevölkerung am kommenden Samstag.„Am Samstag verabreden sich die Menschen ja traditionell miteinander, weil sie freihaben.“ Braun betonte in dem Interview jedoch, dass die Bundesregierung eine Ausgangssperre eigentlich nicht anstrebe.

Kontrollen in Frankfurt

In Frankfurt führt die Stadtpolizei seit vergangenen Mittwoch verstärkt Kontrollen von Geschäften, Lokalitäten und Spielplätzen durch, um die Einhaltung der Maßnahmen sicherzustellen. Auch bei größeren Menschenansammlungen, die vermieden werden sollten, würden die Beamtinnen und Beamten eingreifen.
 
20. März 2020, 12.58 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527