eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Adobe Stock/Benedikt
Foto: Adobe Stock/Benedikt

Corona-Pandemie

Inzidenz in Hessen sinkt

Immer mehr Städte und Kreise in Hessen bewegen sich bei der Sieben-Tage-Inzidenz abwärts und könnten bald die Hundertermarke unterschreiten. Die Bundesnotbremse gilt dort dann nicht mehr. Das Land bereitet sich derweil auf Lockerungen für Geimpfte und Genesene vor.
In immer mehr Landkreisen und Städten entwickelt sich die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit abwärts in Richtung 100. In drei Landkreisen – dem Hochtaunuskreis, dem Vogelsbergkreis sowie dem Wetteraukreis – ist die Inzidenz bereits unter 100 gesunken. Im Wetteraukreis war das am heutigen Donnerstag schon am dritten Tag in Folge der Fall. Sollte die Inzidenz dort bis Samstag nicht wieder über 100 steigen, könnten dort kommende Woche die Regelungen der bundesweiten Notbremse zurückgenommen werden.

Dann würden wieder die Regelungen des Landes Hessen gelten, die das Corona-Kabinett am Mittwoch bis Ende des Monats verlängert hat. In Städten und Kreisen unter 100 entfällt dann beispielsweise die nächtliche Ausganssperre. Außerdem sind dann Treffen mit einem weiteren Haushalt sowie Friseurbesuche und negativen Test wieder möglich. Ob es darüber hinaus weitere Lockerungen, zum Beispiel für die Gastronomie, geben soll, will das hessische Corona-Kabinett in der kommenden Woche beraten.

Vorbereitung auf Lockerungen für Geimpfte und Genesene

Noch in dieser Woche könnten auf Bundesebene Lockerungen für vollständig Geimpfte und Genesene beschlossen werden. Weil in der vorgesehenen Verordnung jedoch bei bestimmten Punkten darauf verwiesen wird, die Entscheidungen den Ländern zu überlassen, hat das hessische Corona-Kabinett am Mittwoch bereits die jeweiligen eigenen Reglungen beschlossen. Sobald die Verordnung des Bundes in Kraft tritt, werden vollständig Geimpfte und Genesene in Hessen daher nicht nur mit negativ Getesteten gleichgestellt, wodurch beispielsweise Kontaktbeschränkungen für sie entfallen; vonseiten des Landes soll es dann zusätzlich Regelungen zu Betretungsverboten oder der Beschränkung von Personenanzahlen geben.

Ab dem 15. Mai sollen für vollständig Geimpfte und Genesene in Hessen zudem die Besuchsbeschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen entfallen. Sie müssen bei einem Besuch dann keinen negativen Corona-Test mehr vorweisen. Bei geimpften oder genesenen Bewohner:innen soll dann außerdem die Maskenpflicht auf den Zimmern nicht mehr gelten.

Wechselunterricht ab Klasse sieben

Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge sieben und aufwärts können seit dem heutigen Donnerstag wieder in die Schule gehen – zumindest teilweise. In Städten und Kreisen, in denen die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen zwischen 100 und 165 liegt, werden Schüler:innen ab der siebten Klasse ab sofort im Wechselunterricht beschult. Seit Dezember hatten sie sich ausschließlich im Distanzunterricht befunden.

Eine Ausnahme bildeten die Abschlussklassen, die die ganze Zeit über im Präsenzunterricht beschult wurden. Auch sie müssen nun bei einer Inzidenz über 100 in den Wechselunterricht gehen. Die Änderung ist eine Folge der bundesweiten Notbremse, die seit dem 24. April gilt. Um den Schulen Zeit zur Organisation zu lassen, tritt die Umstellung vom Distanz- oder Präsenz- in den Wechselunterricht jedoch erst jetzt in Kraft. Für die Jahrgänge eins bis sechs ändert sich nichts, solange die Inzidenz in der jeweiligen Stadt oder dem jeweiligen Kreis unter 165 liegt.

Landesweite Inzidenz sinkt auf 133,3

Das Robert Koch Institut (RKI) verzeichnete binnen 24 Stunden 21 953 Neuinfektionen in ganz Deutschland. 250 Menschen sind in Verbindung mit dem Coronavirus verstorben. In Hessen ist die landesweite Inzidenz auf 133,3 gesunken. 1613 Personen haben sich hessenweit in den vergangenen 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert, 25 Menschen sind an oder mit dem Virus gestorben. In Frankfurt verzeichnete das Gesundheitsamt keine neuen Todesfälle, aber 202 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Inzidenz in der Stadt liegt derzeit bei 146,8; Ende vergangener Woche betrug sie noch 197.
 
6. Mai 2021, 12.30 Uhr
Laura Oehl
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die bundesweit einheitliche Notruf-App „Nora“ soll ab August auch in Hessen zum Einsatz kommen. Über die App soll es vor allem hör- und sprachgeschädigten Menschen erleichtert werden, in Gefahrensituationen einen Notruf abzusetzen.
Text: loe / Foto: Symbolbild © Imago/vmd-images
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Gilbert & George
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Peter Bialobrzeski
    Galerie Peter Sillem | 10.00 Uhr
  • Secundino Hernández
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
  • Künstler der Kammeroper Frankfurt im Impfzentrum
    Festhalle | 15.00 Uhr
  • Dresdner Kapellsolisten (abgesagt)
    Schloss Weilburg | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lin
    Kurfürstliches Schloss Mainz | 19.00 Uhr
  • Nimbus
    Musikbibliothek | 20.00 Uhr
  • Revolverheld
    Brita-Arena | 20.00 Uhr