Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Corona-Maßnahmen

1

Lockdown soll bis Mitte Februar verlängert werden

Foto: Symbolbild © Pexels/Miguel Montejano
Foto: Symbolbild © Pexels/Miguel Montejano
Das Kanzleramt will den Corona-Lockdown bis zum 15. Februar verlängern. Zudem sollen Homeoffice und das Tragen von medizinischen Schutzmasken im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen Pflicht werden.
Der Corona-Lockdown soll bis zum 15. Februar verlängert werden. Das geht aus der Beschlussvorlage für die Beratungen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsident:innen hervor, die dem JOURNAL FRANKFURT vorliegt. Die Besprechung ist für Dienstagnachmittag geplant. Im Anschluss an die Beratungen wird Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in einer Pressekonferenz die Beschlüsse für Hessen vorstellen.

Kitas und Schulen bleiben geschlossen

Grund für die Verlängerung des Lockdowns seien zum einen die weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen, zum anderen die wohl hoch ansteckenden Mutationen des Coronavirus, die auch in Hessen bereits nachgewiesen wurden. Aus diesem Grund sollen auch Schulen und Kitas bis mindestens 15. Februar geschlossen bleiben. Wie aus der Beschlussvorlage hervorgeht, verbreite sich die Corona-Mutation B.1.1.7 aus Großbritannien bei Kindern und Jugendlichen leichter als die bisher bekannte Form des Virus. Für Abschlussklassen könnten allerdings Sonderregelungen beschlossen werden.

Medizinische Masken bei ÖPNV-Fahrten und Einkäufen Pflicht

Neben der Verlängerung der bereits bestehenden Maßnahmen könnten Bund und Länder am Nachmittag auch neue Maßnahmen beschließen. Demnach soll das Tragen von medizinischen Schutzmasken, also OP- oder FFP2-Masken, im Öffentlichen Nahverkehr sowie beim Einkaufen bundesweit zur Pflicht werden.

Homeoffice-Pflicht für Unternehmen

Zudem will der Bund Unternehmen, soweit möglich, dazu verpflichten, ihren Mitarbeitenden das Arbeiten im Homeoffice anzubieten. Dadurch sollen nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im Personenverkehr auf dem Weg von und zur Arbeit Kontakte reduziert werden. Sollte das Arbeiten im Homeoffice nicht möglich sein, müssten die Arbeitgeber in Zukunft medizinische Masken zur Verfügung stellen. Um den Pendlerverkehr in den Stoßzeiten zu reduzieren, sollen Arbeitgeber außerdem, wenn möglich, flexible Arbeitszeiten anbieten.

Keine bundesweite Ausgangssperre

Eine bundesweite Ausgangssperre wird in der Beschlussvorlage nicht festgelegt. Sollten Länder bis zum 15. Februar absehbar die Inzidenz von 50 nicht unterschreiten, könnten sie allerdings „auch unterhalb einer Inzidenz von 200 solange und so umfangreich weitere lokale oder regionale Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz ergreifen“. Das betreffe insbesondere Ausgangsbeschränkungen sowie eine Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort.

Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen

Die Kontaktbeschränkungen sollen laut Beschlussvorlage nicht verschärft werden. Demnach sind weiterhin Treffen mit Personen des eigenen Hausstands und maximal einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand erlaubt.

Erste Impfzentren geöffnet

Große Hoffnung setzen Bund und Länder weiterhin in die Corona-Schutzimpfung, die seit Ende Dezember durchgeführt wird. Seitdem sind deutschlandweit über eine Million Bürger:innen gegen das Coronavirus geimpft worden. In Hessen öffneten am Dienstag die ersten sechs regionalen Impfzentren. Personen der höchsten Priorisierungsgruppe können sich nun vor Ort gegen das Coronavirus impfen lassen.

Hessenweit 450 Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Dienstagmorgen bundesweit 11 369 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sowie 989 Todesfälle binnen 24 Stunden. Hessenweit verzeichnete das RKI 450 neue Infektionsfälle und 109 Personen, die innerhalb der vergangenen 24 Stunden an oder mit dem Coronavirus gestorben sind. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt damit bei 124,9. In Frankfurt gab es laut RKI im Vergleich zum Vortag drei Neuinfektionen sowie drei Todesfälle. Die Inzidenz in der Stadt liegt derzeit bei 105,7.
 
19. Januar 2021, 13.07 Uhr
loe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 19.1.2021, 16:14 Uhr:
"Hm, merkwürdig, denn Masken tragen beim Einkaufen und in Bahnen oder Bussen, usw., ist doch schon lange Pflicht. - Wo es das nicht war, hätte man es schon lange angehen sollen. - Außerdem hätten Coronaleugner und in Gruppen feiernde Mitbürger von Anfang an hart bestraft werden müssen. Leider geschah aber Nichts!
Wenn man die die Rodler und Ski-Trabanten dazu zählt, kommen schon eine menge Sünder zusammen. - Man, und dann noch die Flugreisenden, die dann nicht kontrolliert werden, und brav die Mutation aus Afrika ein schleppen, wie ich las. Echt krass. Ganz abgesehen von den kleinen Verlängerungen des Lockdowns, also dann quasi zwei Wochen, hm? - Bringt der Lockdown überhaupt etwas, bei all den Leichtsinnigen oder besser gesagt, Unvernünftigen? - Genau das muss man sich fragen." - Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler, jetzt mit 40 Jahren Puppenspiel. - Frage: Werde ich dies im Sommer feiern können???
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603