Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Corona-Krise

0

Polizei warnt vor Corona-Betrugsfällen

Foto: Luis Villasmil/Unsplash
Foto: Luis Villasmil/Unsplash
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen.
Die Corona-Krise ruft auch Kriminelle auf den Plan: Die Polizei Hessen informiert daher aktuell über die sozialen Netzwerke und die Melde-App „hessenWARN“ über die neuen Betrugsmaschen. „Corona-Anruf, vermeintliche Mitarbeiter von Gesundheitsämtern vor der Haustür, Schadsoftware, E-Mails oder Fake-Shops für Schutzmasken und Desinfektionsmittel im Internet“, nennt die Polizei als häufige Betrugsmethoden. „Es ist wichtig, dass die hessische Polizei diese Betrugsmaschen auf dem Radar hat und in der Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Präsenz zeigt“, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch. Die Menschen dürfen auch in diesen schwierigen Zeiten nicht zu leichtgläubig werden, deshalb bitte er alle Bürgerinnen und Bürger über die neuen Erscheinungsformen auch Angehörige, Freundinnen und Freunde und Bekannte zu informieren.

Eine Betrugsform seien Haustürbesuche, bei denen sich Betrüger als Mitarbeiter des Gesundheitsamts ausgeben und sich so einen Zugang zur Wohnung verschaffen. Dabei tragen diese Personen laut Polizei Mundschutz und Schutzanzüge, um „den Eindruck zu erwecken, sie seien im offiziellen Auftrag unterwegs.“ Das eigentliche Ziel der Kriminellen sei dabei, die Opfer abzulenken und Wertgegenstände zu entwenden. In betrügerischen Anrufen geben sich die Kriminellen wiederum als Arzt des Gesundheitsamts aus und behaupten der oder die Angerufene stehe unter Verdacht infiziert zu sein. Für einen Test verlangt der Anrufende dann einen Geldbetrag, der vor der Haustür in Bar abgeholt werden soll. Im Internet kursieren zahlreiche E-Mails, die Schutzmasken, Desinfektionsmittel und Corona-Schnelltests bewerben und auf Fake-Shops verlinken. Die hessische Polizei rate allen Empfängerinnen und Empfängern, Anhänge und Links dieser Art nicht zu öffnen. Meist werde bei diesen Angeboten eine Vorauszahlung verlangt und die Ware nicht versendet. Die Polizei warne darüber hinaus vor falschen Webseiten über Soforthilfe-Programme, „die den Anschein haben, sie seien von staatlicher Seite.“ Darauf werden Nutzerinnen und Nutzer gebeten, ihre Daten in ein entsprechendes Formular einzugeben und hochzuladen.

Tipps und aktuelle Betrugsmaschen erhalten Bürgerinnen und Bürger jeweils aktualisiert unter www.polizei.hessen.de.
 
2. April 2020, 13.41 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538