Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Corona-Krise

0

AStA fordert Unterstützung für Studierende

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“.
Um die wirtschaftlichen Schäden einzudämmen, die aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie entstehen, haben Bund und Länder bereits reagiert und mehrere Finanzpakete beschlossen. Sie sollen sowohl Unternehmen und Selbstständige als auch Kulturschaffende unterstützen. Der AStA der Frankfurter Goethe-Uni kritisiert die bisherigen Rettungsmaßnahmen jedoch und fordert eine zielgerichtete Unterstützung für die Studierenden. In einer Stellungnahme heißt es: „Studierende fallen systematisch durch das Raster der derzeitigen Wirtschaftshilfen, sie werden bei den sozialen Auffangsystemen nur unzureichend berücksichtigt.“

Darunter falle beispielsweise die Maßnahme des Kurzarbeitergeldes: Rund zwei Drittel der Studierenden ist darauf angewiesen, neben dem Studium einen Job anzunehmen, um den Lebensunterhalt samt Studienkosten und Miete finanzieren zu können. Problematisch dabei ist jedoch, dass es sich meist um geringfügige Beschäftigungen handelt, weshalb kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht. Das führe zu ausbleibenden Löhnen und in einigen Bereichen bereits zu Kündigungen.

Daher fordert der AStA Frankfurt neben Kurzarbeitergeld für sämtliche Beschäftigte auch Soforthilfen für alle Studierenden, die sich in einer finanziellen Notlage befinden. Darüber hinaus soll der Zugang zu BAföG und den Studienkrediten vereinfacht werden. „Studierende werden aktuell in zwei Klassen gespalten: diejenigen, die sich Bildung leisten können und jene, die das nicht mehr können“, heißt es seitens des AStA.

Gerade im Hinblick auf das bevorstehende Sommersemester, das am 19. April starten soll, sei das ein wichtiger Faktor. Nicht alle Studierenden haben die gleichen Ressourcen und Möglichkeiten, E-Learning-Veranstaltungen zu Hause wahrzunehmen, andere müssten – sobald die Corona-bedingten Einschränkungen aufgehoben sind – „ihr Lohnarbeitspensum erhöhen, um Lohnausfälle und Mietschulden zeitnah auszugleichen.“ Aus diesem Grund fordert der AStA, dass das bevorstehende Sommersemester zu einem „Nichtsemester“ werden soll, bei dem fehlende Prüfungsleistungen keine Nachteile für die Studierenden bedeuten würden.
 
31. März 2020, 13.07 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538