Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Corona-Datenspende-App

1

Robert-Koch-Institut will Verbreitung des Coronavirus analysieren

Foto: Fitnish Media/Unsplash
Foto: Fitnish Media/Unsplash
Die Datenspende-App des Robert-Koch-Instituts sammelt Vitaldaten von Smartwatches und Fitnessarmbändern, um mögliche Coronavirus-Symptome früher zu erkennen. 50 000 Nutzerinnen und Nutzer haben sich bereits angemeldet.
„Hände waschen, Abstand halten, Daten spenden – Ihr Beitrag gegen Corona“, so kündigt es das Robert-Koch-Institut (RKI) auf der Webseite der Datenspende-App an, die RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag vorgestellt hat. Eine digitale Anwendung könne die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 sinnvoll ergänzen, so Wieler. Mit der sogenannten Corona-Datenspende-App, die in Zusammenarbeit mit dem Berliner Unternehmen Thryve (mHealth Pioneers GmbH) entwickelt wurde, werden Daten von den Smartwatches und Fitnessarmbändern der Nutzerinnen und Nutzer an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler übermittelt. Dazu gehören neben den Vitaldaten auch die Postleitzahl und Körperdaten wie Alter, Geschlecht und Gewicht. Die Ortungs- und Standortdaten werden dabei nicht abgefragt.

Wieler erläuterte, dass die Vitaldaten sich bei akuten Atemwegserkrankungen ändern; Beispiele seien eine höhere Körpertemperatur sowie ein erhöhter Ruhepuls als Hinweis auf Fieber sowie schlechterer Schlaf. Die App könne Covid-19 allerdings nicht nachweisen, und ersetze damit keine Tests, betonte RKI-Präsident Wieler. Die App sei nur eine Ergänzung, jedoch eine wichtige. „Wir wünschen uns, dass sich viele Menschen beteiligen. Denn je mehr Menschen ihre Daten für eine Auswertung zur Verfügung stellen, desto genauer werden unsere Erkenntnisse zur Verbreitung des Coronavirus“, sagte Wieler. Dabei werden die Daten pseudonymisiert verarbeitet. Bei der App-Anmeldung wird für jede Nutzerin und jeden Nutzer eine Nutzer-ID aus Zahlen sowie Groß- und Kleinbuchstaben generiert. Anschließend wird der Anbieter der Smartwatch oder des Fitnessarmbands abgefragt. Zur Auswahl stehen dafür aktuell Fitbit, Garmin, Polar, Withings und Google Fit. Aktuell komme es allerdings zu Einschränkungen, die mit der Infrastruktur der Hersteller und Anbieter der Fitnessarmbänder und Smartwatches zusammenhängen, heißt es auf der App-Webseite. Das Verbinden zwischen Fitnessarmband- und Smartwatch-Account mit der Corona-Datenspende-App sei bei einigen Anbietern, unter anderem Google Fit, aktuell nicht möglich. Das Robert-Koch-Institut stehe bereits im Kontakt mit den entsprechenden Herstellern, um das Problem schnellstmöglich zu beheben.

Mehr Nutzerinnen und Nutzer als erwartet

Das Robert-Koch-Institut hatte am Dienstag mitgeteilt, dass man hoffe, mindestens 10 000 Nutzerinnen und Nutzer für die Datenspende zu gewinnen, um eine breite Datengrundlage schaffen zu können. Auf der Webseite der App wurde nun bekanntgegeben, dass sich bereits mehr als 50 000 Nutzerinnen und Nutzer die App heruntergeladen und ihre Zustimmung zur wissenschaftlichen Datenauswertung gegeben haben. „App und Website hatten zu Beginn mit der großen Nachfrage zu kämpfen“, heißt es dort außerdem.

Im Anschluss an die Datenanalyse werden die Daten visuell in einer Art Wärmebildkarte dargestellt. Mit dieser Karte sei die Verbreitung von potentiell infizierten Personen bis auf die Ebene der Postleitzahl visuell darstellbar. Die Karte soll laut RKI regelmäßig aktualisiert und auf der Webseite des Robert Koch-Instituts veröffentlicht werden.
 
8. April 2020, 13.14 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 8.4.2020, 15:22 Uhr:
Wg. der Corona-Krise ist zur Zeit die Überlegung, die Bewegungsdaten via Handy zu erfassen. Schon jetzt erfolgt diese Erfassung in großem Stil. Google & Co. bekommen Ihre Daten schon heute kostenlos. Noch erfolgt dies anonym. Wer weiß aber, wie lange noch. Jeder sollte selbst entscheiden, was mit seinen eigenen Daten passiert. Und nicht der Telefonanbieter oder sogar die Politik. Oder glauben Sie, dass anonym wirklich anonym ist und bleibt?
Hier kann sich jeder abmelden für die anonymisierte Datenanalyse zur Erhebung der Bewegungsdaten beim Telefonanbieter
1. Link für Telekom
www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp

2. Link für Telefonica (O², e-Plus, Blau, etc.)
www.telefonica.de/dap/selbst-entscheiden.html

Natürlich kann man sich über diese Links auch wieder für die Datenanalyse anmelden. Der Nutzer soll und muß es alleinig entscheiden können.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538