eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Colin Farrell hat wegen Alkoholsucht kaum Erinnerungen

Der Hollywood-Star Colin Farrell zeigt sich nach der Behandlung seiner Alkoholsucht in einer Entzugsklinik als neuer Mensch. Er trinke nicht mehr - seit sechs Monaten keinen Tropen, sagte er in einem Zeitungsinterview. Dem 30-jährigen Iren seien die ewigen Partys bis morgens um fünf einfach zu viel gewesen, sagte er weiter. Das habe ihn kaputt gemacht. Der Besuch der Klinik sei lange überfällig gewesen, denn er habe sein Leben nicht mehr im Griff gehabt und sich kaum noch an die vergangenen sechs Jahre erinnern können.
Seit der Geburt seines Sohnes 2003 sei der «bad boy» allerdings zum Familienmenschen geworden. «Ich will ihn heranwachsen sehen, sein Vater und später sein Freund sein. Die größte Priorität meines Lebens ist mein Junge. Scheiß auf mich. Jetzt dreht sich alles nur um ihn», sagt Farrell. Seine Beziehung sei allerdings nicht einfach. «Ich verbringe nie mehr als vier oder fünf Monate an einem Ort, schlafe ständig in Hotels - nicht gerade die ideale Voraussetzung für eine glückliche Beziehung», gesteht der Schauspieler.
In seinem neuen Film «Miami Vice» (Kinostart 24. August), der 120 Millionen Dollar teuren Kinoversion der TV-Kultserie der 80er Jahre, spielt Farrell einen draufgängerischen Cop. Viel wusste er von der Serie vor dem Dreh allerdings nicht. «Mintgrüne Sakkos, schnelle Autos und Frauen in winzigen Bikinis, das war alles, was ich noch in Erinnerung hatte.» Und von den Helden von damals hat er viel lernen können. «Don Johnson hat einen tollen Job gemacht. Ich habe viel von ihm abgekupfert.»
 
18. August 2006, 00.00 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die bundesweit einheitliche Notruf-App „Nora“ soll ab August auch in Hessen zum Einsatz kommen. Über die App soll es vor allem hör- und sprachgeschädigten Menschen erleichtert werden, in Gefahrensituationen einen Notruf abzusetzen.
Text: loe / Foto: Symbolbild © Imago/vmd-images
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Gilbert & George
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Peter Bialobrzeski
    Galerie Peter Sillem | 10.00 Uhr
  • Secundino Hernández
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
  • Künstler der Kammeroper Frankfurt im Impfzentrum
    Festhalle | 15.00 Uhr
  • Dresdner Kapellsolisten (abgesagt)
    Schloss Weilburg | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lin
    Kurfürstliches Schloss Mainz | 19.00 Uhr
  • Nimbus
    Musikbibliothek | 20.00 Uhr
  • Revolverheld
    Brita-Arena | 20.00 Uhr