Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Club-Macher planten Wiedereröffnung
 

Club-Macher planten Wiedereröffnung

3

Der böse Streit um die Freiheit 2112

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Macher der Freiheit 2112, Marcus Rudloff, wollte seinen Club wieder aufmachen. Doch eine gerichtlich angeordnete Schlüsselübergabe am Freitagmittag endete im Streit zwischen ihm und Vermieter Ardi Goldman.
Große Überraschung am Donnerstag – da kündigten die Clubmacher der Freiheit 2112 via Facebook plötzlich eine Party im seit April leerstehenden Club an: "Nachdem unsere Zwangspause am vergangenen Mittwoch dieser Woche per Gerichtsentscheidt vorerst für beendet erklärt wurde, brennen wir alle für die Rückkehr in die Freiheit", heißt es. Blieb nur die Frage: Mit welcher Anlage? Die hatte Clubmacher Marcus Rudloff nach Ostern mit anderen Einrichtungsgegenständen bei einem Lagerhaus bei Mainz untergebracht. Nach nur sechs Monaten stand der Club im April vor dem Aus. Vermieter Ardi Goldman hatte nach der Inspektion der Schäden rechtliche Schritte eingeleitet, der Clubmacher aber wohl auch. Am Mittwoch erging eine einstweilige Verfügung über die Herausgabe der Schlüssel.

Um 13 Uhr sollte am Freitag die Schlüsselübergabe stattfinden. Sowohl der Clubmacher Marcus Rudloff mit seinem Anwalt und einem seiner Türsteher, als auch der Besitzer der Immobile, Ardi Goldman, und sein Anwalt Stefan Schäfer fanden sich vor der Türe der Freiheit 2112 ein. Beide hatten uns zuvor über dieses Treffen informiert und uns dazu eingeladen. Rudloffs Anwalt wusste aber wohl nichts von der Handlung seines Mandanten und so sollten wir, nachdem beide Parteien sich beraten hatten, draußen warten.
Zuvor konnten wir jedoch mit dem Clubbetreiber sprechen. „Ich bleibe in Frankfurt, dafür habe ich zu viel in den Club investiert. Ich will zeigen, dass ich den Laden nicht so verlassen habe, wie es propagiert wird“, sagt Marcus Rudloff. Er wolle wie angekündigt am morgigen Samstag ab 23 Uhr die Party stattfinden lassen. Doch dazu kommt es nicht.

Nach wenigen Minuten kamen beide Parteien aus den Räumen. Die Schlüsselausgabe wurde seitens Goldman verweigert, es muss wohl zu einem Streit gekommen sein, bei dem auch Kraftausdrücke gefallen sind. Rudloff zog gemeinsam mit seinem Anwalt ohne Kommentar ab, wolle wohl aber dagegen vorgehen. Später heißt es in einer Pressemitteilung: "Durch die Eskalation von Ardi Goldman, war es uns daher nicht möglich die Räume der Freiheit.2112 wieder in Besitz zu nehmen. Daraus resultierend ist auch kein Betrieb der Location möglich. Deshalb müssen wir mit Bedauern und großer Enttäuschung bekanntgeben, dass wir die geplante Veranstaltung(...) nicht durchführen können." Weiterhin heißt es Ardi Goldman habe den Clubmacher beschimpft und bedroht.

Nach dem Rudloff abgezogen ist, führt uns Goldman in die ausgeschlachtete Heimat 2112. „Ich weiß nicht, wie Rudloff hier überhaupt feiern will“, sagt der Frankfurter Projektentwickler. Er widerspricht der Darstellung Rudloffs, er selbst habe den Strom abgestellt: „Die mainova hat auf Grund von nicht gezahlten Rechnungen seitens Rudloff Wasser und Strom abgestellt. Notausgänge sind nicht beleuchtet oder gar zugänglich. Wie auf den veröffentlichten Fotos zu sehen, fehlt zudem das Herzstück eines Clubs, die Anlage, einfach das komplette Licht- und Soundsystem.“ Ein Blick auf die Toiletten sieht auch nicht besser aus – diese sind mit Fäkalien verdreckt.

Was uns verwundert ist, dass trotz offener Lebensmittel, die in der Bar im Außenbereich liegen, keinerlei Ratten oder Ungeziefer herumlaufen. Goldman weiter: „Es stehen noch Monatsmieten aus. Ich habe keine Ahnung, wie Rudloff sich den Betrieb und eine weitere Zusammenarbeit unter diesen Bedingungen vorstellt.“ Spätestens in zwei Wochen soll es Neuigkeiten im Rechtsstreit geben.
 
15. Mai 2015, 11.50 Uhr
nil/hen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ben Shine Dewald am 16.5.2015, 11:22 Uhr:
immer gerne - input=output; und nicht nötig - ihr macht das schon ;)
 
Nils Bremer am 16.5.2015, 10:48 Uhr:
Lieber Herr Dewald, welch geistreicher Kommentar! Kommt da noch mehr? Erwartungsvolle Grüße, Nils Bremer
 
Ben Shine Dewald am 16.5.2015, 10:10 Uhr:
Mittelmässig geerhtes journal frankfurt,
Dass es sich bei eurem kleinen kloblatt nicht lohnt korrekt zu recherchieren,Wundert mich nicht.
Wenn man aber neben euren idioten vor ort ist, fragt man sich: märchenstunde?!
Eure zeitung ist schlichtweg gekauft, abhängig und last but not least: lächerlich. (da ihr ja wisst wie ihr da kocht - fail)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527