Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

ChildRescue App startet

0

Smartphone hilft bei Rettung vermisster Minderjähriger

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Um vermisste Kinder und Jugendliche schneller zu finden, hat die Frankfurt University of Applied Sciences gemeinsam mit dem Forschungsprojekt „ChildRescue“ eine App entwickelt. Auch unbegleitete Minderjährige, die nach Europa kommen, sollen damit besser gefunden werden.
Wenn Minderjährige als vermisst gemeldet werden, sind die ersten Stunden nach dem Verschwinden zumeist entscheidend für die Ermittlungen und die Suche nach dem Kind. Um die Ermittlungsarbeit zu unterstützen, hat das von der Europäischen Union geförderte Forschungsprojekt „ChildRescue“ gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Scienes (Frankfurt UAS) eine neue App entwickelt. Diese soll dazu beitragen, die Zeit vom Verschwinden bis zur Rettung zu verkürzen. Zudem unterstütze sie die Aufklärung in Fällen von verschwundenen Kindern, die beispielsweise von Afrika nach Europa geflohen sind, so die Entwickler. Wer die App installiert, soll automatisch eine Nachricht erhalten, falls in der Nähe ein Kind vermisst wird oder sich ein vermisstes Kind in der Nähe aufhalten könnte. Bürgerinnen und Bürger könnten laut der UAS so „als eine Art Sensor fungieren“.

Seit der Gründung im Jahr 2018 engagiert sich das EU-geförderte Forschungsprojekt „ChildRescue“ für vermisste Kinder und Jugendliche sowie unbegleitete Minderjährige. Ziel sei es, diese mithilfe „von Spitzentechnologie und einer innovativen Vorgehensweise“ zu ermitteln und zu identifizieren. Unterstützung bekommen sie dabei von der Frankfurt UAS, die ein Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Barbara Klein und Isabelle Brantl aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit stellt.

Die App starte im August zunächst in Griechenland und Belgien, weitere Länder sollen in Kürze folgen. Darüber hinaus ist die App auch in deutscher Sprache verfügbar, damit auch bei internationalen Fällen die deutsche Öffentlichkeit durch ortsspezifische Alarme mit einbezogen werden kann. Ziel sei es, das möglichst viele Bürgerinnen und Bürger die kostenlose App downloadeten, um so eine große Reichweite zu erzielen.

Kinder- und Jugendhilfe: Zahlen in Hessen

Trotz einer hohen Aufklärungsquote, die laut Bundeskriminalamt (BKA) bei weit über 90 Prozent liegt, werden auch in Deutschland jährlich tausende Minderjährige als vermisst gemeldet. Die Gründe dafür sind vielseitig, teilweise könnte auch die Situation in den Familien eine Rolle spielen. Wie das Statistische Landesamt nun mitteilte, wurden im vergangenen Jahr mehr als 14 000 Gefährdungseinschätzungen in Hessen durchgeführt, im Vergleich zur ersten Erhebung im Jahr 2012 habe sich die Anzahl nahezu verdoppelt. Bei den Durchführungen ergaben 19 Prozent eine akute und 15 Prozent eine latente Kindeswohlgefährdung. Mit einem Anteil von 44 Prozent war knapp die Hälfte der betroffenen Kinder und Jugendlichen unter sieben Jahre alt. Hauptgrund der Gefährdung: Vernachlässigung.

Darüber hinaus wurden laut den hessischen Jugendämtern rund 4100 vorläufige Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche durchgeführt. Anlass dazu sei in den meisten Fällen die Überforderung der Eltern oder eines Elternteils sowie das unbegleitete Einreisen aus dem Ausland gewesen. Insgesamt sei die Zahl um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.
 
29. Juli 2020, 12.40 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ostpark: Vermüllung nimmt zu
0
32 Hektar Dreck
Mit einer Fläche von über 32 Hektar ist der Ostpark die zweitgrößte Grünanlage in Frankfurt. Bereits seit Jahren vermüllt der Park jedoch zusehends. Insbesondere im Sommer reichen die von der Stadt aufgestellten Mülltonnen nicht aus. Auch die Gänseproblematik nimmt überhand. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Redaktion
 
 
Schülerinnen und Schüler in Deutschland sollen trotz der Corona-Pandemie möglichst normal in das kommende Schuljahr starten. Die meisten Bundesländer haben dennoch teilweise strenge Hygieneregeln aufgestellt. Hessen wird dagegen für seinen laxen Umgang kritisiert. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Corona-Neuinfektionen in Offenbach
0
Kein Grillen im Park, kein Kontaktsport
Die Corona-Neuinfektionen in Offenbach haben erneut zugenommen. Am Montagnachmittag verkündete Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) die Einschränkungen, die nun wieder auf die Offenbacherinnen und Offenbacher zukommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Umweltdezernentin wirbt für Sauberkeitstag
0
„Sauber machen“ für ein gesundes und müllfreies Frankfurt
Der diesjährige Frankfurter „Sauberkeitstag“ wird am 18. und 19. September unter den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden. Ziel ist es, den Müll, der sich insbesondere seit dem Lockdown angehäuft hat, gemeinsam aufzusammeln. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Stabstelle Sauberes Frankfurt
 
 
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte das Mainufer-Lokal „Blaues Wasser“ vollständig aus. Nach Corona ein weiterer Schlag für die Betreiber. Doch diese wollen bereits Ende des Monats wieder Gäste empfangen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1554