Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

ChildRescue App startet

0

Smartphone hilft bei Rettung vermisster Minderjähriger

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Um vermisste Kinder und Jugendliche schneller zu finden, hat die Frankfurt University of Applied Sciences gemeinsam mit dem Forschungsprojekt „ChildRescue“ eine App entwickelt. Auch unbegleitete Minderjährige, die nach Europa kommen, sollen damit besser gefunden werden.
Wenn Minderjährige als vermisst gemeldet werden, sind die ersten Stunden nach dem Verschwinden zumeist entscheidend für die Ermittlungen und die Suche nach dem Kind. Um die Ermittlungsarbeit zu unterstützen, hat das von der Europäischen Union geförderte Forschungsprojekt „ChildRescue“ gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Scienes (Frankfurt UAS) eine neue App entwickelt. Diese soll dazu beitragen, die Zeit vom Verschwinden bis zur Rettung zu verkürzen. Zudem unterstütze sie die Aufklärung in Fällen von verschwundenen Kindern, die beispielsweise von Afrika nach Europa geflohen sind, so die Entwickler. Wer die App installiert, soll automatisch eine Nachricht erhalten, falls in der Nähe ein Kind vermisst wird oder sich ein vermisstes Kind in der Nähe aufhalten könnte. Bürgerinnen und Bürger könnten laut der UAS so „als eine Art Sensor fungieren“.

Seit der Gründung im Jahr 2018 engagiert sich das EU-geförderte Forschungsprojekt „ChildRescue“ für vermisste Kinder und Jugendliche sowie unbegleitete Minderjährige. Ziel sei es, diese mithilfe „von Spitzentechnologie und einer innovativen Vorgehensweise“ zu ermitteln und zu identifizieren. Unterstützung bekommen sie dabei von der Frankfurt UAS, die ein Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Barbara Klein und Isabelle Brantl aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit stellt.

Die App starte im August zunächst in Griechenland und Belgien, weitere Länder sollen in Kürze folgen. Darüber hinaus ist die App auch in deutscher Sprache verfügbar, damit auch bei internationalen Fällen die deutsche Öffentlichkeit durch ortsspezifische Alarme mit einbezogen werden kann. Ziel sei es, das möglichst viele Bürgerinnen und Bürger die kostenlose App downloadeten, um so eine große Reichweite zu erzielen.

Kinder- und Jugendhilfe: Zahlen in Hessen

Trotz einer hohen Aufklärungsquote, die laut Bundeskriminalamt (BKA) bei weit über 90 Prozent liegt, werden auch in Deutschland jährlich tausende Minderjährige als vermisst gemeldet. Die Gründe dafür sind vielseitig, teilweise könnte auch die Situation in den Familien eine Rolle spielen. Wie das Statistische Landesamt nun mitteilte, wurden im vergangenen Jahr mehr als 14 000 Gefährdungseinschätzungen in Hessen durchgeführt, im Vergleich zur ersten Erhebung im Jahr 2012 habe sich die Anzahl nahezu verdoppelt. Bei den Durchführungen ergaben 19 Prozent eine akute und 15 Prozent eine latente Kindeswohlgefährdung. Mit einem Anteil von 44 Prozent war knapp die Hälfte der betroffenen Kinder und Jugendlichen unter sieben Jahre alt. Hauptgrund der Gefährdung: Vernachlässigung.

Darüber hinaus wurden laut den hessischen Jugendämtern rund 4100 vorläufige Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche durchgeführt. Anlass dazu sei in den meisten Fällen die Überforderung der Eltern oder eines Elternteils sowie das unbegleitete Einreisen aus dem Ausland gewesen. Insgesamt sei die Zahl um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.
 
29. Juli 2020, 12.40 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555