eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: v.l.n.r: Boris Rhein, Pernilla Öhman, Marit Tiefenthal © Staatskanzlei Hessen
Foto: v.l.n.r: Boris Rhein, Pernilla Öhman, Marit Tiefenthal © Staatskanzlei Hessen

Chefankläger der Auschwitz-Prozesse

Fritz Bauer mit Wilhelm-Leuschner-Medaille geehrt

Rund 50 Jahre nach seinem Tod wurde am Donnerstag der ehemalige Generalstaatsanwalt Fritz Bauer vom Land Hessen mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet.
Am Donnerstag wurde der frühere Generalstaatsanwalt Fritz Bauer posthum von Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille geehrt. Die Auszeichnung nahmen Bauers in Schweden lebende Großnichten, Marit Tiefenthal und Pernilla Öhman, entgegen.

Die Wilhelm-Leuschner-Medaille ist die höchste Auszeichnung des Landes Hessen und wird jährlich am 1. Dezember verliehen. Sie wird an Personen vergeben, die sich hervorragende Verdienste um die demokratische Gesellschaft erworben haben. Durch den Auschwitz-Prozess habe Bauer die deutsche Öffentlichkeit mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert und die Gesellschaft zum Hinsehen und zur Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus gezwungen, sagte Ministerpräsident Rhein bei der Verleihung. „Ohne Fritz Bauer wäre unsere Geschichtsaufarbeitung nicht die, die sie heute ist.“

Fritz Bauer wurde am 16. Juli 1903 in Stuttgart geboren, studierte Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft in München und Tübingen und promovierte 1927 in Heidelberg. Von 1930 an war er am Stuttgarter Amtsgericht der jüngste Hilfsrichter in Deutschland. Im Jahr 1933 wurde er als Richter entlassen und in Heuberg auf der Schwäbischen Alb inhaftiert. Bauer emigrierte 1936 nach Dänemark, wo er nach der deutschen Besatzung verhaftet wurde und durch die Intervention dänischer Freunde wieder freikam. Im Oktober 1943, als die Deportation der dänischen Juden begann, gelang ihm mit seiner Familie die Flucht nach Schweden.

Nach der Befreiung kehrte Bauer 1945 nach Dänemark zurück und lebte in Kopenhagen. 1949 kehrte er mit Unterstützung des SPD-Politikers Kurt Schumacher in die Bundesrepublik Deutschland zurück und wurde ein Jahr später zum Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht in Braunschweig ernannt. Der damalige hessische Ministerpräsident Georg-August Zinn berief ihn 1956 in das Amt des hessischen Generalstaatsanwalts und holte ihn nach Frankfurt. In dieser Position war Bauer verantwortlich für das Zustandekommen des Auschwitz-Prozesses, der von Dezember 1963 bis August 1965 stattfand; angeklagt waren 21 ehemalige SS-Angehörige sowie ein Funktionshäftling des KZ Auschwitz. Fritz Bauer starb am 1. Juli 1968 in Frankfurt.
 
2. Dezember 2022, 11.48 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Am Montag hat ein maskierter Mann eine Tankstelle in Unterliederbach überfallen: Er bedrohte einen Mitarbeiter mit einer Pistole, erbeutete Bargeld und konnte unerkannt entkommen. Die Polizei sucht nun den Täter und bittet um Hinweise.
Text: tig / Foto: AdobeStock/pattilabelle
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen