Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

CargoCity-Süd Prozess

0

Ardi Goldmans Chaostheorie

Foto: Fraport AG Fototeam Stefan Rebscher
Foto: Fraport AG Fototeam Stefan Rebscher
Die Büroabläufe bei Ardi Goldman standen im Mittelpunkt des jüngsten Verhandlungstags um die Korruptionsaffäre bei CargoCity Süd. Am Dienstag will sich der frühere Fraport-Manager Volker A. erstmals zu Wort melden.
In seinem Büro habe er die Chaostheorie eingeführt, hatte Investor Ardi Goldman vor einigen Wochen beim Schmiergeld-Prozess um CargoCity Süd ausgesagt. Nur seine Chefsekretärin lese alle Mails, er habe oft gar keine Ahnung von deren Inhalt. Um diese Aussage zu untermauern, hatte Goldman seine Büroleiterin Susanne M. als Zeugin benannt. Die sagte am Freitag aus und bestätigte weitgehend die Aussagen ihres Chefs.

Konkret geht es um eine Mail vom April 2007, nur wenige Tage bevor Goldman einen Erbbaurecht-Vertrag für ein Grundstück in der CargoCity Süd unterschrieben hatte. Darin bittet Makler Uwe S. um einen gemeinsamen Termin mit dem damaligen Fraport-Manager Volker A. Der habe unterstrichen, wie wichtig das Treffen sei, heißt es in der Mail. Angehängt sei der Entwurf für eine Provisionsvereinbarung gewesen. Susanne M. konnte sich nicht an diese Mail erinnern. Sie sagte allerdings aus, dass tatsächlich alle Anfragen erst einmal bei ihr landeten. Sie entscheide dann selbständig, was wichtig genug sei, um an Goldman weitergeleitet zu werden. Und selbst die wichtigen Mails und Briefe lägen manchmal tagelang ungelesen im Büro und häufig überfliege ihr Chef den Inhalt nur. Es könnte also durchaus sein, dass der Investor die besagte Mail nicht gelesen habe. Relevant für den Prozess ist das, da es Aufschluss darüber geben kann, ob Goldman von Schmiergeldzahlungen gewusst hat. Er bestreitet das.

Auch eine weitere Büroangestellte des Investors wurde verhört. Sie arbeitet in der Finanzabteilung des Büros, allerdings erst seit 2009. Zu Abläufen zu dem Zeitpunkt, als der Vertrag für das Grundstück in der CargoCity Süd geschlossen wurde, konnte sie also keine Angaben machen. Der Anwalt des Maklers Uwe S. sprach am Ende der Vernehmung aus, was sich wohl viele im Gerichtssaal dachten: „Warum beschäftigen wir uns hier überhaupt mit der Zeugin und nicht mit ihrer Vorgängerin, die zu dem besagten Zeitpunkt in der Finanzabteilung gearbeitet hat?“ Eine Antwort auf die Frage bekam er nicht.

Am morgigen Dienstag wird es wohl noch einmal spannend. Der frühere Fraport-Manager Volker A. will sich einlassen. Er ist der einzige Angeklagte, der sich bisher nicht geäußert hat. Seine Ausführungen werde Fraport-Mitarbeiter stark belasten, ließ Volker A. durchblicken.

>> Mehr zum Thema
 
22. Juni 2015, 11.30 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ortstermin mit Ortsvorsteher Oliver Strank
0
Anwohnende beklagen Situation im Gutleutviertel
Die Probleme des Bahnhofsviertels scheinen sich langsam auch auf die umliegenden Stadtteile auszuweiten. Im Gutleutviertel beschweren sich zunehmend Anwohnerinnen und Anwohner über die Zustände im Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Weitere Corona-Lockerungen
0
Keine Fünf-Quadratmeter-Regel mehr
Ab dem 6. Juli und 15. Juli werden in Hessen weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert. Diese betreffen vor allem die Bereiche Veranstaltungen, Kinos und Theater sowie Besuche in Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
2
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547