Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

CargoCity-Süd Prozess

0

Ardi Goldmans Chaostheorie

Foto: Fraport AG Fototeam Stefan Rebscher
Foto: Fraport AG Fototeam Stefan Rebscher
Die Büroabläufe bei Ardi Goldman standen im Mittelpunkt des jüngsten Verhandlungstags um die Korruptionsaffäre bei CargoCity Süd. Am Dienstag will sich der frühere Fraport-Manager Volker A. erstmals zu Wort melden.
In seinem Büro habe er die Chaostheorie eingeführt, hatte Investor Ardi Goldman vor einigen Wochen beim Schmiergeld-Prozess um CargoCity Süd ausgesagt. Nur seine Chefsekretärin lese alle Mails, er habe oft gar keine Ahnung von deren Inhalt. Um diese Aussage zu untermauern, hatte Goldman seine Büroleiterin Susanne M. als Zeugin benannt. Die sagte am Freitag aus und bestätigte weitgehend die Aussagen ihres Chefs.

Konkret geht es um eine Mail vom April 2007, nur wenige Tage bevor Goldman einen Erbbaurecht-Vertrag für ein Grundstück in der CargoCity Süd unterschrieben hatte. Darin bittet Makler Uwe S. um einen gemeinsamen Termin mit dem damaligen Fraport-Manager Volker A. Der habe unterstrichen, wie wichtig das Treffen sei, heißt es in der Mail. Angehängt sei der Entwurf für eine Provisionsvereinbarung gewesen. Susanne M. konnte sich nicht an diese Mail erinnern. Sie sagte allerdings aus, dass tatsächlich alle Anfragen erst einmal bei ihr landeten. Sie entscheide dann selbständig, was wichtig genug sei, um an Goldman weitergeleitet zu werden. Und selbst die wichtigen Mails und Briefe lägen manchmal tagelang ungelesen im Büro und häufig überfliege ihr Chef den Inhalt nur. Es könnte also durchaus sein, dass der Investor die besagte Mail nicht gelesen habe. Relevant für den Prozess ist das, da es Aufschluss darüber geben kann, ob Goldman von Schmiergeldzahlungen gewusst hat. Er bestreitet das.

Auch eine weitere Büroangestellte des Investors wurde verhört. Sie arbeitet in der Finanzabteilung des Büros, allerdings erst seit 2009. Zu Abläufen zu dem Zeitpunkt, als der Vertrag für das Grundstück in der CargoCity Süd geschlossen wurde, konnte sie also keine Angaben machen. Der Anwalt des Maklers Uwe S. sprach am Ende der Vernehmung aus, was sich wohl viele im Gerichtssaal dachten: „Warum beschäftigen wir uns hier überhaupt mit der Zeugin und nicht mit ihrer Vorgängerin, die zu dem besagten Zeitpunkt in der Finanzabteilung gearbeitet hat?“ Eine Antwort auf die Frage bekam er nicht.

Am morgigen Dienstag wird es wohl noch einmal spannend. Der frühere Fraport-Manager Volker A. will sich einlassen. Er ist der einzige Angeklagte, der sich bisher nicht geäußert hat. Seine Ausführungen werde Fraport-Mitarbeiter stark belasten, ließ Volker A. durchblicken.

>> Mehr zum Thema
 
22. Juni 2015, 11.30 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529