Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
CargoCity Prozess mit Wilhelm Bender?
 

CargoCity Prozess mit Wilhelm Bender?

2

Ardi Goldman will früheren Fraport-Chef als Zeugen laden

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Im Prozess um vermutete Schmiergeld-Zahlungen bei der Entwicklung der CargoCity am Flughafen hat der Anwalt des Angeklagten Ardi Goldman angekündigt, mehrere neue Zeugen laden zu wollen. Darunter Wilhelm Bender.
Es ist an diesem Tag fast ein Nebensatz: Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Wilhelm Bender, soll beim Prozess um die Korruptionsaffäre bei CargoCity Süd als Zeuge geladen werden. Vor allem ging es am Dienstag, den 16. Juni, nämlich um die Vernehmung eines Polizeibeamten, der mit den Ermittlungen um die CargoCity betraut war. Es geht um Zahlungen zwischen den Beteiligten, es geht um Bilanzen und um erwartete Gewinne bei den Firmen Cargoport von Ardi Goldman und Harder Lambda. Kurz gefasst: Das Geld sprudelte am Ende nicht ganz so schön, wie einst erwartet, aber es sprudelte. Und ob jetzt einige der vielfältigen Zahlungen zwischen den Beteiligten rechtens waren, das versucht das Gericht eben herauszufinden.

Zweifel kann man da durchaus haben, wenn man dem Polizisten so zuhört. Da ist dann von einer Firma des Beteiligten V. zu hören, die beständig, 44 Monate lang, ein vierstelliges Beraterhonorar an den damaligen Fraport-Manager Volker A. zahlte, was selbst einen Manager dieser Firma dazu brachte, dem Beamten in der Vernehmung offen zu sagen, er könne sich nicht erklären, worin diese Beratungsleistung eigentlich bestanden habe (unter anderem ist von einem „LKW-Stellplatz-Gutachten“ die Rede) und dass es eigentlich um etwas völlig anderes ging: sich nämlich eines der Grundstücke auf dem Gelände der Fraport zu sichern.

Um eine solche Geländesicherung ging es auch Ardi Goldman, einer seiner Rechtsbeistände erzählt noch einmal die schöne Geschichte, wie der Investor dem Fraport-Chef Wilhelm Bender dargelegt habe, dass bei der CargoCity immer nur auswärtige Investoren zum Zug kämen. Und dann immer noch mit so einfallslosen Entwürfen!

Herr Bender will sich kümmern, so erzählt es Goldman, und bei seinen Immobilienspezialisten nachfragen, ob man ihn nicht berücksichtigen könne. Tatsächlich kommt bald das Angebot, ein Grundstück in Erbbaurecht entwickeln zu dürfen. Die Immobilienleute trafen sich im Restaurant Garibaldi und klopften die Seiten ab. Flugs wurde schließlich von Ardi Goldman die Cargoport Gesellschaft gegründet – die aber sei von Wilhelm Bender wie auch von der Fraport insgesamt lange darüber im Unklaren gelassen worden, dass als Nutzer einzig die Lufthansa Cargo in Frage käme. Dort saß im Aufsichtsrat: Wilhelm Bender. Auch aus diesen Gründen sei eine Aussage von Herrn Bender im Prozess unabdingbar – vorsorglich lässt der Richter schon mal anklingen, die ladungsfähige Anschrift des früheren Fraport-Mannes herausfinden zu lassen. Die beiden anderen Zeugen sind einfacher auszumachen: beide arbeiten im Büro von Herrn Goldman und sollen am kommenden Freitag über die Arbeitsweise dort Auskunft geben – insbesondere auch darüber, wie es sein kann, dass der Immobilienmagnat die an ihn gerichteten E-Mails nicht liest und mithin keine Kenntnis von ihrem Inhalt hat, sondern nur seine Büroleiterin. „Ich habe in meinem Büro die Chaostheorie eingeführt“, so hat Herr Goldman dies an einem früheren Verhandlungstag einmal erklärt.

Auch Makler Uwe S. meldete sich zu Wort in Form einer Erklärung. Am vorherigen Prozesstag hatte Goldman ausgesagt, der Makler hätte ihm vier Millionen Euro geboten, um vier Jahre für den Investor in den Knast zu gehen. „Das ist frei erfunden“, so der Anwalt von Uwe S.

Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass sie dem Vorschlag des Richters zustimmen will, drei Verfahrenspunkte fallen zu lassen. Dabei handelt es sich um Immobiliengeschäfte von Harder auf dem Mönchhof-Gelände sowie um einen Zivilprozess zwischen Uwe S. und Harder. Auch ist im Gespräch ein Verfahren abzutrennen. Denn mögliche illegale Geschäfte zwischen dem Beteiligten V. und dem früheren Fraport-Manager Volker A. soll wohl separat verhandelt werden.

Ob dies die Verhandlungen wieder beschleunigt und für einen Abschluss vor der Sommerpause sorgen kann? Für kommende Woche jedenfalls hat der frühere Fraport-Manager Volker A., laut Staatsanwaltschaft die zentrale Figur in der Schmierenkomödie, seine Aussage angekündigt, bei der er, so jedenfalls verspricht er es seit einigen Wochen, einen Gutteil des Konzerns mit in den Abgrund reißen will, an dessen Rande er sich nunmehr befände. „Was hab ich noch zu verlieren“, sagt er leise lächelnd in einer kurzen Pause vor dem Gericht. Oh ja, es bleibt spannend in diesem Prozess - ob jetzt mit oder ohne Wilhelm Bender.

>> Mehr zum Thema
 
17. Juni 2015, 10.37 Uhr
nil/wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 18.6.2015, 19:33 Uhr:
Ardi Goldman ist ein genialer Entwickler, dem Frankfurt sehr viel zu verdanken hat. Selbst wenn die Vorwürfe gegen ihn stimmen würden, wäre der der Sadt entstandene Schaden nur ein Bruchteil dessen, was er durch seine Projekte für die Qualität des öffentlichen Raums geleistet hat.
 
Guenter Lauker am 17.6.2015, 13:37 Uhr:
United LÜGEN..LÜGEN...LÜGENMÄRCHEN!
ICH (sic!) würde ARDI nur so weit glauben, wie ich ihn werfen kann!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527