Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Bund-Länder-Gespräch

1

Lockdown geht in die Verlängerung

Foto: Unsplash/yasmina h
Foto: Unsplash/yasmina h
Nach langwierigen Verhandlungen haben sich Bund und Länder auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis mindestens 14. Februar geeinigt. Zusätzlich gilt eine verschärfte Maskenpflicht, Unternehmen sollen vermehrt ins Homeoffice übergehen.
Der Lockdown in Deutschland wird vorerst bis 14. Februar verlängert. Das teilte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am späten Dienstagabend im Anschluss an die Bund-Länder-Gespräche mit. Damit werden die Maßnahmen, die zunächst bis Ende Januar beschlossen waren, nochmals um zwei Wochen verlängert. Am heutigen Mittwoch will sich das hessischen Corona-Kabinett treffen und die neuen Regelungen im Detail beschließen.

Mit den neuen Beschlüssen bleiben die bisherigen Kontaktbeschränkungen bestehen; auch Restaurants, Bars, Kultureinrichtungen und der Großteil des Einzelhandels muss weiterhin geschlossen bleiben. Nach wie vor gilt: Private Treffen sollen sich auf den eigenen Hausstand und nur eine weitere Person beschränken. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte jedoch, dass das nur dann zielführend sei, wenn sich die Kontakte insgesamt auf nur wenige Personen beschränkten. Sonderregelungen wie der 15-Kilometer-Radius oder nächtliche Ausgangssperren in Gebieten, die eine besonders hohe Inzidenz aufweisen, sollen weiterhin gelten. Flächendeckende Ausgangssperren sind jedoch nicht vorgesehen.

Verschärfte Maskenpflicht

Ab voraussichtlich kommenden Samstag soll die Maskenpflicht verschärft werden: In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sowie in Gottesdiensten sollen dann nur noch medizinische Masken erlaubt sein, teilte Bouffier mit. Darunter fallen neben FFP2-Masken auch sogenannte OP-Masken und Masken mit den Standards KN95/N95. Da diese in der Regel teurer und nur begrenzt wiederverwendbar sind, werde man Bürgerinnen und Bürger mit geringerem Einkommen unterstützen. Bei gesetzlich Versicherten zahle die Krankenkasse, bei Bedürftigen überlege man aktuell, so Bouffier, ob diese Masken über die Tafeln verteilt werden können.

Vorrang dem Homeoffice

Bund und Länder haben sich auch darauf geeinigt, dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten künftig das Arbeiten im Homeoffice überall dort ermöglichen müssen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen nicht nur die Kontakte am Arbeitsort, sondern auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. Eine entsprechende Verordnung soll nun das Bundesarbeitsministerium erlassen.

Diskussionen über Schulen

Für längere Diskussionen sorgte der Umgang mit den Schulen. Letztendlich einigten sich Bund und Länder darauf, dass Schulen – wie bereits im Dezember beschlossen – weiterhin grundsätzlich geschlossen bleiben oder die Präsenzpflicht ausgesetzt wird. In Hessen wolle man am bisherigen Konzept festhalten, teilte Bouffier mit. Demnach gilt: In den Jahrgangsstufen eins bis sechs können Eltern ihre Kinder in die Schule schicken, müssen es aber nicht. Für Abschlussjahrgänge soll der Präsenzunterricht aufrecht erhalten bleiben.

Sowohl Merkel als auch Bouffier begründeten die nochmals verschärften Maßnahmen mit der Ungewissheit und Gefahr, die von den Virus-Mutationen ausgehe. Um Zustände wie sie beispielsweise in Großbritannien herrschen zu vermeiden, müsse man „jetzt handeln“, so Merkel.
 
20. Januar 2021, 11.31 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 20.1.2021, 16:46 Uhr:
...von einem Lockdown in den nächsten, und nächsten, und nächsten, und nächsten und weiter so. Ohne Aussicht und Plan, wann es aufhört. Und keine Maßnahme hat bisher den versprochenen Erfolg gebracht. Auch in anderen Ländern nicht, die noch härtere Lockdowns gemacht haben.
So langsam gilt es, die Zukunft mit dem Virus zu planen. Der läßt sich vorerst nicht ausrotten. Ob dazu unsere jetzigen Politiker in der Lage sind, wage ich nach deren bisherigen agieren zu bezweifeln.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603