Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Bündnis „Seebrücke Frankfurt“
 

Bündnis „Seebrücke Frankfurt“

2

Polizei löst Demonstration auf

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Rund 400 Aktivistinnen und Aktivisten demonstrierten am Sonntagnachmittag gegen die europäische Flüchtlingspolitik. Aufgrund des derzeit geltenden Versammlungsverbots zur Bekämpfung des Coronavirus sah sich die Polizei gezwungen, die Demonstration aufzulösen.
Am Sonntagnachmittag versammelten sich am nördlichen Mainufer rund 400 Aktivistinnen und Aktivisten, um gegen die europäische Flüchtlingspolitik zu demonstrieren – trotz des während der Corona-Krise geltenden Versammlungsverbots. Die Demonstrierenden bildeten zwischen Eisernem Steg und Alter Brücke eine Menschenkette, sollen aber, so heißt es seitens der Teilnehmenden, darauf geachtet haben, den vorgeschriebenen Mindestabstand einzuhalten. Dennoch griff die Polizei bereits kurz nach Beginn der Versammlung ein und löste diese schließlich auf.

Während der Corona-Pandemie ist die Landesregierung laut Infektionsschutzgesetz ermächtigt, bestimmte Artikel des Grundgesetzes einzuschränken. Dies gilt auch für Artikel 8, der die Versammlungsfreiheit regelt; dem steht in der aktuellen Krisensituation Artikel 2, das Recht auf körperliche Unversehrtheit, gegenüber. In Hessen gilt seit dem 20. März ein Versammlungsverbot, um die Bevölkerung vor der Ausbreitung des Coronavirus zu schützen. Seit einigen Tagen können Verstöße gegen die Verordnungen zudem als Ordnungswidrigkeiten geahndet und mit Bußgeldern belegt werden.

„Heute haben wir zum Seebrücke Aktionstag mit Hunderten Menschen am Mainufer in Frankfurt auf die Situation an den EU-Außengrenzen aufmerksam gemacht und die Evakuierung der Geflüchtetenlager gefordert“, teilte das Bündnis „Seebrücke Frankfurt“ nach der Demonstration mit. „Mit über zwei Metern Abstand haben sich Menschen mit Schildern, Transparenten, Warnwesten am Mainufer aufgestellt und Parolen gerufen.“ Um die Abstände einzuhalten, seien extra Markierungen auf den Boden gesprüht worden. Seitens der Aktivistinnen und Aktivisten heißt es nun, die Polizei habe für eine „Eskalation dieses friedlichen Protestes gesorgt“. Es habe mehrere Festnahmen und Platzverweise gegeben, damit habe man den Demonstrierenden „das individuelle Recht auf Meinungsäußerung versagt“.

Ein Sprecher der Polizei Frankfurt bestätigte auf Anfrage, dass sich die Demonstrierenden bemüht hätten, die vorgeschriebenen Mindestabstände zu wahren. Dennoch habe man die Versammlung auflösen müssen, da Erfahrungswerte zeigten, dass eine Demonstration mit so vielen Teilnehmenden schnell in eine „falsche Richtung“ laufe, in der die derzeit notwendigen Sicherheitsabstände nicht mehr eingehalten werden können. Dies sei aber essentiell, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Zudem habe es eine „starke Signalwirkung“, ließe man die Demonstrierenden einfach gewähren, während die Polizei die Menschen am Mainufer und in den Parks verstärkt kontrolliere und bei Verstößen gegen die aktuell geltenden Verordnungen Bußgelder verhänge, so der Polizeisprecher. Man habe die Demonstrierenden daher mehrfach aufgefordert, die Versammlung aufzulösen.

Zu dem Vorwurf einiger Aktivistinnen und Aktivisten, die Polizei habe die Demonstrierenden „gewaltvoll entfernt“, heißt es seitens der Polizei, man habe mehrere Teilnehmende weggetragen. Dabei seien jedoch weder Pfefferspray noch Schlagstöcke eingesetzt worden. Auch habe es keine Festnahmen gegeben. Lediglich die Personalien seien aufgenommen worden, anschließend „durften sie gehen“, so der Polizeisprecher. Die Aktivistinnen und Aktivisten erwarten nun Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz – und damit die Zahlung der festgelegten Bußgelder.
 
6. April 2020, 13.13 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 6.4.2020, 15:08 Uhr:
Entschuldigung, aber es gab ein generelles Demonstrationsverbot. Wir alle tun alles mögliche, um uns vor einer Ansteckung zu schützen. Auch anderen gegenüber. Es fällt allen außerordentlich schwer, die Situation zu meistern. Denn nur dann, wenn sich alle an die Vorgaben halten, kann es gelingen.
Und nun kommen ein paar hundert Demonstranten, denen die Gesundheit anderer nicht scherrt. Die sich einfach über alle gesetzlichen Regeln hinweg setzen. Diese Demo war noch nicht einmal bei der Behörde angemeldet.
Ich finde das Verhalten der Demonstranten und erst recht der Organisatoren für assozial und egoistisch. Und die Polizisten tun mir richtig leid. Denn die wurden durch die Demonstranten gezwungen, Nahkontakt nehmen zu müssen. Völlig überflüssig und gefährdent in dieser Situation. Diese "Organisation" hat sich einen Bärendienst geleistet.
 
Thomas Szymanski am 6.4.2020, 14:42 Uhr:
"Das ist wieder typisch, dass hier unsere Polizei falsch reagiert. - Das Foto ist ein Beweis dafür, dass die Demonstranten sich selber und gleichzeitig andere Mitdemonstranten schützen. Außerdem stehen Sie am Ufer vom Main.
Man sollte schon unterscheiden, ob ein Menschenknäuel da steht, oder Demonstrierende weit auseinander sich hinstellen, um auf Wichtiges hinzuweisen.
Für die Begründung hat die Polizei wie immer schnell Ausreden parat, was aber dies noch lange nicht rechtfertigt. Gewiss sind solche Versammlungen nicht in dieser aktuellen Zeit sehr sinnvoll. Aber man sollte dennoch unterscheiden, ob es eine feiernde Gruppe ist, oder eine Demogruppe mit Abstandeinhaltung. - Für schlimmer halte ich klar die möglichen Überfälle auf einkaufende Personen, bzw. das weitere Hamstern, was unbedingt unterbunden werden muss! (Viele Lebensmittel der Hamsterer werden schon, weil schlecht geworden, weggeworfen!) - Die Frage hierzu:" Hat sich da die Polizei darauf eingestellt?" - Sicher nicht. - Das aber wäre sehr sinnvoll." -Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Im Prozess um den Mord an Walter Lübcke hat die Verteidigung des Mitangeklagten Markus H. am Dienstag ihr Plädoyer gehalten. Sie fordert neben Freispruch auch eine Haftentschädigung für ihren Mandanten. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/AFP POOL | Thomas Lohnes
 
 
Anlässlich des Holocaust-Gedenktags am 27. Januar finden zahlreiche Veranstaltungen statt; darüber hinaus erinnern viele Plätze an die Gräuel des Nationalsozialismus. Dabei geht es jedoch nicht nur um das Erinnern, sie sollen auch Wachrütteln. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Vor einem Monat startete die bundesweite Impfkampagne gegen das Coronavirus. In Hessen haben sich seitdem mehr als 104 000 Menschen impfen lassen. Ab dem Sommer soll der Impfstoff von Biontech/Pfizer auch in Frankfurt produziert werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Hakan Nural
 
 
 
Am Dienstagmorgen hat ein 42-jähriger Mann mehrere Menschen im Bahnhofsviertel mit einem Messer angegriffen. Vier Personen wurden dabei verletzt. Die Polizei hat nun Details zum Tathergang bekannt gegeben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Öffentlichkeitsfahndung
0
Polizei sucht vermisste 16-Jährige
Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Polizei in Hannover nach der 16-jährigen Marion P. Die Jugendliche wird seit dem 4. August 2020 vermisst. Der Polizei zufolge könnte sie sich im Raum Frankfurt aufhalten. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Polizeidirektion Hannover
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1595