eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Frankfurter Buchmesse/Peter Hirth
Foto: Frankfurter Buchmesse/Peter Hirth

Buchmesse Frankfurt

Kein Zugang für rechte Verlage gefordert

Mit der Frankfurter Buchmesse geht jährlich auch die Debatte um die Präsenz von rechten Verlagen einher. „Die Fraktion“ fordert nun die Stadt auf, die Vergabe von Messeständen konsequent an die Einhaltung der Maßgaben des Aktionsplans „Frankfurt gegen Rassismus“ zu knüpfen.
Rechte Verlage sollen keinen Zugang mehr zur Frankfurter Buchmesse erhalten – zumindest wenn es nach der Fraktion „Die Fraktion“ geht. Sie fordert die Stadt in einem Antrag dazu auf, künftig nur solchen Mietern einen Messeplatz anzubieten, die sich an die Vorgaben aus dem Aktionsplan zur Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus „Frankfurt gegen Rassismus“ halten. Die Vereinigung aus Piraten und „Die Partei“ kritisiert konkret, dass die stadteigene Messe Frankfurt „seit vielen Jahren“ Verlagen aus dem „Spektrum der sogenannten neuen Rechten“ Zugang zur Messe gewähre und ihnen Messestände zugestehe.

„Diese Zustände sind nicht mit der im Rahmen der Buchmesse oft zitierten Freiheit des Wortes vereinbar. Die Buchmesse muss ein Ort für alle Menschen sein, die sich in gegenseitigem Respekt und gegenseitiger Akzeptanz begegnen", fordert Nico Wehnemann, kultur- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion. Die Parteienvereinigung verweist dabei auch auf Kritik der vergangenen Jahre an dem Umgang der Messe mit rechten Verlagen. So kam es 2017 zu tumultartigen Auseinandersetzungen zwischen linken und rechten Gruppen auf der Buchmesse. Der Antrag könnte nun Thema in der kommenden Stadtverordnetenversammlung am 2. Februar sein.
 
23. Januar 2023, 12.45 Uhr
tig
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Am Montag hat ein maskierter Mann eine Tankstelle in Unterliederbach überfallen: Er bedrohte einen Mitarbeiter mit einer Pistole, erbeutete Bargeld und konnte unerkannt entkommen. Die Polizei sucht nun den Täter und bittet um Hinweise.
Text: tig / Foto: AdobeStock/pattilabelle
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen