Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Bremer Kulturschaffende in Nöten
 

0

Bremer Kulturschaffende in Nöten

Zum wiederholten Nicht-Beschluss über die Kultur-Investitionsmittel für das laufende Jahr 2007 in den Wirtschaftsförderausschüssen und den konkurrierenden Pressemitteilungen und Schuldzuweisungen zu diesem Thema von Kultursenatör Jörg Kastendiek und Finanzsenator Dr. Ulrich Nußbaum teilt die Schwankhalle mit:



Dass das intensive Bemühen von mehreren Regierungsmitgliedern und Kulturpolitikern beider Parteien der Großen Koalition immer noch nicht zu einer dringend notwendigen Entscheidung für aktuelle Projekte geführt hat, ist mehr als traurig und schade – es könnte umgehend desaströse Folgen für die Bremer Kulturlandschaft haben.



Die Projekte und Investitionen der Schwankhalle, des Jungen Theaters, des Vereins kulturg.u.t. und des Austausch-Projektes artserv.net, die nach einhelliger Meinung und in persönlichen Gesprächen betonter Überzeugung des Kultursenators Jörg Kastendiek, des Finanzsenators Dr. Ulrich Nußbaum, des Bürgermeisters Jens Böhrnsen, der Kulturpolitiker aller Parteien, der Kulturverwaltung sowie der Staatsräte der beteiligten Senatsressorts für die Existenz unserer Einrichtungen notwendig und für das kulturelle Leben Bremens in diesem Frühjahr, Sommer und Herbst wichtig sind, werden aber zunächst fortgeführt. “Wir müssen darauf vertrauen, dass erwachsene Menschen, die Bremen regieren, Verfahren und Wege finden, erklärtermaßen gemeinsam gewollte Projekte auf der Basis vorhandener Gelder auch umzusetzen, statt sie lahmzulegen ”, appelliert der Projektleiter der Schwankhalle, Carsten Werner, an den Bremer Senat. Sollte dies nicht unverzüglich gelingen, werden schon in den nächsten Wochen verschiedene Projekte insolvent sein - “und damit irreparabel zerstört und aus Bremen vertrieben.” Erhebliche Investitionen der letzten vier Jahre (darunter der Bau der Schwankhalle) wären so vergeblich gewesen.



“Was bleibt uns anderes übrig, als auf die parteiübergreifenden Beteuerungen, Versprechen und Bitten um Geduld zu vertrauen? Wir können nicht mitten in der Spielzeit aufgrund parteipolitischer Spielchen Projekte abbrechen, Spielstätten schließen oder Vereine liquidieren – dazu bräuchte es schon eine ausdrückliche Aufforderung und damit eine erklärte politischer Kehrtwende um 180 Grad”, kommentiert der Projektleiter der Schwankhalle die erstaunlichen Entwicklungen. Carsten Werner: “Das ist ja sicher auch im Sinne der Politiker unserer Stadt, dass wir nicht einfach die Arbeit einstellen. Ich rate allerdings den Künstlern, Mitarbeitern und Veranstaltern der Bremer Kulturszene, sich von Partei- und Wahlkampfveranstaltungen von CDU und SPD zumindest so lange fernzuhalten, bis diese absurde Affäre ausgestanden und gelöst ist: Ihre Verantwortlichen sind offenbar weder beratungs- noch einsichtsfähig. Diese Art von Wahlkampf auf dem Rücken der Stadt und ihrer Menschen darf sich für niemanden lohnen. Wenn Senatoren den Fachpolitikern der Parteien derart in den Rücken fallen, kann die Große Koalition deutlicher nicht zeigen, dass sie Stadtentwicklung und Kulturentwicklung in Bremen nicht nur erheblich stört, sondern nachhaltig behindert: Bremer Politiker machen Bremen und seine Kultur national lächerlich – Tag für Tag ein bisschen weiter und mehr, eine Kulturstadt unwürdig.”



Besonders betroffen von der kulturpolitischen Handlungs- und Entscheidungsunfähigkeit sind im konkreten Fall der AIP-Gelder für innovative Kulturprojekte sozial ohnehin schlecht oder gar nicht abgesicherte Freiberufler und Selbständige. “Man kann also nur jedem einzelnen Kollegen raten, sich in Bremen in eine Festanstellung zu retten oder aus der Stadt zu flüchten,” meint Carsten Werner, - “von einem innovativen, flexiblen, modernen Standort für Kreative ist die Politik hier meilenweit entfernt – und daran offenbar desinteressiert.” In Projekten im Umfeld der Schwankhalle arbeiten neben ca. 20 Festangestellten etwa 60-70 Freiberufler.

 
16. März 2007, 13.57 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Um herauszufinden, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Coronavirus haben, führt das Land Hessen eine Studie an 60 Kindertagesstätten in ganz Hessen durch. Die Studie beginnt Mitte Juni. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Nach dem sogenannten „Fahrstuhl-Gate“ im April laufen bislang gegen fünf Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren. Diese richten sich auch gegen Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nil
 
 
Integritätsbeauftragter hessische Polizei
0
„Vertrauen der Bevölkerung ist fundamental“
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Harald Schneider als neuen Integritätsbeauftragten der hessischen Polizei vorgestellt. Die Polizei reagiert damit auf die zahlreichen rechtsextremen Verdachtsfälle in den eigenen Reihen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
 
 
 
Durchsuchungen in zwölf Bundesländern
0
Razzien wegen Hasskommentaren gegen Walter Lübcke
Ermittlungsbehörden sind in zwölf Bundesländern gegen 40 Personen vorgegangen, die im Internet gegen den ermordeten Walter Lübcke gehetzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beschwerden gegen Immobiliengesellschaft WPS
1
„Wir befürchten, dass auch uns Schikanen bevorstehen“
Die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Wohnhäuser der Frankfurter Westend Projekt und Steuerungsmanagement GmbH (WPS) befürchten, verdrängt zu werden und wehren sich gegen mutmaßliche Mietdrangsalierungen. Am Dienstag kam es zu einem Aufeinandertreffen der Betroffenen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1541