Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Bonames: Mangelhafte Zustände
 

Bonames: Mangelhafte Zustände

2

Krätze-Ausbruch in Flüchtlingsunterkunft

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
In einer Flüchtlingsunterkunft in Bonames sind laut Sozialdezernat und Gesundheitsamt elf Familien an Krätze erkrankt. Die Betroffenen werden ärztlich betreut, die mangelhaften Zustände in der Einrichtung am Alten Flugplatz werfen jedoch Fragen auf.
In einer Flüchtlingsunterkunft am Alten Flughafen Bonames sind gleich mehrere Familien an Krätze (Skabies) erkrankt. Das teilte das Sozialdezernat von Daniela Birkenfeld (CDU) am Donnerstagnachmittag mit. In der Unterkunft, die aus mehreren Wohncontainern besteht und insgesamt 333 Menschen beherbergt, darunter 189 Kinder, seien demnach bereits seit Oktober 2019 Fälle der Krankheit aufgetreten. Erfahren habe man dies im Sozialdezernat jedoch erst kürzlich durch eine Anfrage des Hessischen Rundfunks. Betrieben wird die Geflüchtetenunterkunft vom Diakonischen Werk für Frankfurt und Offenbach, dieses habe dem Dezernat auf Anfrage zunächst mitgeteilt, es seien zwei bis drei Familien betroffen. Das Gesundheitsamt habe inzwischen jedoch feststellen können, dass insgesamt elf Familien und damit mindestens 50 Personen betroffen sind. Die Familien werden nun ärztlich betreut.

Skabies bezeichnet eine durch die Skabiesmilbe verursachte ansteckende Hautkrankheit, die insbesondere in Umgebungen auftritt, in denen viele Menschen auf engem Raum und unter schlechten hygienischen Bedingungen zusammenleben. Die Milben graben sich in die obere Hautschicht des Menschen ein und legen dort Eier, aber auch ihren Kot ab. Typische Symptome sind starker Juckreiz und eine gerötete, schuppige Haut.

Strom- und Warmwasserversorgung mangelhaft

Bereits am Mittwoch vergangener Woche hatten zahlreiche der in der Unterkunft untergebrachten Menschen gegen die Lebensbedingungen in den Wohncontainern demonstriert. Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld bestätigte dem JOURNAL FRANKFURT, dass die Strom- sowie die Warmwasserversorgung vor Ort bereits seit geraumer Zeit Probleme bereiteten. Ein zentrales Problem sei beispielsweise, dass der Strom in der Geflüchtetenunterkunft mittels eines Trafos gestützt werden müsse; die Verwendung elektrischer Geräte müsse daher aus Sicherheitsgründen beschränkt werden. Einige Bewohnerinnen und Bewohner hätten jedoch zusätzliche Geräte wie Herde angeschlossen, was das ohnehin fragile System zusätzlich belaste.

Zudem fehle es an Waschmaschinen, es regne an einigen Stellen herein und die Wohntemperaturen von bis zu 30 Grad Celsius seien ausgesprochen hoch. Die Dezernentin betont jedoch, dass all diese bekannten Probleme bereits seit dem Sommer des vergangenen Jahres mit Sanierungsarbeiten angegangen würden. Insgesamt habe die Stadt Frankfurt seit 2019 335 000 Euro in Renovierungsarbeiten investiert. Aktuell arbeite ein Installateur „mit Hochdruck an der Ursachenforschung“ bezüglich des Warmwasserproblems, das trotz des bereits erfolgten Einbaus von leistungsstärkeren und größeren Boilern bestünde.

Birkenfeld: „Betreiber kommt Verantwortung nicht nach“

Die Ausbreitung der Krätze jedoch hätte von der Einrichtungsleitung vor Ort rechtzeitig gemeldet werden müssen, betont die Dezernentin. Dass diese Meldung versäumt und das eigentliche Ausmaß sowie das Ansteckungsrisiko nicht erkannt wurden, sei „nicht hinnehmbar“, so Birkenfeld. Sie forderte daher am Donnerstag personelle Konsequenzen seitens des Diakonischen Werks. „Der Betreiber muss umgehend von Problemen berichten. Ich habe Bilder von offenen Steckdosen gesehen – so etwas muss uns angezeigt werden. Im vergangenen Jahr ist ein Kind in einer Kita an einem Stromschlag gestorben. Da frage ich mich, was noch passieren muss, damit der Betreiber seiner Verantwortung nachkommt.“

„Vorzeige-Einrichtung“ wird weiter saniert

Trotz der aktuellen Situation sowie der grundsätzlichen Enge und zahlreicher baulicher Mängel, ist die Sozialdezernentin nach wie vor überzeugt von der Unterkunft am Alten Flughafen Bonames, die lange Zeit als Vorzeige-Einrichtung galt. „Als die Einrichtung in Betrieb genommen wurde, gab es keine Alternative. Wir mussten Tausende Menschen unterbringen und suchen noch immer händeringend nach Grundstücken“, so Birkenfeld. „Der große Vorteil der Unterkunft in Bonames ist die grüne Umgebung. Dort können die Kinder raus. Das ist bei den Einrichtungen im Bahnhofsviertel oder in Gewerbegebieten, in denen den ganzen Tag Laster unterwegs sind, nicht gegeben.“ Zudem sei die Unterkunft in Bonames die einzige in Frankfurt mit eigenen Koch- und Sanitärbereichen in den jeweiligen Wohneinheiten. Insbesondere in den Hotels, die teils zur Unterbringung von Geflüchteten, aber auch Wohnungslosen genutzt werden, gebe es gar keine Möglichkeiten, zu kochen. In den meisten Einrichtungen müssten die Sanitäranlagen gemeinschaftlich genutzt werden.

Die Situation innerhalb der Familien habe sich seit Unterbringung durch weiteren Nachwuchs teils enorm verändert. Die Familien seien gewachsen, die Verhältnisse entsprechend schwieriger und beengter geworden. Man sei bemüht, möglichst vielen Familien einen Umzug zu ermöglichen, der große Mangel an (Sozial-) Wohnungen – Tausende Menschen stünden derzeit auf Wartelisten – erschwere dies jedoch zusätzlich. Insgesamt habe man bereits 100 Menschen verlegen können, im Sommer werde man weitere Wohnungen zur Verfügung stehen haben. Bis dahin versuche man, die Situation vor Ort mit weiteren Sanierungsmaßnahmen zu verbessern. Am kommenden Montag werden weitere Gespräche stattfinden.
 
19. Juni 2020, 10.27 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 20.6.2020, 14:55 Uhr:
Die Zahl der Kräze-Fälle ist in den vergangenen fünf Jahren sprunghaft angestiegen. Bislang war gewünscht, darüber nicht ausführlich zu berichten, da man schlechte Stimmung fürchtete. Dass es nun derart hochgehängt wird ist daher bemerkenswert. Einen direkten Zusammenhang zu Hygiene sowie baulichen Mängeln gibt es bei dieser Art von Parasitenbefall nämlich nicht. Kräzte überträgt sich i.d.R. nur nach mehrminütigem Hautkontakt. Sozialverhalten ist dabei naturgemäß ausschlaggebend, nicht Hygiene im herkömmlichen Verständnis.
 
Uwe Looschen am 19.6.2020, 14:49 Uhr:
Diese Neubauten stehen noch keine 5 Jahre und haben solche massiven (Bau-)Mängel. Schon bei der Planung nach der Flüchtlingskrise haben Bürger darauf hingewiesen, dass diese Art der Bebauung nicht lange halten kann und es zu Bauschäden und Übernutzung kommt. Das wurde aber von den zuständigen Stellen ignoriert.
Manchmal macht es Sinn, wenn Politiker mal auf den Sachverstand der Bürger hören bzw. eingehen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Zusätzliche Einsatzkräfte
1
Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Im Januar hat Stephan Ernst sein Geständnis zurückgezogen und in einer weiteren Version der Tatnacht Markus H. beschuldigt, Walter Lübcke versehentlich erschossen zu haben. Das Video der Vernehmung wurde am Dienstag vor Gericht gezeigt. Es wirft zahlreiche Fragen auf. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Boris Roessler
 
 
Die beiden Freiberufler Melanie Steuer und Simon Block haben die Corona-Krise genutzt, und spontan das Start-up „Der Mainbauer“ gegründet. Seitdem versorgen sie „hessisch und saisonal“ Menschen in Frankfurt und Umgebung mit Gemüsekisten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Der Mainbauer
 
 
 
Erstes „Walk-in“-Corona-Testzentrum am Flughafen
0
Corona-Test kurz vor dem Abflug
Wer vom Frankfurter Flughafen abfliegt oder dort landet, kann sich ab sofort einem Corona-Test unterziehen. Die Ergebnisse sollen innerhalb weniger Stunden vorliegen. Dabei kooperiert Fraport mit dem Rostocker Biotechunternehmen Centogene. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pexels
 
 
Wie viele andere öffentliche Plätze hat sich auch der Opernplatz in den vergangenen Wochen zu einem beliebten Treffpunkt etabliert. Am Freitag waren wieder rund 2000 Menschen vor Ort. Eine Entwicklung, die viel Kritik auslöst. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Sabine Wulffert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1546