Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Bildung für Reiche?

Kürzungen an falscher Stelle: Zunächst war die Freude groß. Das Nationale Stipendienprogramm der Bundesregierung sollte ursprünglich 160.000 Studierende fördern. Inzwischen sieht der Plan ganz anders aus. Die Zahl wurde auf gerade mal 6.000 Studierende herunterkorrigiert. Außerdem sollen die Mittel für etablierte Stipendienprogramme, beispielsweise die der Konrad-Adenauer-, die Friedrich-Ebert- und der Friedrich-Naumann-Stiftung, gekürzt werden. Im nächsten Jahr sollen diese, ganze 60 Millionen Euro weniger als in diesem Jahr erhalten.
Kein Wunder also, dass die AStA der Johann-Wolfgang-Goethe Universität mit Unverständnis auf diese Neuigkeiten reagiert. Der AStA-Vorsitzende Willy Witthaut weist darauf hin, welche Probleme sich durch die geplanten Streichungen ergeben: „Jetzt wissen die etablierten Förderwerke nicht, wie viele Stipendiaten sie aufnehmen können und wie viel Geld diese erhalten sollen.“ Ebenso ist unklar, ob die Stiftungen das erhöhte Büchergeld von monatlich 300 Euro einführen sollen. In Anbetracht der immerwährenden Forderung nach Bildung für alle, ist diese Entwicklung eine ziemliche Enttäuschung. Der AStA-Vorsitzende Jonas Erkel geht mit seiner Kritik daher noch einen Schritt weiter und schlägt einen neuen Ansatz vor: „Anstatt einem neuen einkommensunabhängigen Stipendienprogramm, wäre die Erhöhung der BAföG-Sätze wesentlich wichtiger. Hierdurch würde eine größere Chancengleichheit beim Zugang zur Bildung erreicht.“
 
31. Juli 2010, 08.30 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Wie schon 2020 müssen auch in diesem Jahr die Frankfurter Bahnhofsviertelnacht und das Museumsuferfest aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Die Stadt will die Hoffnung aber noch nicht für alle Feste in diesem Jahr aufgeben. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Der Bundesrat hat den neuen Regeln der Bundesregierung für vollständige Geimpfte und Genesene zugestimmt. Damit gelten für sie künftig Ausnahmen von den Corona-Schutzmaßnahmen. Die neuen Regelungen treten voraussichtlich schon am Wochenende in Kraft. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/Tino Neitz
 
 
SPD und Linke kritisieren Innenminister Peter Beuth (CDU) für sein Vorgehen in der „NSU 2.0“-Affäre, die CDU wiederum wünscht sich mehr Anerkennung für die Polizei. In Frankfurt kursieren derweil polizeikritische Plakate eines Künstlerkollektivs. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Adobe Stock/Christoph Papke
 
 
 
Mit dem Projekt „Frankfurter Schulen schauen hin!“ will die Bildungsstätte Anne Frank zur Prävention von Rassismus und Antisemitismus beitragen. Dabei sollen pädagogische Fachkräfte lernen, Feindbilder zu erkennen und Schüler:innen dafür zu sensibilisieren. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock
 
 
Am Mittwochvormittag ist eine Frau nach einem Sturz im Frankfurter Stadtteil Preungesheim gestorben. Die Identität der Frau ist noch nicht bekannt. Die Polizei vermutet, dass die Frau in der Nähe der Jaspertstraße wohnhaft oder bekannt war und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Heiko Küverling
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1618