Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Bilanz Warntag 2020

0

Im Ernstfall zu still

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Würde Godzilla tatsächlich aus dem Main steigen, käme eine Warnung für viele Menschen derzeit noch zu spät. Statt Sirenen und Warn-Apps heulten bei vielen Frankfurterinnen und Frankfurtern am Donnerstag wohl nur die (Nachbars-)Kinder.
Godzilla erhebt sich aus den Fluten und geht auf eine Großstadt zu – mit diesem nicht ernst gemeinten Szenario warb das Bundesamt für Katastrophenschutz und Katastrophenhilfe anlässlich des bundesweiten Warntags für das Frühwarnsystem NINA. Doch ganz gleich ob Godzilla aus dem Main steigt oder eine Unwetterkatastrophe herannaht, für viele Frankfurterinnen und Frankfurter käme eine Warnung wohl derzeit noch zu spät.

Von einem „bundesweiten Herzinfarkt“ scherzten einige in den sozialen Medien noch zuvor, denn angekündigt war, dass es am Donnerstag laut in ganz Deutschland werden sollte. Doch statt Sirenen und Warn-Apps heulten bei vielen Frankfurterinnen und Frankfurter am Donnerstag wohl nur die (Nachbars-)Kinder. Um 11 Uhr sollte es eigentlich bundesweit soweit sein: Sirenen sollten im ganzen Bundesgebiet ertönen, Warn-Apps Alarm schlagen, Radio-und Fernsehsender Warnungen aussprechen. Doch zu hören war vielerorts: nichts. Auch in Frankfurt blieben weite Teile des Stadtgebiets still.

Woran das lag, erklärt die Feuerwehr Frankfurt: „Die Sirenengruppe rund um Griesheim (Nied, Schwanheim) ist seit einiger Zeit nicht mehr aktiv, weil dort kein Störfallbetrieb mehr läuft. Das erklärt, warum hier kein Probealarm zu vernehmen war, ebenso wie im restlichen Stadtgebiet – denn flächendeckend gibt es in Frankfurt keine Sirenen. Genau wie in vielen anderen Städten wurden diese nach Ende des Kalten Krieges abgebaut. Überlegungen und Kostenschätzungen für ein entsprechendes Netz gibt es, eine Entscheidung der Stadtpolitik derzeit nicht.“

Rund um den Industriepark Höchst und Allessa in Fechenheim habe die Warnung per Sirene allerdings einwandfrei funktioniert, wie die Feuerwehr Frankfurt mitteilte. Zu hören gewesen seien die Sirenen in den westlichen Stadtteilen und „mit guten Ohren und entsprechender Windrichtung auch zum Teil darüber hinaus“.

Dass auch die Warn-Apps lange keinen Alarm auslösten – viele alarmierten erst ab 11.30 Uhr –, lag laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) an der erstmaligen bundesweiten Auslösung. Letztlich diene der Warntag auch der Überprüfung und Verbesserung der Infrastruktur.
 
11. September 2020, 13.45 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Initiative „Frankfurt ist bunt“ ruft zur Spende auf und verteilt dafür am Freitag und Samstag 1000 Masken. Die Veranstaltung findet im „Das Herz von Frankfurt“ statt. Mit dem Erlös sollen bedürftige Kinder unterstützt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurt ist bunt
 
 
Waldzustandsbericht Hessen 2020
0
Der Stadtwald ist krank
Dem Frankfurter Stadtwald geht es nicht gut. Im diesjährigen Waldzustandsbericht zeigt sich nun das gesamte Ausmaß: 98,9 Prozent der Bäume sind krank oder vorgeschädigt. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig nennt die Lage „dramatisch“. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Bislang unbekannte Täter haben eine Skulptur des Künstlers Jeff Koons aus einer Galerie in der Kaiserstraße gestohlen. Der Vorfall soll sich bereits Anfang November ereignet haben, seit dieser Woche wird öffentlich nach der Skulptur gefahndet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Hessisches Landeskriminalamt
 
 
 
Deutschland hat am heutigen Freitag die Millionen-Grenze der Corona-Infektionen überschritten. Die Zahlen flachen weiterhin nur langsam ab. In Hessen wurden am Donnerstag die für den Dezember geltenden Maßnahmen bekanntgegeben; für die Weihnachtstage gelten gesonderte Regeln. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Die Stadt Frankfurt fordert mehr als 900 000 Euro von der AWO zurück. Zwischen 2017 und 2018 soll der Frankfurter Kreisverband das Geld im Kita-Bereich zweckwidrig abgerechnet haben. Die AWO teilte mit, dass sie Widerspruch einlegen wolle. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: AWO-Zentrale Frankfurt © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1581