eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Bilanz Buchmesse 2021

Juergen Boos: „Die Freiheit des Wortes ist für uns nicht verhandelbar“

Nach fünf Messetagen hat die Frankfurter Buchmesse eine positive Bilanz gezogen. Erneut hat sie sich dabei auch zur Debatte über rechtsextreme Verlage geäußert und beruft sich trotz aller Kritik weiter auf die Meinungsfreiheit.
36 000 Fachbesucher:innen aus 105 Ländern und 37 500 Leser:innen aus 85 Ländern – das ist die Bilanz der 73. Ausgabe der Frankfurter Buchmesse. Unter dem Motto „Re:connect“ fand die Messe vom 20 bis 24. Oktober wieder in Präsenz statt. Die Erwartungen seien übertroffen worden, sagte Direktor Juergen Boos. „Dies zeigt, wie resilient und kreativ unsere Branche ist“, ergänzt Boos. Die Wiedersehensfreude habe man in den Hallen spüren können. Nach Angaben der Veranstaltenden nutzten zudem 130 000 User:innen seit vergangenem Dienstag das Online-Angebot. Ein Datum für die kommende Buchmesse steht bereits fest: Die 74. Ausgabe wird vom 19. bis 23. Oktober 2022 stattfinden, das neue Ehrengastland ist Spanien.

Die Veranstaltenden äußerten sich in ihrem Fazit auch noch einmal zur Debatte über den Auftritt extrem rechter Verlage auf der Messe: „Der Boykottaufruf einer Autorin auf Grund der Präsenz eines Verlages der „Neuen Rechten“, hat die Netz-Community aufgebracht die Öffentlichkeit gespalten: Wo kann ein Veranstalter wie die Frankfurter Buchmesse die Grenze ziehen, welche Verlage zugelassen werden? Wo endet die Meinungsfreiheit, wo beginnt Zensur?“, heißt es in einer Mitteilung. Immer wieder hat die Buchmesse in den vergangenen Tagen Kritik dafür erhalten, die Präsenz rechtsextremer Verlage mit „Meinungsfreiheit“ zu begründen. Auch die Grünen-Stadtverordnete Mirrianne Mahn betonte bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels am Sonntag erneut: „Rechtsradikale Ideologien, menschenverachtende Ideologien sind keine Meinungsfreiheit.“

Buchmessen-Direktor Juergen Boos ist derweil weiterhin der Auffassung, eine Absage an die betroffenen rechtsextremen Verlage sei nicht mit der Meinungsfreiheit zu vereinen und betonte in einer Mitteilung am Sonntag: „Die Freiheit des Wortes ist für uns nicht verhandelbar.“ Man bedauere, die Absage der Autor:innen, sagte Jürgen Boos und ergänzte: „Wir haben mit unseren Partnern ein umfangreiches diverses Programm zusammengestellt, um viele Perspektiven aufzuzeigen. Die Stimmen dieser Autor:innen haben gefehlt.“
 
25. Oktober 2021, 13.15 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Trotz steigender Infektionszahlen soll das traditionelle Große Stadtgeläut in Frankfurt am Samstag von 16.30 bis 17 Uhr sowie an Heiligabend stattfinden. Kirchendezernent Bastian Bergerhoff will damit ein Zeichen der Hoffnung während der Pandemie setzen.
Text: mad / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr