eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Adobe Stock/Racle Fotodesign
Foto: Adobe Stock/Racle Fotodesign

Bekämpfung von Hasspostings

Hetze im Netz: Zehn Durchsuchungen in Hessen

Bei dem bundesweiten Aktionstag gegen Hetze im Netz haben Ermittler am Mittwoch in Hessen Wohnungen von neun Männern und einer Frau durchsucht. Sie stehen unter anderem im Verdacht, Politikerinnen und Politiker beleidigt und bedroht zu haben.
Bereits zum siebten Mal in Folge sind die Strafverfolgungsbehörden am 1. Dezember in einer bundesweiten Aktion gegen strafbare Posts im Internet vorgegangen. In Hessen wurden dabei insgesamt zehn Durchsuchungen und Vernehmungen durchgeführt. Unter den Beschuldigten befinden sich nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft neun Männer und eine Frau im Alter zwischen 19 und 63 Jahren aus Frankfurt, den Landkreisen Darmstadt-Dieburg, Gießen, Groß-Gerau, Limburg-Weilburg, Main-Kinzig und Marburg-Biedenkopf. Sie sollen in den sozialen Netzwerken strafbare Äußerungen getätigt haben.

Sie stehen im Verdacht, Politikerinnen und Politiker aufgrund ihrer Tätigkeiten, beziehungsweise Frauen in sexualisierter Art und Weise, beleidigt und auch bedroht zu haben. Zudem sollen sie nationalsozialistische Kennzeichen wie Hakenkreuze verbreitet und den Holocaust verharmlost haben. Gegen die Beschuldigten wird daher unter anderem wegen des Verdachts der Beleidigung sowie der Bedrohung, aber auch wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie der Volksverhetzung ermittelt.

Hinweise erhielten die Ermittler von Bürgerinnen und Bürgern über die Meldeplattform „Hessen gegen Hetze“, der Kooperation „Keine Macht dem Hass“ sowie über die App „MeldeHelden“. Seit der Gründung der Meldeplattformen im Jahr 2019 seien in Hessen laut Staatsanwaltschaft bereits knapp 8000 Meldungen überprüft und in etwa 3000 eingeleiteten Ermittlungsverfahren etwa 1100 Beschuldigte identifiziert worden. Bedrohungen, Nötigungen oder Volksverhetzungen im Netz sind Straftaten, die mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden können.

Die Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA) zeigen bundesweit einen starken Anstieg strafrechtlich relevanter Posts: So registrierte die Polizei im vergangenen Jahr mit 2 607 Fällen von sogenannten Hasspostings 71,1 Prozent mehr Fälle als noch 2019 (2019: 1524). Zudem sei von einem großen Dunkelfeld auszugehen, da viele Posts in geschlossenen Foren und Diskussionsgruppen geäußert würden, heißt es in einer Mitteilung des BKAs.
 
1. Dezember 2021, 12.40 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr