eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Bahnhofsviertel

Mutmaßlicher Messerangreifer soll in Psychiatrie

Im Januar griff ein Mann im Bahnhofsviertel mehrere Menschen mit einem Messer an, eines der Opfer starb zwei Wochen später. Seit Donnerstag steht der mutmaßliche Angreifer vor Gericht, die Staatsanwaltschaft hat die Unterbringung in der Psychiatrie beantragt.
Seit Donnerstag läuft am Landgericht Frankfurt der Prozess gegen einen 43-Jährigen, der im Januar im Bahnhofsviertel mit einem Messer drei Menschen verletzt und einen Menschen getötet haben soll. Die Staatsanwaltschaft beantragte nun die Unterbringung des Angeklagten in der Psychiatrie.

Am Morgen des 26. Januar soll der Angeklagte zunächst einen am Boden liegenden Mann geschlagen und getreten haben, bevor er ihn mit einem Messer angriff und schwer verletzte. Danach soll er drei weitere Menschen angegriffen haben; ein 24-Jähriger wurde dabei leicht, ein 40- und ein 78-Jähriger schwer verletzt. Der 78-jährige Mann starb etwa zwei Wochen später an den Folgen des Angriffs.

Wie die Staatsanwaltschaft auf Anfrage bestätigte, soll der 43-jährige Angeklagte zum Tatzeitpunkt unter einer akuten paranoiden Schizophrenie gelitten haben. Sein Ziel sei es gewesen, inhaftiert zu werden und er sei überzeugt davon gewesen, jemanden töten zu müssen, um dieses Ziel zu erreichen, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der 43-Jährige wird des Mordes, des zweifachen versuchten Mordes sowie des versuchten Totschlags beschuldigt. Aufgrund seiner psychischen Erkrankung gilt er jedoch vermutlich als nicht schuldfähig. Bereits zum aktuellen Zeitpunkt ist der Angeklagte in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht, diese Unterbringung soll nun laut Antrag der Staatsanwaltschaft verlängert werden.
 
26. November 2021, 11.25 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr