eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Polizei Westhessen
Foto: © Polizei Westhessen

Autorennen auf A66 mit tödlichen Folgen

Öffentliche Fahndung nach flüchtigem Raser

Nach einem illegalen Autorennen auf der A66, bei dem am Samstag eine unbeteiligte Frau starb, fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft nach dem Fahrer eines sichergestellten Lamborghinis.
Nach dem illegalen Autorennen am vergangenen Samstag auf der A66, bei dem eine unbeteiligte Frau ums Leben kam, suchen die Staatsanwaltschaft Frankfurt und die Kriminalpolizei Hofheim den flüchtigen dritten Raser. Bei dem gesuchten Tatverdächtigen handelt es sich laut Öffentlichkeitsfahndung um den 34-jährigen Ramsy Azakir. Er soll der Fahrer des in Hofheim sichergestellten Lamborghini sein.

Personen, die Angaben zum Aufenthalt des Gesuchten machen können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Hofheim, unter der Rufnummer 06192 / 2079-500, oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Zwei Fahrer bereits in U-Haft

Am Samstagmittag kam es auf der A66 bei Hofheim am Taunus zu einem tödlichen Verkehrsunfall, bei dem eine unbeteiligte Frau noch am Unfallort verstarb. Wie Zeugenaussagen sowie Videoaufnahmen belegen, ist dem Unfall ein illegales Autorennen vorausgegangen. Daran soll neben einem 29-jährigen Lamborghini-Fahrer, dessen Fahrzeug an der Unfallstelle vollständig ausbrannte, der eingangs erwähnte 34-Jährige sowie ein 26-jähriger Porsche-Fahrer beteiligt gewesen sein.

Der 34-Jährige und der 26-Jährige flüchteten laut Polizei zunächst von der Unfallstelle. Der mutmaßliche Fahrer des Porsche meldete sich jedoch noch am Samstag bei der Polizei. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen, das Fahrzeug wurde sichergestellt. Wie auch der 29-Jährige Lamborghini-Fahrer befindet er sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt teilte am Montagmittag mit, dass inzwischen ein Haftbefehl gegen alle drei mutmaßlich an dem Rennen beteiligte Fahrer vorliegt.
 
13. Oktober 2020, 13.20 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Als die Eltern von Marco Antonio Cristalli in den 1960er-Jahren nach Deutschland kamen, verboten manche Lokale noch den Eintritt für „Hunde und Italiener“. Die heutige Anti-Rassismus-Debatte empfindet er dennoch oftmals als verkürzt. Ein Gastbeitrag.
Text: Marco Antonio Cristalli / Foto: Hans Heckmann/dpa
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
31. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt
    Frankfurter Kunstverein | 11.00 Uhr
  • Prehns Bilderparadies
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Magnetic North
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Altstadt reloaded – Das neue Herz der Stadt!
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
  • Rosemarie Nitribitt
    Frankfurter Stadtgeschichten | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Frida Gold
    Zitadelle | 20.00 Uhr
  • Feinstaub Open Air
    Das Bett | 17.00 Uhr
  • Stoppok
    Parkside Studios | 19.00 Uhr