eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock/Harald07
Foto: Adobe Stock/Harald07

Ausländerbehörde

Bund soll Zugang zu Aufenthaltsgenehmigungen vereinfachen

Die Verfahren bei Aufenthaltsgenehmigungen sollen vereinfacht werden. Das fordern nun der Deutsche Städtetag sowie die Leitungen der Ausländerbehörden in ganz Deutschland. Allein in Frankfurt sind es aktuell 15 000 unbearbeitete Anfragen.
Die Probleme der Frankfurter Ausländerbehörde haben eine bundesweite Ebene erreicht: Der Deutsche Städtetag und die Leiterinnen und Leiter der Ausländerbehörden stufen die Situation der Ausländerbehörden als dramatisch ein. Erst vergangene Woche gaben Ordnungsdezernentin Annette Rinn (FDP), der Leiter der Ausländerbehörde Norbert Euler und die Leiterin des Ordnungsamts Karin Müller bekannt, dass allein bei der Frankfurter Stelle rund 15 000 unbearbeitete Anfragen lägen.

Mit den gestiegenen Fallzahlen sei auch die Arbeitsbelastung gestiegen. Die angespannte Personalsituation verschlimmere dies zusätzlich, die Sachbearbeitung verzögere sich und sei erheblich eingeschränkt. Nun haben sowohl Städtetag als auch die Leitenden der Ausländerbehörden Forderungen an die zuständigen Innenministerien gestellt, die die gesetzlichen Regelungen vereinfachen und entschlacken sollen, teilt die Stadt mit.

In dem Schreiben wird etwa gefordert, die anfängliche Gestattung des Aufenthalts auf sechs Monate zu erweitern. Aktuell ist diese noch auf drei Monate begrenzt. Darüber hinaus wäre den Ausländerbehörden geholfen, wenn die Verlängerung des anfänglichen Aufenthalts von sechs Monaten auf zwölf Monate angehoben wird. Auch Visa sollen unabhängig vom Aufenthaltszweck für zwölf statt für sechs Monate erteilt werden, so die Stadt.

Aufenthaltsgenehmigungen, die aus humanitären Gründen ausgestellt werden, sollten im Bestfall für drei bis fünf Jahre gültig sein. Die bisher für manche Titel geltende Sechs-Monate-Regelung sei nicht mehr zeitgemäß und führe zu „sinnloser Mehrarbeit der Ausländerbehörden“, heißt es vonseiten der Stadt. Ordnungsdezernentin Annette Rinn hofft ebenfalls auf einen Rückbau von Bürokratie und vereinfachte Vorschriften sowie Gesetze, um erste Schritte Richtung Abbau der Bearbeitungsstaus zu gehen.
 
29. November 2022, 11.57 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Am Montag hat ein maskierter Mann eine Tankstelle in Unterliederbach überfallen: Er bedrohte einen Mitarbeiter mit einer Pistole, erbeutete Bargeld und konnte unerkannt entkommen. Die Polizei sucht nun den Täter und bittet um Hinweise.
Text: tig / Foto: AdobeStock/pattilabelle
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen